Im Moment sind 11 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2005 > Der Ring des Nibelungen
Der Ring des Nibelungen
 
Genre:Musik
Erststart:28. August 2005
Neustart:2. Juli 2006
Freigabe:nicht geprüft
Länge:255 Minuten
Verleih:Salzgeber
Meinung der Redaktion
Wiederholung der im letzten Jahr sehr erfolgreichen 4-teiligen Aufführung vom "Ring des Nibelungen". Erstklassige Darsteller und eine sehr eindrucksvolle musikalische Untermalung machen so auch für den Theaterfan, den Kinobesuch zum Erlebnis. Wer diese "Bildungslücke" schliessen möchte, dem sei ein Kinobesuch durchaus anzuraten, wenngleich man sehr viel Zeit und Interesse mitbringen sollte, da die jeweiligen Aufführungen zwischen 5 und 6 Stunden lang sind.
Mitwirkende
Stab: Brian Large (Regie), Peter Czegley (Kamera) und Richard Wagner (Buch und Musik). Darsteller: Hermann Becht (Alberich), Ilse Gramatzki (Wellgunde), Fritz Hübner (Hagen), Gwyneth Jones (Brünhilde), Manfred Jung (Siegfried), Franz Mazura (Gunther), Marga Schiml (Flosshilde), Norma Sharp (Woglinde) und Ortrun Wenkel (1. Norn).
Inhalt
Inhalt von "Rheingold":
  Der Nibelung Alberich raubt das machtverheißende Rheingold, indem er der Liebe entsagt, und schmiedet sich daraus einen Ring. Der Gott Wotan ist in der Klemme, weil er sich von zwei Riesen eine Burg bauen ließ und als Preis Freia, die Göttin der Jugend, versprochen hat – ein Versprechen, das er nicht gewillt ist einzuhalten. Die Riesen, die auf Bezahlung dringen, wären jedoch auch mit dem Gold und speziell mit dem Ring als Ersatz für Freia zufrieden. Also... muss Wotan den inzwischen mächtigen Alberich berauben, der daraufhin den Ring verflucht. Der Fluch wird wirksam, als die Riesen den Lohn in Empfang nehmen und in tödlichen Streit über die Aufteilung geraten. Fortan sinnt Wotan auf einen Weg, wie er den mächtigen Ring wieder in seinen Besitz bringen könnte, ohne die von ihm geschlossenen Verträge zu verletzen. Beim Einzug in sein neues Domizil keimt eine Idee in ihm auf, durch die die Tage seiner Weltherrschaft gezählt sind…
  Inhalt von "Die Walküre":
  Der erste Tag des Bühnenfestspiels zeigt Wotans unehelichen Spross Siegmund, der ein widerstandsfähiges Schwert findet, mit seiner Zwillingsschwester Sieglinde inzestuösen Ehebruch begeht und dadurch den Zorn Frickas, Wotans Frau und Hüterin der Ehe, herausfordert. Wotan, von Fricka gezwungen, das sittenwidrige Paar zu vernichten, beauftragt seine Lieblingstochter, die Walküre Brünnhilde, mit dem Mord. Doch Brünnhilde hat Mitleid, besonders mit der schwangeren Sieglinde, und weigert sich. Wotan greift selbst zur Waffe, zertrümmert Siegmunds Schwert und tötet ihn. Sieglinde entkommt, und die widerspenstige Brünnhilde bekommt zur Strafe einen feurigen Keuschheitsgürtel, den nur ein wirklicher Held durchbrechen kann…
  Inhalt von "Siegfried":
  Sieglinde ist nach der Geburt eines Sohnes gestorben. Dieser, Siegfried, ist zwar unwissend, aber ein rechter Recke, der die Furcht nicht kennt und der sich auch schon mal ein kaputtes Schwert mit bloßen Händen schmiedet. Mit diesem erlegt er ein furchterregendes Ungeheuer und stielt aus dessen Höhle einen Zauberhelm und den fluchbeladenen, machtverheißenden Ring. Durch die Berührung mit dem Blut des Ungeheuers kann Siegfried plötzlich die Vögel verstehen. Ein Waldvogel weist ihm den Weg zu Brünnhildes Gefängnis. Zwar will ihm Wotan den Zutritt verwehren, doch der ungestüme Sohn zertrümmert mit seinem Schwert Wotans Speer. Und da er keine Furcht kennt, durchbricht er Brünnhildes feurigen Keuschheitsgürtel und erlebt zum ersten Mal die Liebe. Erst in der Begegnung mit der Frau erlebt er den Schauer der Furcht. In SIEGFRIED wird das Schicksal der Götter endgültig besiegelt. Wotan muss mit ansehen, wie sein Plan sich seiner Kontrolle entzieht und sein neues Geschlecht blind und unbedacht einer ungewissen Zukunft entgegengeht. Die Macht der Götter ist gebrochen, Siegfried hat den fatalen Ring. Wird er auch ihm Unheil bringen?
  Inhalt von "Götterdämmerung":
  Der dritte Tag des Bühnenfestspiels führt uns an den Gibichungenhof des Fürsten Gunther und seiner Schwester Gutrune. Deren Halbbruder Hagen, ein Spross des Alberich, schmiedet finstere Pläne, um in den Besitz des begehrten Rings zu gelangen, den Brünnhilde als Siegfrieds Liebespfand hütet. Durch Hagens Zaubertrank vergisst Siegfried die Walküre, entbrennt in Liebe zu Gutrune und bezwingt in Gunthers Gestalt Brünnhilde, die er dem Gibichungenfürsten als Eheweib zuführt, nicht ohne ihr zuvor den Ring entwunden zu haben. Brünnhilde durchschaut das Rollenspiel und sinnt auf Rache, indem sie Hagen Siegfrieds verwundbarste Stelle verrät. Der Held wird zur Strecke gebracht und erkennt im Todeskampf seine wahre Geliebte. Brünnhilde, nun wissend geworden, entzündet den Scheiterhaufen mit Siegfrieds Leiche. Die Flammen greifen auf die Götterburg Walhall über, und der Rhein tritt über die Ufer, um sich den Ring zurückzuholen. Der Fluch ist gelöst. Siegfried, das Werkzeug Wotans, der die Welt vom Fluch des Rings erlösen sollte, bedurfte selbst der Erlösung durch die eigentliche Hauptfigur der Tetralogie – Brünnhilde. Und so endet alles im menschlichen Feuer der Liebe, das Brünnhilde dem göttlichen Feuer Loges entgegensetzt.
mehr.
weiterführende Informationen
Letzter Teil des sogenannten Bayreuther „Jahrhundert-Ring“s 1976-1980 bestehend aus: Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried und Götterdämmerung.
  Diese Aufzeichnung von den Bayreuther Festspielen wird an 4 Sonntagen in ausgewählten Kinos zu sehen sein.
  Das Rheingold 7.8.
  Die Walküre 14.8.
  Siegfried 21.8.
  Götterdämmerung 28.8.
  Update: Wiederholung der im Vorjahr sehr erfolgreichen Kinoaufführungen. Die Termine im Jahr 2006:
  Das Rheingold: 02.07.2006
  Die Walküre: 09.07.2006
  Siegfried: 16.07.2006
  Götterdämmerung: 23.07.2006
Kritiken und Nutzerkommentare
Es sind noch keine Filmbesprechungen vorhanden.
Zum Verfassen eines Kommentars bitte einloggen.
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
noch nicht bewertet
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
zu wenige Filmbewertungen
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen