Im Moment sind 18 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2004 > Zwei Brüder
Two Brothers
Zwei Brüder
 
Genre:Abenteuer / Drama
Kinostart:16. September 2004
Kaufstart:11. April 2005
Freigabe:ab 6 Jahren
Länge:105 Minuten / 2877 Meter
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Tobis
 
Homepage

Mitwirkende
Stab: Jean-Jacques Annaud (Regie), Jean-Marie Dreujou (Kamera), Noëlle Boisson (Schnitt) und Stephen Warbeck (Musik). Darsteller: Guy Pearce (Aidan McRory), Jean-Claude Dreyfus (Normandin), Freddie Highmore (Junger Raoul), Oanh Nguyen (Seine Majestät), Philippine Leroy-Beaulieu (Mrs. Normandin), Moussa Maaskri (Saladin), Vincent Scarito (Zerbino), Maï Anh Le (Naï-Rea), Stéphanie Lagarde (Miss Paulette), Annop Varapanya (Van Tranh), Teerawat Mulvilai (Verlaine), Somjin Chimwong (Napoleon) und Nozha Khouadra (Mrs. Zerbino).
Inhalt
Das Tigerbaby Kumal wird von dem Jäger Aidan McRory gefangen genommen, nachdem er Kumals Vater zuvor getötet hatte. Auch Kumals Bruder Sangha wird später gefangen genommen. Während Kumal die nächste Zeit in einem Zirkus verbringt, ist Bruder Sangha zuerst im Haus des Gouverneurs und wird später an einen Mann abgegeben, der Tiger für Sportwettkämpfe abrichtet. Nach langer Zeit, treffen sich dann die beiden Brüder wieder. Zur Unterhaltung seiner Majestät, sollen sie gegeneinander Kämpfen, doch sie erkennen sich wieder und statt sich zu zerfleischen, flüchten sie und kehren endlich in ihr zu Hause zurück.
Kritiken
Gut gemeint, aber... Für einen Tierfilm zu viele Menschen, für einen Spielfilm zu wenig Handlung. Irgendwie finde ich es schade, daß dieser Tier-/Kinderfilm mit aufgesetzter Moral so viel Potential verschenkt. Das mag zum Teil an Guy Pearce liegen, den ich außer in "Memento" noch nie habe glaubhaft agieren sehen und zum Teil an der an den Schnurrhaaren ... herbeigezogenen Story, aber irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, daß guter Wille und eine noble Botschaft für einen abendfüllenden Spielfilm doch nicht genug sind. Sicher, die Kolomialzeiten werden nicht wirklich überspitzt dargestellt, so oder gar schlimmer sah die Realität aus, aber eine Lanze für den Tierschutz und eine Anklage gegen die Gesellschaft in einem Film unterbringen zu wollen, war vielleicht ein wenig viel des Guten. Daß es dennoch für 2 Sterne reicht, ist wirklich einzig und allein den Tigern zu verdanken, die hervorragend "besetzt" sind und versuchen, aus dem Film rauszuholen was nur irgend geht. Alles in allem würde ich aber lieber den entsprechenden IMAX-Dokumentarfilm empfehlen, als das, was um die Zwei Brüder herumgedreht wurde. mehr. (2 Sterne/C4U/29.9.04)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:1,5 Sterne(2)
Anspruch:1,5 Sterne(2)
Humor:1 Sterne(1)
Spannung:1,5 Sterne(2)
Story:0,5 Sterne(2)
Film:2 Sterne(2)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
vermittelt Kindern Einblick in Kolonialzeit
Kontra
Mischmasch aus Tier- und Spielfilm
Einzelbewertungen
Action:2
Anspruch:2
Humor:1
Spannung:2
Story:2
Film:2
Summe aller Bewertungen:11
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist einig: Dieser Film sei unterdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:2
Standardabweichung:0
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen