Im Moment sind 10 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2006 > Date Movie
Date Movie
 
Genre:Komödie
Kinostart:1. Juni 2006
Kaufstart:5. Januar 2007
Freigabe:ab 12 Jahren
Länge:83 Minuten / 2269 Meter
Bildformat:Breitwand Wide-Screen
Verleih:STUDIOCANAL
 
Homepage
Meinung der Redaktion
Eine Parodie auf eine Fülle von Hollywood-Beziehungsschnulzen, die selbst regelmäßige Kinogänger kaum alle kennen werden. Um selbst Komödien noch parodieren zu können, greift der Film teilweise so weit unter die Gürtellinie, dass dem Zuschauer fast schlecht zu werden droht. Von Story zu reden wäre bei der losen Aneinanderreihung von Parodien auch ein wenig hoch gegriffen und insgesamt lässt sich nur von einem gänzlich misslungenen Werk sprechen.
Mitwirkende
Stab: Aaron Seltzer (Regie), Paul Schiff (Produktion), Shawn Maurer (Kamera), Paul Hirsch (Schnitt), Aaron Seltzer und Jason Friedberg (Buch) sowie J.C. Crowley und David Kitay (Musik). Darsteller: Alyson Hannigan (Julia Jones), Adam Campbell (Grant Funkyerdoder), Tony Cox (Hitch), Fred Willard (Bernie Funkyerdoder), Eddie Griffin (Frank Jones), Sophie Monk (Andy), Marie Matiko (Betty), Judah Friedlander (Nicky), Carmen Electra (Anne), ... Mauricio Sanchez (Eduardo), Valery M. Ortiz (Jell-O), Tom Lenk (Frodo Baggins), Dana Seltzer (Wedding Planner), Scott Bridges (Sam), Tom Fitzpatrick (Galdalf), Josh Meyers (Napoleon und Wedding Crasher), Nadia Dina Ariqat (Britney Spears Doppelgängerin), Nick Steele (Kevin Federline Doppelgänger), Edward Moss (Michael Jackson Doppelgänger), Jasen Salvatore (Ben Stiller), Lil Jon (Himself), Connor Lewis (Little Jack), Bridget Brno (Bridget Jones), Jinxers (Himself) und Gianfranco L'Amore (Native King Kong). mehr.
Inhalt
Julia Jones hat ihrem Tagebuch ganz schön viel anzuvertrauen: Zu viel Schokolade zum Frühstück, zu fett, kein Freund! Das ist schon frustrierend, und deshalb macht sie sich auf und besucht einen echten Date Doktor. Der hat schnell einen Plan und schickt seine Kundin zu „Pimp My Bride“, wo aus dem übergewichtigen Opfer ein rankes schlankes Supermodel gemacht wird. So geht alles viel einfacher und schnell ist mit dem wohlhabenden Grant Funkyerdoder ein passender Bräutigam gefunden.... Doch leicht ist das Glück auch nicht zu bekommen, denn erst steht noch ein Besuch bei den Schwiegereltern an, dann geht’s zum Wedding Planner und dann sind da ja auch die Hochzeits-Crasher, die aus dem Weg zu räumen sind... . mehr.
Kritiken
Peinlich. Seitdem Hollywood das Geschäft mit den „Spoofs“ wieder entdeckt hat, wird fleißig parodiert. Die „Scary Movie“-Reihe lockte jüngst auch in der vierten Auflage noch Millionen Kinogänger auf der Suche nach leichter Unterhaltung in die Kinos. Während es keinem geringeren, als dem Mitbegründer des Genres David Zucker („Hot Shots“) gelang, ... die ins Taumeln geratene Horror-Verarschung wieder auf Kurs zu bringen, scheitern die Erfinder der „Scary Movie“-Idee Aaron Seltzer und Jason Friedberg mit ihrer ersten Eigenproduktion „Date Movie“ auf ganzer Länge.
  Ihre Hauptfigur ist die übergewichtige Julia Jones, Tochter eines griechischen Restaurantbesitzers, die im Laden ihres Vaters kellnert. Verzweifelt wartet sie auf ihren Traumprinzen, bis er eines Tages tatsächlich an einem ihrer Tische sitzt. Jetzt heißt es, ab zum Date-Doktor und sich pimpen lassen, damit der Bachelor sie erwählt. Als das geschafft ist, gilt es, die Schwiegereltern miteinander bekannt zu machen, was zu den bekannten Katastrophen führt.
  Die haben wir allerdings in einer anderen Reihe bereits zu Genüge mit ansehen müssen und das Publikum stellt hier alsbald fest, dass es nicht gerade geschickt ist, ausgerechnet eine Komödie zu verarschen. Daneben wird hier alles parodiert, was der Beziehungsfilm in den letzten Jahren hervorgebracht hat: „Hitch“, „Die Wedding Crasher“, „My Big Fat Greek Wedding“ und sogar „Napoleon Dynamite“ müssen u.a. dran glauben. Hinzu kommen die üblichen Dicken-Witze, Ekelsezenen und andere Plattitüden, die wir schon aus den Vorläufern der Gattung Spoof kennen. Dabei erstaunt es, dass wirklich kein einziger der Gags zündet. Und dass sich Alyson „Willow“ Hannigan („American Pie“) anscheinend für gar nichts zu schade ist.
mehr. (0,25 Sterne/lt/25.5.06)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:0,7 Sterne(6)
Anspruch:0,41 Sterne(5)
Erotik:1,28 Sterne(5)
Humor:1,14 Sterne(6)
Spannung:0,59 Sterne(4)
Story:0,34 Sterne(5)
Film:0,93 Sterne(6)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
Beziehungs- und Hochzeits-Schnulzen hopp genommen
Kontra
ekelerregend und abstoßend
platt und langweilig
zu viele Filme parodiert
kein Gag zündet
Arthousemeter
Mainstream
100%
Arthouse
0%
Einzelbewertungen
Action:6
Anspruch:5
Erotik:5
Humor:6
Spannung:4
Story:5
Film:6
Summe aller Bewertungen:37
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei unterdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:0,93
Standardabweichung:0,74
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen