Im Moment sind 10 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2005 > The Amityville Horror
The Amityville Horror
 
Genre:Horror
Kinostart:21. April 2005
Freigabe:ab 16 Jahren
Länge:89 Minuten
Verleih:Twentieth Century Fox
 
Homepage / Trailer
Mitwirkende
Stab: Andrew Douglas (Regie), Scott Kosar (Drehbuch), Peter Lyons Collister (Kamera), Roger Barton und Christian Wagner (Schnitt), Jay Anson (Buch) sowie Clay Duncan und Steve Jablonsky (Musik). Darsteller: Ryan Reynolds (George Lutz), Melissa George (Kathy Lutz), Philip Baker Hall (Pater McNamara), Jimmy Bennett (Michael Lutz), Jesse James (Billy Lutz), Chloë Grace Moretz (Chelsea Lutz) und Jason Padgett (Charlie).
Inhalt
Die wahre Geschichte der Familie Lutz, die in ein Haus in einer eigentlich beschaulichen Gegend einzieht, in dem ein Jahr zuvor jedoch eine ganze Familie im Schlaf erschossen worden war. Schon bald werden die neuen Bewohner von Albträumen und Stimmen geplagt und werden immer merkwürdiger. Kathy sieht, wie ihre Tochter Chelsea eine imaginäre Freundin Jodie gewinnt und ihr Mann viel Zeit im Keller verbringt, wo er bald eine Tür zu einem mysteriösen "Roten Zimmer" findet. Sie versucht,... die Familie zusammen zu halten, und es gelingt ihr, sie alle nach 30 Tagen unbeschadet zum Auszug zu bewegen. Doch die Visionen und Stimmen wurden bekannt als der Amityville Horror. mehr.
Kritiken
Mit Beleuchtung und Vernunft gespart. Mal ehrlich: Für wie dämlich muss man die Menschheit eigentlich halten, wenn man ihr diese Geschichte als "wahr" andreht? Zwar relativiert der Vorspann diese Aussage als "auf einer wahren Begebenheit basierend", aber die Absicht bleibt dennoch die gleiche. Offenbar hat Kosar damit das leichtgläubige Publikum im Auge, das in den USA ... ja einen nicht unbeträchtlichen Teil der Bevölkerung ausmacht. Im aufgeklärten Europa haben solch psychopathische Horrorgeschichten weit weniger Chancen, aber offenbar immer noch ausreichend, um solchen Schund den Sprung ins Kino schaffen zu lassen. Schlechte Elektrik mag ja für Amerika nicht untypisch sein, aber woher soll Blut aus einer einfachen Lampenfassung kommen? Über solch billige Horrortricks sollte man doch nun schon seit Jahren hinweg sein. Die Gesamtleistung von Regisseur Douglas ist als ziemlich minderwertig einzuschätzen, da helfen auch alle Bemühungen der Darsteller wenig. Aber vielleicht findet sich ja der eine oder andere Fan von psychopathischen Geschichten, der dem Film doch noch etwas abgewinnen kann. mehr. (0,5 Sterne/gw/7.5.05)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:2,75 Sterne(5)
Anspruch:1,05 Sterne(5)
Erotik:0,9 Sterne(5)
Humor:0,06 Sterne(5)
Spannung:3,23 Sterne(5)
Story:2,69 Sterne(5)
Film:2,94 Sterne(5)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
völlig unglaubwürdige Story
aus der Luft gegriffener, zusammenhangloser Psychohorror
Verdummung leichtgläubiger Menschen
Einzelbewertungen
Action:5
Anspruch:5
Erotik:5
Humor:5
Spannung:5
Story:5
Film:5
Summe aller Bewertungen:35
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht geteilt: Dieser Film sei unterdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:2,94
Standardabweichung:1,33
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen