Im Moment sind 9 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2006 > Departed - Unter Feinden
The Departed
Departed - Unter Feinden
 
Genre:Drama / Krimi / Thriller
Kinostart:7. Dezember 2006
Freigabe:ab 16 Jahren
Länge:155 Minuten / 4256 Meter
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Warner
 
Homepage
Meinung der Redaktion
Spannender und actionreicher Unterwelt-Thriller. Eine sehr durchdachte und wenig vorhersehbare Geschichte und die hervorragend spielende erstklassige Besetzung lassen diesen Film zu einem packenden Kinoerlebnis werden.
Mitwirkende
Stab: Martin Scorsese (Regie), Martin Scorsese, Jennifer Aniston, Brad Grey, Graham King und Brad Pitt (Produktion), William Monahan (Drehbuch), Michael Ballhaus (Kamera), Thelma Schoonmaker (Schnitt), Howard Shore (Musik) sowie Siu Fai Mak und Felix Chong (Drehbuch "Wu jian dao"). Darsteller: Leonardo DiCaprio (Billy Costigan), Matt Damon (Colin Sullivan), Jack Nicholson (Frank Costello), Mark Wahlberg (Dignam), Martin Sheen (Oliver Queenan), ... Ray Winstone (Hr. French), Vera Farmiga (Madolyn), Anthony Anderson (Brown), Alec Baldwin (Ellerby), Kevin Corrigan (Cousin Sean), James Badge Dale (Barrigan), David O'Hara (Fitzy), Mark Rolston (Delahunt), Robert Wahlberg (Lazio (FBI)), Kristen Dalton (Gwen), J. C. MacKenzie (Makler) und Buddy Dolan (Sean). mehr.
Inhalt
In South Boston hat die Polizei dem organisierten Verbrechen den Krieg erklärt. Der junge Undercover-Cop Billy Costigan ist in diesem Viertel aufgewachsen. Er bekommt den Auftrag, sich in das Syndikat des Unterweltbosses Costello einzuschleusen. Während Billy schnell Costellos Vertrauen gewinnt, hat sich der hartgesottene junge Kriminelle Colin Sullivan, der ebenfalls aus South Boston stammt, seinerseits bei der Polizei eingeschleust, um für Costello zu spionieren. Er erarbeitet... sich in der Ermittlungsspezialeinheit eine Machtposition und gehört zu der Hand voll Elite-Cops, die Costello dingfest machen sollen. Natürlich wissen Colins Vorgesetzte nicht, dass er für Costello arbeitet – der Unterweltboss ist der Polizei immer einen Schritt voraus.
  Beiden Männern steigt dieses Doppelleben zu Kopf: Sie sammeln Informationen über die Pläne und strategischen Reaktionen der Systeme, in die sie eingedrungen sind. Doch sowohl die Gangster als auch die Cops merken, dass in ihren Reihen ein Maulwurf tätig ist, und plötzlich laufen Billy und Colin Gefahr, entdeckt und gefasst zu werden – hektisch versuchen beide, den anderen zu enttarnen, um selbst unerkannt zu bleiben.
mehr.
Kritiken
Großartiger, starbesetzter Thriller. Polizei und Mafia versuchen sich gegenseitig immer einen Schritt voraus zu sein und schleusen dafür einen Maulwurf in das System des Anderen ein. Es folgt der erbitterte Versuch die Identität des Anderen aufzudecken um die eigene zu wahren.– Das ist der Stoff aus dem Thriller-Träume gemacht sind. Dank Martin Scorsese wurde aus dem Plot ... in „The Departed“ ein rasanter, psychologisch ausgeklügelter und vielschichtiger Film, der sich in vielerlei Hinsicht von den Polizei-jagt-Mafia-Katz-und-Maus-Spiel-Streifen abhebt.
  Sehr wohl ist es der grandiose und zugleich simple Handlungsablauf, der das energiegeladene Fundament dieses Films bildet. Der Kampf zwischen Gangster und Cops wird herunter gebrochen auf zwei komplexe Charaktere, gespielt von Matt Damon und Leonardo DiCaprio, die zwischen ihren zwei Identitäten zu zerreißen scheinen. Selbst mit dem organisierten Verbrechen vor Augen aufgewachsen, arbeitete Billy Cotigan hart um sich dem Milieu zu entziehen und wurde Polizist. Nun muss er genau in die Rolle schlüpfen, welche er immer gefürchtet hat. Umgekehrt geht es Colin Sullivan. Schon früh von Untergrundboss Costello, einmalig gespielt von Jack Nicholson, unter die Fittiche genommen, arbeitet er sich zum Elite-Cop hoch und genießt das Dasein als Alltagsheld. Gleichzeitig ist es ihr Job, unentdeckt Informationen über die Strategie des anderen Systems zu beschaffen um dieses von innen aufzubrechen.
  Scorsese hat das viel versprechende Drehbuch von William Monahan derart explosiv, packend, irrational, brutal und mit einer zündenden Prise schwarzem Humor derart gekonnt umgesetzt, dass der Kinobesucher gebannt in seinem Stuhl herumrutscht und ratlos über das Filmende spekuliert.
  Dass der Zuschauer schon nach wenigen Minuten komplett in die Story eintaucht, ist nicht zuletzt der Besetzung mit der 1.Schauspielerliga zu verdanken. Neben der intensiven Darstellung von DiCaprio und Damon und einem unschlagbaren Nicholson, beschert Mark Walberg in der Rolle des schroffen Sergeant Dignam dem Film so manchen launigen Hochgenuss.
  Fazit: In „The Departed“ kommen alle Komponenten für einen spannenden Kinoabend zusammen: eine brillante Geschichte, grandiose Schauspieler, bereichernder Sarkasmus in den Dialogen und Unklarheit über die Filmdramaturgie. Dieser Film ist für jeden Freund packender Thriller mit dramatischen und komischen Elementen ein Muss.
mehr. (4 Sterne/scp/9.11.06)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Empfehlung
Wahl der Kinokritiker-Redaktion
unter allen Neustarts der Woche
Bewertung
Action:3,88 Sterne(13)
Anspruch:2,83 Sterne(13)
Erotik:0,97 Sterne(9)
Humor:1,78 Sterne(11)
Spannung:3,81 Sterne(13)
Story:3,28 Sterne(13)
Film:3,69 Sterne(14)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
grandioser Jack Nicholson
packende Filmdramaturgie
bereichernde Prise Zynie
geistreiche Dialoge
Kontra
trotz allen bemühens etwas deplaziert wirkender Leonardo DiCaprio
Einzelbewertungen
Action:13
Anspruch:13
Erotik:9
Humor:11
Spannung:13
Story:13
Film:14
Summe aller Bewertungen:86
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,69
Standardabweichung:0,89
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen