Im Moment sind 8 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2005 > Immortal
Immortel (ad vitam)
Immortal
 
Genre:Science Fiction / Thriller
Kinostart:26. Mai 2005
Kaufstart:19. Oktober 2005
Freigabe:ab 12 Jahren
Länge:103 Minuten
Bildformat:Breitwand Wide-Screen
Verleih:Tiberius
 
Homepage
Mitwirkende
Stab: Enki Bilal (Regie), Pascal Gennesseaux (Kamera), Véronique Parnet (Schnitt), Enki Bilal und Serge Lehman (Buch) und Goran Vejvoda (Musik). Darsteller: Linda Hardy (Jill Bioskop), Thomas Kretschmann (Alcide Nikopol), Charlotte Rampling (Dr. Elma Turner), Frédéric Pierrot (John), Thomas M. Pollard (Horus), Yann Collette (Froebe), Derrick Brenner (Jonas), Olivier Achard (Checker), Corinne Jaber (Lily Liang), Joe Sheridan (Allgood Jr.), Jacquelyn Toman (Patientin Elma) und Jean-Louis Trintignant (Jack Turner). Sprecher: Barbara Scaff (Jill Bioskop).
Inhalt
New York, im Jahre 2095 – der todgeweihte altägyptische Gott Horus ist auf die Erde zurückgekehrt. Nur sieben Tage bleiben ihm, um sich fortzupflanzen und damit unsterblich zu werden. Seine Auserwählte ist Jill, eine junge Frau mit blauen Haaren, halb Mensch, halb Mutant. Um seinen Plan zu erfüllen, braucht er den Körper des ehemaligen Dissidenten Nikopol. Jedoch hat keiner von den Dreien mit der Kraft der Liebe gerechnet … Ausführlicher Inhalt.
Trailer
Kritiken
Zwiespältiger Augenschmauß. Man kann schon von einer neuen Ära des Kinos sprechen, betrachtet man die ersten Filme, die computeranimierte Welten mit realen Schauspielern verbinden. Sicher, Blue-Screens und digitale Nachbearbeitung gab es auch schon früher, aber kein Film verband sie bislang zu einem dermaßen stilisierten Ganzen, wie es „Sky Captain“, „Sin City“, ... der japanische „Casshern“ oder die französische Produktion „Immortal“ vermögen. Regisseur und Comiczeichner Enki Bilal („Tykho Moon“) kam die neue Technik gerade recht, ermöglichte sie ihm doch seine gezeichneten Romane eins zu eins auf die Leinwand zu übertragen.
  Bilal erschafft dabei ein ganzes Universum, um den Freiheitskämpfer Nikopol (Thomas Kretschmann), der durch einen Unfall ein Jahr zu früh aus seinem 30jährigen Schlaf geweckt wurde. Schon bald sind die Häscher des korrupten Senators Allgood hinter ihm her. Was Nikopol aber noch mehr zu schaffen macht, ist jene Pyramide der Götter, die seit einigen Tagen über Manhattan schwebt. Horus, einer ihrer Bewohner, hat in Nikopol eine perfekte Hülle gefunden, um seine Unsterblichkeit zu sichern. Der Gott des Lichts muss hierzu die mysteriöse Halbgöttin Jill (Linda Hardy) finden und schwängern, bevor sieben Tage vergangen sind und die Pyramide wieder verschwindet.
  So komplex und kompliziert die hier in wenigen Sätzen zusammengefasste Story klingt, so stellt sie sich auch in Bilals Film dar. Basierend auf zweien seiner Romane, gelingt es ihm nicht immer die Komplexität seines Universums in 100 Minuten zusammen zu fassen. Hin und wieder stellt sich der „Dune“-Effekt ein und der Zuschauer ist schlichtweg überfordert, von dem bildgewaltigen Konstrukt, dass Bilal schuf. Visuell gelingt ihm allerdings ein nicht immer perfektes, aber höchst beeindruckendes Katz-und-Maus-Spiel in der lebendigen Welt einer möglichen Zukunft.
mehr. (3 Sterne/lt/28.5.05)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:1,89 Sterne(5)
Anspruch:1,64 Sterne(5)
Erotik:1,92 Sterne(5)
Humor:0,62 Sterne(5)
Spannung:1,53 Sterne(5)
Story:1,44 Sterne(5)
Film:2,06 Sterne(4)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
visuell erstklassig gemacht
Kontra
zu viele Storylines lassen keine Tiefe zu
Einzelbewertungen
Action:5
Anspruch:5
Erotik:5
Humor:5
Spannung:5
Story:5
Film:4
Summe aller Bewertungen:34
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei unterdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:2,06
Standardabweichung:0,66
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen