Im Moment sind 11 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2005 > Hotel Ruanda
Hotel Rwanda
Hotel Ruanda
 
Genre:Dokumentarfilm / Drama / Kriegsfilm
Kinostart:7. April 2005
Kaufstart:19. Dezember 2005
Freigabe:ab 12 Jahren
Länge:122 Minuten / 3332 Meter
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Tobis
 
Homepage / Infoseite


Mitwirkende
Stab: Terry George (Regie), Robert Fraisse (Kamera), Naomi Geraghty (Schnitt), Jerry 'Wonder' Duplessis (Musik: original music) sowie Rupert Gregson-Williams und Andrea Guerra (Musik). Darsteller: Don Cheadle (Paul Rusesabagina), Sophie Okonedo (Tatiana Rusesabagina), Nick Nolte (Colonel Oliver), Joaquin Phoenix (Jack), Desmond Dube (Dube), David O'Hara (David), Cara Seymour (Pat Archer), Fana Mokoena (General Augustin Bizimungo), Hakeem Kae-Kazim (George), ... Tony Kgoroge (Gregoire), Mosa Kaiser (Pauls Tochter), Mathabo Pieterson (Pauls Tochter), Ofentse Modiselle (Roger Rusesabagina), Xolani Mali (Polizist), Rosie Montene (die Empfangsdame), Neil McCarthy (Jean-Jacques), Jeremiah Ndlovu (Old Guard), Lebo Mashile (Odette), Antonio David Lyons (Thomas), Leleti Khumalo (Fedens), Kgomotso Seitshohlo (Anais), Lerato Mokgotho (Carine), Lennox Mathabathe (Peter), Mothusi Magano (Benedict), Noxolo Maqashalala (Chloe), Thulani Nyembe (Jean Baptiste), Simo Mogwaza (Hutu Hauptmann), Merriam Ngomani (Gregoires Freundin), Harriet Lenabe (Alice), Roberto Citran (Priester), Mduduze Maraso (Hutu Leutnant) und Jean Reno (Sabena Airlines Präsident). mehr.
Inhalt
Ruanda im Fruehjahr 1994: Binnen weniger Wochen schlachten die Hutu-Milizen fast eine Million Tutsi ab und die Welt verschliesst ihre Augen. Inmitten dieses Wahnsinns versteckte Hotelmanager Paul Rusesabagina seine Tutsi-Familie, Nachbarn, Freunde und Fremde in seinem Luxushotel, welches, von einigen wenigen UN-Soldaten bewacht, immer mehr zu einem Flüchtlingslager wird. Nach und nach werden jedoch die Hutu-Milizen darauf aufmerksam und bald helfen Paul auch die guten Kontakte,... die er in friedlichen Zeiten geknüpft hat, nicht mehr viel weiter...mehrmals spüren er und seine Schützlinge die Macheten der Feinde an der Kehle. Eine wahre Geschichte ueber aussergewoehnlichen Mut und Menschlichkeit in einer ausweglosen Situation. mehr.
Kritiken
Mut und Unmenschlichkeit. Mal ehrlich, wem sagt der Name Paul Rusesabagina was? Wohl keinem, aber ich verspreche allen, dass sie ihn nach diesem Film nie wieder vergessen werden- so wie den Namen Schindler.
  Peinlich, dass die Welt 10 Jahre "Sicherheitsabstand" gebraucht hat, um sich dem brisanten, weil beschämenden, Thema des Völkermordes von Ruanda zu nähern. ... Dafür dann aber auf eine Art, die Achtung und Bewunderung verdient hat. Regisseur Terry George hat es geschafft, die Gratwanderung zwischen distanzierter politischer Analyse und menschlicher Tragoedie perfekt zu meistern. Die Lebensgeschichte des Hutu-Hotelmanagers Paul bietet sich geradezu an, um im Hintergrund die grausigen Ereignisse vom Frühjahr 1994 wiederauferstehen zu lassen. Mir persönlich war die dokumentarische Seite nicht tiefgründig genug, aber für den Film war es genau das richtige Maß und hat mich sogar gezwungen, selber mehr über die Hintergründe herauszufinden...obwohl ich schon vorher einiges gelesen hatte und mit der Materie im Grunde vertraut war. Vielleicht hat der Film ja gerade deshalb so stark auf mich gewirkt - er gibt Zahlen und Landkarten ein Gesicht, die Stimme von RTLM und den Interahamwe, die Untätigkeit der Staatenvereinigung...das alles nimmt plötzlich grausame Bedeutung an...
  "Hotel Ruanda" ist ein unschätzbar wertvolles Zeugnis für die Bestialität und gleichzeitig für die Stärke und Würde des Menschen. Laut Angaben von Unlimited Arists hat man beim Dreh eng mit Paul Rusesabagina zusammengearbeitet, was einem die übliche Frage nach der Story hinter der Story im Halse stecken bleiben lässt. Stattdessen kann man nicht umhin, diesen Mann zu bewundern. Nebenbei natürlich auch Don Cheadle, der die wahnwitzige Aufgabe, diesen Charakter glaubhaft zu vermitteln, fantastisch gemeistert hat. Großartig ist auch der Umgang des Regisseurs mit Grauen und Tod: behutsam genug, um den Film in Großbritannien 12jährigen zugänglich zu machen aber von einem "auf die leichte Schulter nehmen" kann keine Rede sein.
  Die "Geschichte" des Paul Rusesabagina wird uns jedenfalls (hoffentlich) noch lange beschäftigen, sie zeigt auf jeden einzelnen und fragt: "Wer ist unschuldig?"
  Ein Meisterwerk, sowohl storymäßig als auch technisch, unbedingt ansehen, sage ich! Aber bitte kein Popcorn, das werden sie unangetastet wieder mit rausnehmen.
mehr. (5 Sterne/kj/9.3.05)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:2,56 Sterne(9)
Anspruch:4,32 Sterne(9)
Erotik:0,2 Sterne(4)
Humor:0,88 Sterne(6)
Spannung:3,96 Sterne(9)
Story:4,28 Sterne(9)
Film:4,31 Sterne(11)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
sehr bewegender Film
großes authentisches Kino
basierend auf einer wahren Begebenheit
sehr gute Schauspielerleistungen
ein Film zum mit und nachdenken
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:9
Anspruch:9
Erotik:4
Humor:6
Spannung:9
Story:9
Film:11
Summe aller Bewertungen:57
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:4,31
Standardabweichung:0,45
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen