Im Moment sind 9 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2006 > Ein gutes Jahr
A Good Year
Ein gutes Jahr
 
Genre:Drama / Komödie
Kinostart:9. November 2006
Freigabe:ohne Altersbeschränkung
Länge:117 Minuten / 3216 Meter
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Twentieth Century Fox
 
Homepage
Mitwirkende
Stab: Ridley Scott (Regie und Produktion), Marc Klein (Drehbuch), Philippe Le Sourd (Kamera), Dody Dorn (Schnitt), Peter Mayle (Buch) und Marc Streitenfeld (Musik). Darsteller: Freddie Highmore (junger Max), Albert Finney (Onkel Henry), Russell Crowe (Max Skinner), Rafe Spall (Kenny), Archie Panjabi (Gemma), Richard Coyle (Amis), Giannina Facio (Oberkellner), Tom Hollander (Charlie Willis), Didier Bourdon (Francis Duflot), Isabelle Candelier (Ludivine Duflot), ... Kenneth Cranham (Sir Nigel), Marion Cotillard (Fanny Chenal), Valeria Bruni Tedeschi (Nathalie Auzet), Abbie Cornish (Christie Roberts) und Gilles Gaston-Dreyfus (Önologe). mehr.
Inhalt
Selbstbewusst und großspurig, eigensinnig und gutaussehend ist Max Skinner, der erfolgreiche Londoner Wertpapier-Broker. Als Finanz-Hai in den Stromschnellen der Bankenwelt an der Themse, liebt Max den harten Konkurrenzkampf um die Eroberung des Europäischen Marktes. Seine letzte Transaktion brachte gerade – sehr zum Verdruss seiner Rivalen – einen nicht zu verachtenden 7-stelligen Profit ein. Max’ Triumph steht denn auch in absolutem Einklang mit seiner Philosophie, nach der... Gewinnen zwar nicht alles ist, aber letztlich doch das einzige, das wirklich zählt!
  Völlig unerwartet ereilt Max die traurige Nachricht vom Tod seines alten Onkel Henry. Als engster lebender Verwandter, erbt Max dessen Besitz, zu dem das provenzalische Weingut La Siroque gehört, auf dem Henry seit dreißig Jahren Weinbau betrieben hatte. Max besucht das Schloss, in dem er mit seinem exzentrischen Onkel, zu dem der Kontakt vor Jahren abgebrochen war, die Sommer seiner Kindheit verbracht hatte. Während Max sich in Frankreich um die juristische Abwicklung seiner Erbschaft kümmert, wird er in London von seinem Job suspendiert, nachdem seine Firma seine fragwürdigen Wertpapier-Geschäfte unter die Lupe genommen hat.
  Die unklare berufliche Perspektive macht es ihm leichter, sich auf das Leben in der Provence einzulassen. Er freundet sich mit Francis Duflot an, dem langjährigen Weinhändler des Schlosses, der seit mehr als drei Jahrzehnten für die Qualität des Weines bürgt und den Max noch von den Besuchen seiner Kindheit kennt. Ludivine, Duflots temperamentvolle Frau und die Haushälterin des Gutes, heißt den jungen Engländer überschwänglich und herzlich willkommen.
  Max ist sich nicht sicher, dass das Leben in Südfrankreich das richtige für ihn ist. Er telefoniert mit seinem besten Freund, dem Londoner Immobilienmakler Charlie Willis, um herauszufinden, was für einen Marktwert ein kleines Weingut wie La Siroque im Falle eines Verkaufes haben könnte. Charlie meint, dass kleine Güter mit einem guten Produkt mehrere Millionen Dollar erbringen können, da gut entwickelte Weine in kleinen Stückzahlen der Hit in gut geführten Weinläden seien. Diese Aussicht gibt Max ausreichend Sicherheit für den Fall, dass er seinen Job verlieren sollte.
  Während Max in Erinnerungen an vergangene Sommer mit seinem Onkel schwelgt, dessen Weisheit und Philosophie ihm letztlich halfen, die steile Karriereleiter in London zu erklimmen, beklagt er gleichzeitig seine unsichere Zukunft. Besonders, als eine unvorhergesehene Komplikation in Person der selbstbewussten jungen Kalifornierin Christie Roberts auf dem Gut auftaucht und behauptet, die uneheliche Tochter des verstorbenen Onkels zu sein. Sollte die Offenbarung der hübschen, ausgerechnet aus dem Napa Valley stammenden Mittzwanzigerin der Wahrheit entsprechen, würde Christie zu Max’ Cousine und – nach französischem Recht – zur legitimen Erbin von La Siroque.
  Um den Wahrheitsgehalt ihrer Geschichte zu überprüfen, fragt Max Christie über ihre Vergangenheit aus und streitet mit ihr über Wert und Schicksal des Weinbergs, dessen angeblicher Fusel problemlos mit ordinärstem Essig konkurrieren könne. Max, der bisher nur La Siroques gewöhnungsbedürftigen Landwein verkostet hat, findet in Onkel Henrys Keller einige andere Flaschen, die den Namen Le Coin Perdu („Die vergessene Ecke“) auf dem Etikett tragen. Dieser legendäre vin de garage erzielt auf dem Schwarzmarkt seit Jahren astronomische Preise. Das zumindest behauptet Fanny Chenal, die bezaubernde Besitzerin des lokalen Cafés, in die sich Max auf Anhieb verliebt hat.
  Woher stammt dieser Wein und warum besteht Duflot darauf, in La Siroque zu bleiben, egal, welches Schicksal dem Weingut droht? Und was ist mit den außergewöhnlichen Weinen, die Christie auf dem Anwesen findet und von denen der barsche Weinhändler behauptet, es handele sich lediglich um ein experimentelles Naturprodukt, das ein international renommierter Fachmann längst als wertlos klassifiziert habe?
  In Max’ tauchen längst verloren geglaubte Gefühle und Erinnerungen wieder auf und lassen ihn Onkel Henrys Lebensphilosophie und die Qualität des Lebens in der Provence endlich verstehen, denn „Nirgendwo sonst auf der Welt kann man so sehr damit beschäftigt sein, so wenig zu tun und es so sehr genießen!“
mehr.
weiterführende Informationen
Dieser Film basiert auf Peter Mayles gleichnamigem Roman-Bestseller (dt.: Ein guter Jahrgang, 2004), dessen Grundzüge der Autor gemeinsam mit seinem langjährigen Freund, dem Regisseur und Produzent Ridley Scott erdachte.
Nutzerkommentare
Entspannen und genießen. >Ein gutes Jahr< lebt wie ein guter Wein vom gelungenen Mix der Zutaten und spielt zwischen der unterkühlten Welt intriganter Börsenmakler und dem herrlich versponnenen Südfrankreich. Gut gelaunte Schauspieler (herrlich verschrobene "Froschfresser" in Form erfolgloser Weinbauern nebst Gattin und ein versnobter Önologe), schöne Frauen ... (nicht zuletzt die atemberaubende Valeria Bruni-Tedeschi als Edeladvokatin), ein nicht alternder Crowe, der sich als Alphatier wähnt und nie wirklich einen auf den Deckel bekommt (außer dem drohenden Hungertod in einem leeren Swimmingpool) sowie der wenig hektischer Schnitt lassen den Besucher vom Alltag abschalten und trösten über die etwas dünne aber trotzdem nie langweilige Story hinweg. Dieser Film ist kein Aufreger, weiß aber mit schönen Bildern, einigen skurrilen Situationen und einer ihm eigenen philosophischen Gangart zu unterhalten. Wirkliche Probleme haben die Helden indes nicht zu meistern, denn jeder mögliche Fehltritt würde durch ein angenehmes finanzielles Polster abgefedert und auch der Ausstieg des Protagonisten aus dem hektischen Berufsleben birgt keinerlei Risiko. Aber daran denkt man beim Betrachten des Films eher nicht. Realität gibt es anderswo noch genug.
  Wäre da nicht dieser verdammte Wein, der immer wie >Raketentreibstoff< schmeckt und den Wert des historischen Chateaus im Luberon empfindlich schmälert ...
mehr. (3 Sterne/chad/9.11.06)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:1,02 Sterne(2)
Anspruch:2,73 Sterne(2)
Erotik:2,17 Sterne(2)
Humor:2,52 Sterne(2)
Spannung:1,65 Sterne(2)
Story:2,65 Sterne(2)
Film:3,5 Sterne(2)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:2
Anspruch:2
Erotik:2
Humor:2
Spannung:2
Story:2
Film:2
Summe aller Bewertungen:14
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,5
Standardabweichung:0,6
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen