Im Moment sind 8 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2006 > Babel
Babel
 
Genre:Drama / Episodenfilm
Kinostart:21. Dezember 2006
Freigabe:ab 16 Jahren
Länge:144 Minuten / 3932 Meter
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Tobis
Mitwirkende
Stab: Alejandro González Iñárritu (Regie), Alejandro González Iñárritu, Steve Golin und Jon Kilik (Produktion), Guillermo Arriaga (Drehbuch), Rodrigo Prieto (Kamera), Douglas Crise und Stephen Mirrione (Schnitt), Alejandro González Iñárritu und Guillermo Arriaga (Idee) und Gustavo Santaolalla (Musik). Darsteller: Brad Pitt (Richard), Cate Blanchett (Susan), Peter Wight (Tom), Harriet Walter (Lilly), Trevor Martin (Douglas), ... Matyelok Gibbs (Elyse), Claudine Acs (Jane), André Oumansky (Walter), Michael Maloney (James), Dermot Crowley (Barth), Elle Fanning (Debbie), Nathan Gamble (Mike), Gael García Bernal (Santiago), Adriana Barraza (Amelia) und Clifton Collins Jr. (Grenzpolizist). mehr.
Inhalt
Ein Schuss in der Wüste von Marokko ist das auslösende Moment einer ganzen Kette von Ereignissen, die vier Schicksale von unterschiedlichen Menschen auf drei Kontinenten miteinander verbindet: Da ist ein amerikanischer Tourist, der in Marokko um das Leben seiner schwer verletzten Frau kämpft. Ein mexikanisches Kindermädchen, das verzweifelt versucht, die Grenze mit ihren beiden amerikanischen Schützlingen zu überqueren. Ein taubstummer japanischer Teenager, der gegen den eigenen... Vater und dessen mysteriöse Vergangenheit rebelliert. Und zwei kleine Jungs auf der Flucht vor der eigenen Verantwortung. Geschichten und Schicksale, die nur scheinbar keine Verbindung haben… mehr.
Kritiken
Tragisch. Vier Schauplätze, vier Schicksale: Die beiden marokkanischen Ziegenhirten Ahmed und Yussef bekommen von ihrem Vater ein Gewehr, um die Kojoten von der Herde fern zu halten und üben das Zielschießen auf einen Toruistenbus. In diesem Bus sitzen Richard (Brad Pitt) und Susan (Cate Blanchett). Das amerikanische Ehepaar versucht mit der ... Reise durch Nordafrika ihre Ehekrise zu bewältigen. Ihre Kinderfrau Amelia (Adriana Barraza) kümmert sich daheim in San Diego um Debbie und Mike. Als ihr Sohn heiratet hat sie keine andere Wahl, als die Kinder für einen Tag mit nach Mexiko zu nehmen. Das Gewehr wiederum stammt von dem japanischen Geschäftsmann Yasujiro (Kôji Yakusho), der nach dem Selbstmord seiner Frau vergeblich einen Zugang zu seiner taubstummen Tochter Chieko sucht. All ihre Schicksale sind miteinander verbunden und dieser Tag wird ihr Leben verändern.
  Wer könnte dieses vielschichtige Netzwerk unterschiedlichster Lebenslinien besser verknüpfen, als Regisseur Alejandro González Iñárritu („21 Gramm“)? Im Gegensatz zu seinen ersten beiden Werken ist die Erzählstruktur von „Babel“ aber nicht ganz so verschachtelt, was dem Film gut tut. Ähnlich, wie bei „Der ewige Gärtner“ ist auch hier die Liebesgeschichte tragender Mittelpunkt der Ereignisse. Iñárritu versucht sich aber nicht an politischen Statements und streift Themen, wie illegale Einwanderung und Terrorismus nur im Vorantreiben der Story zu ihrer spannungsgeladenen Klimax. Eine grandios besetzte Achterbahnfahrt der Gefühle, die auf dem Filmfestival in Cannes zu Recht mit der Silbernen Palme ausgezeichnet wurde.
mehr. (4 Sterne/lt/21.12.06)
Nutzerkommentare
Die Welt ein Dorf. Wie der Film vier Handlungsstränge miteinander verbindet ist schon recht unterhaltsam auch wenn in manchen Teilen ziemliche Längen drin sind. Und wie er den Zusammenhang nach und nach enthüllt ist auch gar nicht mal so schlecht. Das globale Handlungsnetz reicht von Marokko über die USA und Mexiko bis Japan. Die Kommunikationsschwierigkeiten, ... auf die der Titel hinweist, sind zwar vorhanden, aber wenn man mal von der Gehörlosen Chieko absieht, nur am Rande von Bedeutung. Meistens handelt es sich um Missverständnisse oder Fehlinformationen. Eine echte Sprachverwirrung wie beim Turmbau zu Babel kann ich leider nicht entdecken. Wenn man sich drauf einlässt, kann man aber bangen, hoffen, mitunter sogar schmunzeln. Selten ist man gelangweilt. Für ein philosophisches Streitgespräch reicht es aber nicht. mehr. (2,75 Sterne/ZM/4.9.09)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:2,24 Sterne(7)
Anspruch:3,16 Sterne(7)
Erotik:1,07 Sterne(5)
Humor:0,19 Sterne(5)
Spannung:3,05 Sterne(7)
Story:3,24 Sterne(7)
Film:3,63 Sterne(8)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
Verschachtelt und spannend erzählt
Hervorragende Darstellerleistungen
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:7
Anspruch:7
Erotik:5
Humor:5
Spannung:7
Story:7
Film:8
Summe aller Bewertungen:46
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,63
Standardabweichung:0,49
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen