Im Moment sind 10 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2006 > Dance!
Take the Lead
Dance!
 
Genre:Drama / Tanz
Kinostart:25. Mai 2006
Freigabe:ab 6 Jahren
Länge:117 Minuten / 3205 Meter
Bildformat:Breitwand Wide-Screen
Verleih:Warner
 
Homepage
Meinung der Redaktion
Hollywood-Seifenoper um den Tanzlehrer Dulaines mit Antonio Banderas in der Hauptrolle. Dem Film liegt dieselbe Geschichte zugrunde auf wie sie auch schon in der Dokumentation "Mad Hot Ballroom" filmisch verarbeitet wurde. Die Umsetzung in "Dance!" ist schlichtweg peinlich. Es fängt schon bei der stimmlich überhaupt nicht passenden Synchronisation von Antonio Banderas an und setzt sich dann in einer langweiligen Gutmensch-Geschichte ohne jeglichen Realitätsanspruch nahtlos fort. Zudem nervt man den Zuschauer mit einem zweistündigen Moralgeschwafel auf dem Niveau von TV-Werbung. Wer eine 117 Minuten lange Ansammlung von US-Klischees ertragen kann dem sei ein Kinobesuch hiermit "wärmstens" empfohlen.
Mitwirkende
Stab: Liz Friedlander (Regie), Christopher Godsick, Michelle Grace und Diane Nabatoff (Produktion), Alex Nepomniaschy (Kamera), Robert Ivison (Schnitt), Dianne Houston (Buch) sowie Swizz Beatz und Aaron Zigman (Musik). Darsteller: Antonio Banderas (Pierre Dulaine), Rob Brown (Rock), Yaya Alafia (LaRhette), Alfre Woodard (Augustine James), Dante Basco (Ramos), John Ortiz (Joe Temple), Laura Benanti (Tina), Marcus T. Paulk (Eddie), ... Jenna Dewan (Sasha), Katya Virshilas (Morgan), Jonathan Malen (Kurd), Jasika Nicole (Egypt), Shawand Mckenzie (Big Girl), Elijah Kelley (Danjou), Brandon Andrews (Monster), Lauren Collins (Caitlin), Alison Sealy-Smith (Rocks Mutter), Phillip Jarrett (Rocks Vater), Jo Chim (Gretchen), Kevin Hanchard (Woodley), Joseph Pierre (Trey), Lyriq Bent (Easy), Heidi von Palleske (Laura), Yvonne Myers (LaRhettes Mutter) und Ardon Bess (Smitty). mehr.
Inhalt
Tanzen ist seine Leidenschaft: In seinem Studio an der Upper East Side New Yorks bringt der begeisterte Standardtänzer und Tanzlehrer Pierre Dulaine den Kindern wohlhabender Leute Tango, Swing und Foxtrott bei und zeigt ihnen, wie sie bei Tanzwettbewerben richtig abräumen können. Doch eines Abends ändert sich Dulaines Leben grundlegend: Er sieht den Teenager Jason Rockwell, genannt Rock, auf offener Straße das Auto seiner Schuldirektorin zertrümmern. Dulaine stellt Rock zur Rede... und merkt, wie unverstanden und perspektivlos sich der Schüler fühlt. Anstatt Rock anzuzeigen, entschließt sich Dulaine, – mit Hilfe des Tanzens. Nach einiger Überzeugungsarbeit bei der Schuldirektorin darf der engagierte Dulaine als ehrenamtlicher Tanzlehrer an Rocks staatlicher Schule Stunden geben. Seine neuen Schüler sind zunächst gar nicht begeistert: Sie wollen HipHop statt Figurentanz! Allmählich nähern sich die beiden Seiten aber an und lernen voneinander: Die Schüler begreifen, wie sie durch den Tanz nicht nur äußerlich Haltung bewahren. Umgekehrt zeigen die Jugendlichen ihrem Tanzlehrer, welche Energie im HipHop stecken kann. Gemeinsam entwickeln Lehrer und Schüler eine dynamische neue Tanzkombination aus HipHop und Standardtanz: den HipHop-Ballroom. Und damit stellen sie selbst die Profitänzer beim mit 5000 Dollar dotierten Tanzwettbewerb in den Schatten… mehr.
Trailer
Kritiken und Nutzerkommentare
Es sind noch keine Filmbesprechungen vorhanden.
Zum Verfassen eines Kommentars bitte einloggen.
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:1,23 Sterne(3)
Anspruch:0,57 Sterne(3)
Erotik:0,78 Sterne(3)
Humor:0,75 Sterne(3)
Spannung:0,43 Sterne(3)
Story:1,4 Sterne(3)
Film:1,28 Sterne(3)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
einige durchaus überzeugende Tanzszenen
Kontra
ermüdendes zweistündiges Moralgeschwafel
schlecht synchronisierter Antonio Banderas
langweilige Gutmensch-Geschichte ohne jeglichen Realitätsanspruch
wenig interessante Ansammlung von US-Klischees
Arthousemeter
Mainstream
100%
Arthouse
0%
Einzelbewertungen
Action:3
Anspruch:3
Erotik:3
Humor:3
Spannung:3
Story:3
Film:3
Summe aller Bewertungen:21
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist einig: Dieser Film sei unterdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:1,28
Standardabweichung:0,2
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen