Im Moment sind 10 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2005 > Bin Jip - Leere Häuser
Bin Jip
Bin Jip - Leere Häuser
 
Genre:Drama / Romanze
Kinostart:11. August 2005
Freigabe:ab 12 Jahren
Länge:88 Minuten / 2409 Meter
Verleih:Pandora
 
Homepage / Trailer

Meinung der Redaktion
Ein Film der es vermag eine faszinierende Story mit japanischen Comicelementen zu verbinden. Ein Film der leisen Untertöne mit viel Sinn für Details und jeder der sich auch nur ein wenig in Welt der Mangas auskennt wird vieles hier wiederfinden. Bin-Jip vermag zudem durch das intensive Spiel seiner Akteure und seinem nüchtern-realen Stil den Zuschauer zu fesseln.
Mitwirkende
Stab: Jang Seong-back und Jang Seong-Back (Kamera), Kim Ki-duk (Regie, Schnitt und Buch) und Slvian (Musik). Darsteller: Lee Seung-yeon (Sun-hwa), Hee Jae (Tae-suk), Hyuk-ho Kwon (Min-gyu), Ju Jin-mo (Inspector Cho), Jeong-ho Choi (Jailor), Sung-hyuk Moon (Sung-hyuk), Jee-ah Park (Jee-ah), Jae-yong Jang (Hyun-soo), Dah-hae Lee (Ji-eun), Dong-jin Park (Detective Lee) und Hyuk-ko Kwon (Min-kyu).
Inhalt
Tae-suk bricht in Häuser ein, deren Eigentümer verreist sind. Er will nichts stehlen, er will sich nur ein paar Tage sorgsam um den fremden Ort kümmern und dort wohnen. In einer luxuriösen Villa trifft er das unglücklich verheiratete Model Sun-hwa. Eine außergewöhnliche Liebe beginnt. Gemeinsam ziehen sie von einer leer stehenden Wohnung zur nächsten, bis die Polizei ihrem anarchischen Treiben ein vorläufiges Ende bereitet …
Kritiken
Hole in One. „Bin-Jip“ ist nicht weniger als ein Meisterwerk und Kim Ki-duks bester Film. Soviel sei vorab gesagt. Vor allem ist der 11. aber sein Zugänglichster und Zärtlichster. Liebesfilme waren sie mehr oder weniger alle, nur rückt die Liebe mit jedem Film in den Vordergrund und die Gewalt in ihr verliert an Gewicht. Hart geht es aber wahrlich ... auch hier zu. Die Geschichte des Draufgängers Taek-suk, der in fremde Häuser einbricht, sich in Abwesenheit der Bewohner dort breit macht und Spuren hinterlässt, erfährt erste Gewalteinwirkung, als er von der hübschen Sun-hwa entdeckt wird und sie aus den Fängen ihres brutalen Ehemannes befreit. Fortan gehen die beiden gemeinsam dem seltsamen Hobby Taek-suks nach. Doch als sie schließlich im Gefängnis landen, will sich der gehörnte Ehemann rächen und seine Leidenschaft für Golf spielt dabei eine schmerzhafte Nebenrolle.
  Mit wenigen Dialogen – der Hauptdarsteller spricht den ganzen Film über kein einziges Wort und seine Angebetete sagt lediglich „Ich liebe dich“ – und wunderschönen, ausdrucksstarken Szenen erzählt Ki-Duk („Frühling, Sommer, Herbst, Winter...und Frühling“) auf ruhige, eindringliche Art und Weise eine Geschichte von wahrer Liebe. Sein Protagonist überrascht dabei immer wieder mit neuen Ideen, sich an die Gegebenheiten anzupassen. Seine Transformation zum lautlosen Schatten ist schließlich die geniale Krönung einer spannenden und schmerzhaften Suche nach Halt, die schließlich in der Liebe endet. Ein wirklich meisterhaftes Werk des asiatischen Kinos, das sich einmal mehr als das derzeit Interessanteste in den Lichtspielhäusern behauptet.
mehr. (4,5 Sterne/lt/10.8.05)
Forum zum Film
ThemavonerstmalszuletztAntw.
Das stumme LiebespaarZM22.7.10 10:230
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:2,15 Sterne(3)
Anspruch:3,15 Sterne(4)
Erotik:1,42 Sterne(3)
Humor:1,69 Sterne(4)
Spannung:2,8 Sterne(4)
Story:3,3 Sterne(5)
Film:3,69 Sterne(5)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
einfühlsame Liebesgeschichte
glaubwürdige Darsteller
wunderbar eingewebte Comic-Elemente
fasznierende Story
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:3
Anspruch:4
Erotik:3
Humor:4
Spannung:4
Story:5
Film:5
Summe aller Bewertungen:28
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,69
Standardabweichung:0,94
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen