Im Moment sind 9 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2005 > Der Tod kommt krass
Erkan & Stefan 3
Der Tod kommt krass
 
Genre:Komödie
Kinostart:19. Mai 2005
Kaufstart:5. Dezember 2005
Freigabe:ab 6 Jahren
Länge:97 Minuten / 2646 Meter
Bildformat:Breitwand Wide-Screen
Verleih:Falcom / Central
 
Homepage
Mitwirkende
Stab: Michael Karen (Regie), Peter Krause (Kamera), Stefan Essl (Schnitt) und Siggi Mueller (Musik). Darsteller: Arzu Bazman (Blanca), Julia Dietze (Sandy), Thorsten Feller (Alex), Christoph Maria Herbst (Professor), Daniel Krauss (Jörg), Florian Simbeck (Stefan Lust) (Stefan), John Friedmann (Erkan), Ludger Pistor (Hardy Flanders), Andrea Sawatzki (Britney Schwartau), Michael Schiller (Haakan) und Michael Schwarzmaier (Kapitän).
Inhalt
Erkan & Stefan wollen endlich ihr umfangreiches Wissen nutzen und nehmen deshalb an der populären Gameshow "Der dicke Hund" teil. Stefan wie entscheidet sich in der Sekunde der Preisentscheidung auch prompt falsch und gibt es einen Traumschiffurlaub statt 100.000 Euro in bar Bald auch gehen sie an Bord und alles scheint paradiesisch: Tolle Stimmung, Captain’s Empfang, Tontaubenschießen und mittendrin der tollkühne Flanders, der per Gleitschirm auf Deck landet und für Erkan &... Stefan eine Woche voller Party einläuten soll. Ein suuuper-Überraschungspreis, findet Stefan, der seinem Idol nie so nahe war. Erkan lässt sich nur schwer begeistern und das Platzhirsch-Gehabe des Moderators geht ihm mächtig auf den Zeiger. Eine Begebenheit, die auch Kathrin Schwartau bemerkt, die mit an Bord gegangen ist und sich zusehends merkwürdig verhält. Stefan ist glücklich, Erkan hat keine Wahl, und gerade als die beiden Sonne tanken, Party machen und Bunnys entdecken wollen, werden sie in einen Mordfall verwickelt und die Leiche einfach nicht los ... Ausführlicher Inhalt. mehr.
Trailer
Kritiken
Falscher Film! Uns bleibt nichts erspart: Erkan und Stefan sind zurück. Die beiden wandelnden Türken-Klischees haben eine Kreuzfahrt in der „Die `Der dicke Hund´-Show“ gewonnen und müssen nun mit einem Rudel Senioren und dem schmierigen Moderator Hardy Flanders (Ludger Pistor) durch die Antarktis schippern. Der Kotzbrocken wird allerdings schon bald ... von seiner intriganten Produzentin (Andrea Sawatzki) um die Ecke gebracht. Die beiden debilen Bunny-Jäger Erkan und Stefan entdecken die Leiche und machen sich daran, den Mord zu vertuschen.
  An diesem Film ist nichts echt: von Ludger Pistors Showmaster-Grinsen, bis hin zur Oberweite der barbusigen Blondinen. Nicht einmal die Dialektik. Weder das Kölsch der Mitreisenden, noch der türkische Akzent der Protagonisten, die hin und wieder ins Schwäbische verfallen. Manches, wie etwa das Opa-Make-Up der beiden Hauptdarsteller, ist gar dermaßen schlecht simuliert, dass es schlichtweg peinlich wirkt. Andererseits: was ist hier nicht peinlich? Die pubertären Witze, die erbärmlichen schauspielerischen Leistungen (Dauergrinser Pistor mal ausgenommen), die fehlende Logik und die idiotische Handlung fallen auf jeden Fall schon mal weg. Dagegen war das vielzitierte „Vier gegen Willi“ eine wahre Sternstunde der intelligenten Unterhaltung.
mehr. (0 Sterne/lt/23.5.05)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:2,13 Sterne(3)
Anspruch:0,57 Sterne(3)
Erotik:1,02 Sterne(2)
Humor:2,73 Sterne(3)
Spannung:1,95 Sterne(2)
Story:2,57 Sterne(3)
Film:2,1 Sterne(3)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:3
Anspruch:3
Erotik:2
Humor:3
Spannung:2
Story:3
Film:3
Summe aller Bewertungen:19
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist sehr geteilt: Dieser Film sei unterdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:2,1
Standardabweichung:2,07
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen