Im Moment sind 11 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2008 > Abgedreht
Be kind Rewind
Abgedreht
 
Genre:Komödie
Kinostart:3. April 2008
Freigabe:ohne Altersbeschränkung
Länge:101 Minuten / 2753 Meter
Bildformat:Breitwand Wide-Screen
Verleih:Senator / Central
 
Homepage
Mitwirkende
Stab: Michel Gondry (Regie und Drehbuch), Georges Bermann und Julie Fong (Produktion), Ellen Kuras (Kamera), Jeff Buchanan (Schnitt) und Jean-Michel Bernard (Musik). Darsteller: Jack Black (Jerry), Yasiin Bey (Mike), Danny Glover (Elroy Fletcher), Mia Farrow (Miss Falewicz), Melonie Diaz (Alma), Irv Gooch (Wilson), Chandler Parker (Craig), Arjay Smith (Manny), Quinton Aaron (Q), Gio Perez (Randy), Basia Rosas (Andrea), ... Tomasz Soltys (Carl), David Slotkoff (Jack), Frank Heins (Patrick), Heather Lawless (Sherry), Karolina Wydra (Gabrielle Bochenski) und Allie Woods Jr. (Doktor Bent). mehr.
Inhalt
Durch einen Unfall löscht der vertrottelte Jerry versehentlich alle Kassetten in der Videothek seines Freundes Mike. Doch die beiden haben eine zündende Idee: für eine Kundin, die unbedingt Ghostbusters sehen möchte, drehen sie den Film kurzerhand einfach selbst nach! Wider Erwarten steigt die Nachfrage nach den Bändern und nun müssen neue Filme produziert werden. Zusammen mit den Bewohnern des Viertels drehen die beiden ihre eigenen Versionen von zahlreichen Filmklassikern nach. Über Nacht werden sie zu den Stars der Nachbarschaft und hauchen nicht nur der alten Videothek neues Leben ein. Ausführlicher Inhalt.
Trailer
Nutzerkommentare
Meine geschwedete Meinung. In einer modernen Zeit hält sich immer noch tapfer eine Videothek mit dem Namen "Be Kind Rewind", in welcher der Besitzer Mr. Fletcher (Danny Glover: Leathon Weapon Filme) weiterhin an seine Videos glaubt und keine DVD in seinen Laden lässt. Als jener für einige Tage die Stadt verlassen muss, überlässt er seinem Schützling Mike (Mos ... Def: 16 Blocks, Per Anhalter durch die Galaxis, The Italian Job...) den Laden, allerdings nur unter der Bedingung seinen in der Nähe wohnenden durch geknallten Mechaniker Freund Jerry (Jack Black: King Kong, School of Rock, Schwer verliebt...) nicht in den Laden zu lassen. Das Mike dies natürlich nicht gelingt, ist halb so schlimm. Das der Verschwörungstheoretiker Jerry, allerdings versucht ein örtliches E-Werk zu sabotieren, es fehlschlägt, er magnetisiert wird und anschließend deswegen alle Videos im Laden von Mr. Fletcher löscht, ist sehr wohl schlimm. Mike und Jerry bleibt schlussendlich nur eine Möglichkeit: Um die Videos zu retten, müssen sie einfach neu gedreht werden und das übernehmen die beiden selbst. Die Filme sind zwar schlussendlich nur 20 Minuten lang und mehr als nur amateurhaft gedreht, dennoch finden sie in der Straße positive Resonanz. Mike und Jerry stricken daraus eine ganze Marketing Strategie und werden richtig berühmt. Neben den vielen gedrehten Filmen, droht nebenher allerdings dauernd der Abriss der Videothek, weil diese einfach schon zu alt ist.
  Das Beste an "Abgedreht" sind die selbst gedrehten Filme von Mike und Jerry. Das Schlechteste am Film: Die Selbstgedrehten Filme werden zum Ende hin nur noch schnell "abgeklappert" und es wird nicht näher drauf eingegangen. Wo man sich am Anfang noch über die amateurhafte "Neuverfilmung" von Ghostbusters schlapp lacht, wird später nur noch ein paar Sekunden auf einen Film eingegangen.
  Die Story ist leider auch nicht das gelbe vom Ei. Wo man Low -Budget Filme gerade in dieser Richtung öfters lobt, stank es hier doch mehr nach Mainstream. Ein alter Schuppen soll abgerissen werden und die Bürger stellen sich zu Wehr. Zum Schluss geht dann leider auch noch die Komödie flöten und das ganze gleitet ins melancholische ab. Mich persönlich hat das nicht überzeugt. Das ganze macht natürlich vor allem Jerry, alias Jack Black mit seiner verrückten Art immerhin wett. Zum schmunzeln gibt es also immer etwas. Ein richtiger Komödien Kracher ist es nicht.
  Glaubwürdig ist die Story leider ebenso nicht. Vielleicht hätte man das Szenario ein paar Jährchen in die Vergangenheit verschieben sollen, anstatt in eine moderne US-Kleinstadt. Kaum einer wird heute so an einer VHS-Kassette festhalten und die DVD ablehnen. Im Endeffekt zieht sich jedoch eine gewisse positive Verrücktheit wie ein roter Faden durch den Film, weswegen er auf jeden Fall gehobenes Niveau hat.
  Fazit: Eine abgedrehte Komödie mit Ecken und Kanten.
mehr. (2,75 Sterne/dr/16.4.08)
Do it yourself. Michel Gondry ist ein sympathischer Verrückter. Schon seine Ausflüge in Traumwelten („Science of Sleep“) und Reisen in die Erinnerung („Vergiss mein nicht“) sind an Phantasiereichtum kaum zu übertreffen. Nach diesen verschrobenen, hochgradig biographisch geprägten Trips hat er nun eine Liebeserklärung an den Film gedreht und zeigt sich ... dabei zugänglicher denn je.
  Die Story ist derweil typisch durchgeknallt: ein Typ wird durch einen Unfall magnetisch und löscht die gesamten Kassetten im Videoladen, in dem sein Kumpel arbeitet. Um den Unfall nicht auffliegen zu lassen, drehen die beiden kurzerhand die Filme nach. Die „geschwedeten“ Tapes mausern sich überraschend zu Hits und die Leute strömen aus dem ganzen Land in den kleinen Ort, der drohte in Vergessenheit zu geraten.
  Mit viel Nostalgie, Charme und überbordender Phantasie arbeitet Gondry mit einer Vielzahl herrlicher Verweise in die Filmgeschichte. Auch wenn er sich diesmal einer konventionelleren Erzählweise bedient, erreicht er wieder einmal viel Sympathie beim Publikum für seine kindischen Charaktere.
  Das dynamische Duo Jack Black und Mos Def ist dabei die Idealbesetzung und mit viel Engagement am Werk. Klassiker, wie „Ghostbusters“, „Robocop“ und „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ werden gecovert und dabei wie bei Gondry üblich reichlich gebastelt und geklebt. Der Franzose zögert nie, verschiedene Stil- und Spielarten zu verquirlen und belebt damit auf anarchische Weise das Kino. Seine Träumer sind einmal mehr „geschwedete“ Kopien seiner selbst. Die Ergebnisse der Amateurfilmer sind übrigens in voller Länge auf der offiziellen Website des Films zu sehen.
mehr. (4,5 Sterne/lt/2.4.08)
Forum zum Film
ThemavonerstmalszuletztAntw.
Story gut, Ergebnis magerGuHe5.4.08 19:067.4.08 1:011
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Empfehlung
Wahl der Kinokritiker-Redaktion
unter allen Neustarts der Woche
Bewertung
Action:2,06 Sterne(6)
Anspruch:1,71 Sterne(6)
Erotik:0,17 Sterne(2)
Humor:3,09 Sterne(6)
Spannung:1,48 Sterne(5)
Story:2,63 Sterne(6)
Film:3,02 Sterne(5)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
Herrlich einfallsreich
mit viel Liebe zum Film
klasse Darstellergespann
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:6
Anspruch:6
Erotik:2
Humor:6
Spannung:5
Story:6
Film:5
Summe aller Bewertungen:36
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht geteilt: Dieser Film sei unterdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,02
Standardabweichung:1,37
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen