Im Moment sind 8 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2005 > Garden State
Garden State
 
Genre:Komödie
Kinostart:26. Mai 2005
Kaufstart:29. September 2005
Freigabe:ab 12 Jahren
Länge:102 Minuten
Verleih:Disney
 
Homepage / Trailer
Mitwirkende
Stab: Zach Braff (Regie), Lawrence Sher (Kamera), Myron I. Kerstein (Schnitt) sowie Nick Drake, Chad Fischer, Guy Berryman, Jon Buckland, Will Champion, Chris Martin und Paul Simon (Musik). Darsteller: Zach Braff (Andrew Largeman), George C. Wolfe (Restaurant Manager), Austin Lysy (Kellner), Ian Holm (Gideon Largeman), Peter Sarsgaard (Mark), Alex Burns (Dave), Jackie Hoffman (Aunt Sylvia Largeman), Michael Weston (Kenny), ... Armando Riesco (Jesse), Amy Ferguson (Dana), Trisha LaFache (Kelly), Jim Parsons (Tim), Jean Smart (Carol), Jayne Houdyshell (Mrs. Lubin), Natalie Portman (Sam), Ron Leibman (Dr. Cohen), Ann Dowd (Olivia), Ato Essandoh (Titembay), Wynter Kullman (Pam), Geoffrey Arend (Karl Benson), Clifford Smith (Method Man) (Diego), Denis O'Hare (Albert) und Debbon Ayer (Faye). mehr.
Inhalt
Andrew „Large” Largeman ist Mitte zwanzig, schlägt sich als Fernsehschauspieler in Los Angeles durch und hat seit neun Jahren sein Zuhause im „Garden State” New Jersey nicht mehr gesehen. Zwischen ihm und seinen Eltern, dem Psychiater Gideon Largeman, und seiner an den Rollstuhl
  gefesselten depressiven Mutter, liegen 3000 Meilen – und eisiges Schweigen. Als seine Mutter überraschend stirbt, wird es für Large Zeit, heimzukehren. Zumindest für ein Wochenende, an dem ihn nicht nur... die Konfrontation mit seinem Vater erwartet, sondern auch alte Freunde wie Totengräber Mark – und neue Bekannte wie Sam. Mit ihrer Wärme und Furchtlosigkeit gelingt es Sam, Large auf einen Selbstfindungstrip aus seinem Schneckenhaus zu locken. Nach zwei Tagen hat Large nicht nur seine Mutter und alte Gewohnheiten beerdigt, in ewige Abgründe geblickt und die Liebe gefunden, sondern auch festgestellt, dass Zuhause nicht zwangsläufig der Ort ist, an dem man geboren wird... mehr.
Nutzerkommentare
WUNDERBAR! Zach Braff hat mit diesem Film eine wahres Kleinod geschaffen. Allein schon der wunderbare Einstieg in den Film zeigt gleichzeitig die Alltäglichkeit und auch Surrealität unseres Lebens, untermalt mit immer perfekt gewählter Musik, die sich durch den ganzen Film zieht. Endlich eine Soundtrack-Compilation (u.a. Coldplay, The Shins...), ... die auch ohne die Bilder des Films funktioniert, mit ihnen aber Perfektion erreicht.
  Es sind vor allem die Kleinigkeiten, die diesen Film so besonders machen. Details, auf die man sich auch beim nächsten Sehen noch mehr freut, weil man sie gar nicht erwarten kann.
  Bei allem ist die Kameraführung betont ruhig und entfaltet gerade dadurch ihre überzeugende Eindringlichkeit. Sie fängt eine Party ein, auf der sich Menschen vergnügen, die wissen, dass sie eigentlich schon zu alt dafür sind. Sie zeigt uns Gespräche zwischen Vater und Sohn, die sich entfremdet haben, wofür jeder der beiden seine eigene Theorie hat. Sie zeigt auf intensive Weise das Entstehen von Liebe, weil sich zwei Menschen einfach gefunden haben. Dies jedoch nie kitschig, sondern mit leisen und auch ein wenig schrägen Momenten, in denen immer genau die richtigen Worte gewählt werden. Erkenntnisse erscheinen nicht wie leicht erschließbare Weisheiten, sondern entlocken dem Zuschauer den Gedanken: "Genauso ist es! Das sind die Worte, die mir gefehlt haben, um dieses Gefühl für mich zu greifen!" Sie zeigt uns, dass Menschen sinnieren, über ihr Position im Leben, die von Vergangenheit und Zukunft geprägt wird.
  Dies alles wird so leichtfüßig und doch auch melancholisch erzählt, dass man sich nur wohl fühlen kann. Nach diesem Film weiß man, dass es sich lohnt zu denken und zu reflektieren. Man weiß, dass die Normalität nur Schein ist, die erst durch ihre greifbare Surrealität ihren Sinn erhält.
  Als Zach Braff sagte, Woody Allen sei sein großes Vorbild, war ich schockiert, denn er hat mit diesem Regiedebüt eine Intensität erreicht, die Allen nie sein Eigen nennen konnte. Nennt mich Ketzer! Aber so ist!
mehr. (5 Sterne/nion/9.2.08)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:1,01 Sterne(8)
Anspruch:3,43 Sterne(8)
Erotik:1,16 Sterne(8)
Humor:3,48 Sterne(8)
Spannung:2,47 Sterne(8)
Story:3,92 Sterne(8)
Film:3,79 Sterne(7)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:8
Anspruch:8
Erotik:8
Humor:8
Spannung:8
Story:8
Film:7
Summe aller Bewertungen:55
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,79
Standardabweichung:0,5
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen