Im Moment sind 9 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2005 > Broken Flowers
Broken Flowers
 
Genre:Drama / Komödie
Kinostart:8. September 2005
Kaufstart:24. April 2006
Freigabe:ohne Altersbeschränkung
Länge:106 Minuten / 2902 Meter
OmU:Original mit deutschen Untertiteln
Verleih:Tobis
 
Homepage / Trailer
Meinung der Redaktion
Ein Film mit viel herrlich trockenem Humor und noch mehr hintergründigem Witz. Jim Jarmusch (Regie) verpackt all das in eine ruhige, actionarme aber sehr lebensnahe und berührende Geschichte, bei der es richtig Freude macht, sie zu begleiten und mitzuerleben. Bill Murray (u.a. "Lost in Translation") hat sich für diesen Film so richtig ins Zeug gelegt und zeigt überragende schauspielerische Fähigkeiten. Wer diese ruhig-lakonische Art mag, wird sich am Ende wundern wie schnell die 106 Minuten vergangen sind.
Mitwirkende
Stab: Frederick Elmes (Kamera), Jay Rabinowitz (Schnitt), Jim Jarmusch (Regie und Buch) und Mulatu Astatke (Musik). Darsteller: Bill Murray (Don Johnston), Jeffrey Wright (Winston), Sharon Stone (Laura), Frances Conroy (Dora), Jessica Lange (Carmen), Tilda Swinton (Penny), Julie Delpy (Sherry), Chris Bauer (Dan), Ryan Donowho (potenzieller Sohn im Bus), Alexis Dziena (Lolita), Larry Fessenden (Will), Suzanne Hevner (Mrs. Dorston), Pell James (Sun Green), ... Christopher McDonald (Ron), Meredith Patterson (Stewardess), Chloë Sevigny (Carmens Sekretärin), Heather Simms (Mona) und Mark Webber (hungriger potenzieller Sohn). mehr.
Inhalt
Don Johnston - mit einem „t“ - ist der geborene Frauenheld. Doch nun kommt der ewige Junggeselle in die Jahre. Seine Karriere „in Computern“ ist beendet und um Geld muss er sich keine Sorgen machen. Seine wesentlich jüngere Freundin Sherry verlässt ihn gerade, während Don apathisch vor dem Fernseher sitzt. Der einzige Lichtblick in seinem Leben ist sein Nachbar Winston, dessen Frau und fünf Kinder auch für Don immer noch ein Plätzchen im Haus und eine Tasse Kaffee haben - welch... ein Kontrast zu Dons Leben. Als Don gerade erfährt, dass er einen 19jährigen Sohn haben soll, greift sich Winston den anonymen Brief und organisiert für Don kurzerhand eine Reise in dessen Vergangenheit - zu den Orten, an denen sich die fünf Verflossenen und potenziellen Mütter heute befinden. Widerwillig macht sich Don auf Reisen und erlebt so Einiges, was in ihm letztlich sogar den Wunsch aufkeimen lässt, seinen Sohn tatsächlich zu finden. mehr.
weiterführende Informationen
Der Detailversessenheit von Jim Jarmusch wird es wohl geschuldet sein, dass der Film in Originalfassung mit deutschen Untertiteln in unsere Kinos kommt. Obwohl das gesprochene Englisch verhältnismäßig schlicht und gut verständlich ist, besteht doch die Gefahr, dass man dadurch von den glänzenden schauspielerischen Leistungen abgelenkt wird. Daher unsere Empfehlung: Den Film möglichst ohne Untertitel anschauen.
Kritiken
Herausforderung bravourös gemeistert. Nicht, dass die Story irgend etwas Neues wäre: Frauenheld erfährt Jahre später von unehelichem Kind. Um so größer muss die Herausforderung für Regisseur und Autor Jim Jarmusch gewesen, sie in einen ansprechenden Film zu verwandeln. Und es ist ihm mit Bravour gelungen. Seine Wahl von Bill Murray als Hauptdarsteller erweist sich als goldrichtig, ... denn der hat sich für die Rolle so richtig ins Zeug gelegt und zeigt seine überragenden schauspielerischen Fähigkeiten. Die größten Wirkungen erzielt Murray dabei allein durch die Mimik. Seine Rolle ist ohnehin sehr wortkarg, oft geradezu apathisch. Um so erstaunlicher ist es, dass er es vermag, das Publikum damit zum Lachen zu bringen, obwohl Jarmusch auf oberflächlichen Humor weitgehend verzichtet. Aber dem Regisseur ist es gelungen, alle Darsteller zu guten Leistungen zu animieren. Die Lebensverläufe von Dons Exfreundinnen wurden von ihm natürlich sehr abwechslungsreich gestaltet, und so wird Dons Trip eher ein Erleben unterschiedlicher Lebensweisen denn eine Reise in die Vergangenheit. Von Jarmusch alles verpackt in eine ruhige, actionarme und lebensnahe Geschichte, bei der es richtig Freude macht, sie zu begleiten und mitzuerleben. mehr. (4,5 Sterne/gw/16.7.05)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Empfehlung
Wahl der Kinokritiker-Redaktion
unter allen Neustarts der Woche
Bewertung
Action:0,67 Sterne(3)
Anspruch:3,3 Sterne(4)
Erotik:2,43 Sterne(3)
Humor:3,42 Sterne(4)
Spannung:2,55 Sterne(3)
Story:3,91 Sterne(4)
Film:3,84 Sterne(4)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
überragende schauspielerische Leistung von Bill Murray
interessante Story
sehr ruhige Atmosphäre
lebensecht wirkender subtiler trockener Humor
für Fans von "Lost in Translation" ein absolutes MUSS
Kontra
ohne Synchronisation zu viel Ablenkung von schauspielerischer Leistung
Dons Ex-Karriere wenig glaubwürdig
Einzelbewertungen
Action:3
Anspruch:4
Erotik:3
Humor:4
Spannung:3
Story:4
Film:4
Summe aller Bewertungen:25
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,84
Standardabweichung:0,63
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen