Im Moment sind 5 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2008 > Burn after reading - Wer verbrennt sich hier die Finger?
Burn after reading
Burn after reading - Wer verbrennt sich hier die Finger?
 
Genre:Komödie
Kinostart:2. Oktober 2008
Kaufstart:27. März 2009
Freigabe:ab 12 Jahren
Länge:96 Minuten / 2631 Meter
Bildformat:Breitwand Wide-Screen
Verleih:Tobis
 
Homepage
Mitwirkende
Stab: Ethan Coen, Joel Coen, Tim Bevan und Eric Fellner (Produktion), Ethan Coen und Joel Coen (Regie, Drehbuch und Schnitt), Emmanuel Lubezki (Kamera) und Carter Burwell (Musik). Darsteller: George Clooney (Harry Pfarrer), Frances McDormand (Linda Litzke), John Malkovich (Osbourne Cox), Tilda Swinton (Katie Cox), Brad Pitt (Chad Feldheimer), Richard Jenkins (Ted Treffon), David Rasche (CIA Polizist), J. K. Simmons (CIA Superior), Olek Krupa (Krapotkin), ... Michael Countryman (Alan), Hamilton Clancy (Peck), Armand Schultz (Olson), Pun Bandhu (Doug Magruder), Raul Aranas (Manolo), Brian O'Neill (Hal), Patrick Boll (Sandys Man), James Thomas Bligh (Lt. Macdonald), Elizabeth Marvel (Sandy Pfarrer) und Jacqueline Wright (Monica). mehr.
Inhalt
„Burn after reading! – Nach dem Lesen vernichten!“ so eigentlich müsste die Anweisung für die Lektüre der Memoiren des suspendierten CIA-Agenten Ozzie Cox lauten. Doch daran denken die Fitnesstrainerin Linda Litzke und ihr gutaussehender, aber etwas dümmlicher Kollege Chad Feldheimer natürlich nicht im Traum, als sie zufällig eine CD mit dem offensichtlich brisanten Manuskript in der Umkleidekabine ihres Clubs finden. Die beiden wittern das ganz große Geschäft mit den geheimen... Staatsaffären. Dass aber ausgerechnet die Liebesaffären des sexuell umtriebigen Regierungsbeamten Harry Pfarrer die Erpressungsversuche behindern würden, konnte natürlich niemand ahnen. Schon bald ist den Amateur-Erpressern eine ganze Horde diverser Geheimdienste auf den Fersen. Und dann kommen auch noch die Russen ins Spiel... mehr.
Trailer
Nutzerkommentare
Gauner unter sich. Die fünf Topstars garantieren schon, dass es lohnt, sich den Film anzuschauen. Wie die fünf Handlungsstränge dann mit einander verbunden werden, ist schon gekonnt gemacht. Und wenn sie sich auf drei verengen, steigt die Spannung. Allerdings ist von Zeit zu Zeit eine Bestandsaufnahme von Nöten, die vom Zuschauer gern angenommen wird. ... Die Komik kommt nicht zu kurz und erhöht den Unterhaltungswert; ebenso wie ein paar Abstecher ins blutige Handwerk, die einfach dazugehören. Komisch ist es dann auch, wenn es den Falschen erwischt!? Und wenn dann völlig überraschend und keineswegs am Ende aller Aktivitäten der Abspann kommt, hilft als Erklärung nur der Titel: ’Verbrennen Sie diese Nachricht, nachdem sie sie gelesen haben!’ Das alles ist also nur eine Notiz, die man bitteschön zur Kenntnis nehmen und dann vernichten (vergessen!?) soll. Oder ist es mit dem Film so, wie mit der berühmten Symphonie von Schubert, die man auch die Unvollendete nennt? Dieser Beiname gilt inzwischen als Kennzeichnung und Typisierung des Werkes von Schubert. Der Vorteil beim Film ist, man braucht sich keine Sorgen um den Schluss zu machen. mehr. (2,75 Sterne/ZM/8.12.10)
Forum zum Film
ThemavonerstmalszuletztAntw.
Gauner unter sichZM8.12.10 18:510
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:2,95 Sterne(7)
Anspruch:1,71 Sterne(7)
Erotik:0,64 Sterne(7)
Humor:2,86 Sterne(7)
Spannung:2,21 Sterne(7)
Story:2,57 Sterne(7)
Film:3,35 Sterne(8)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:7
Anspruch:7
Erotik:7
Humor:7
Spannung:7
Story:7
Film:8
Summe aller Bewertungen:50
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,35
Standardabweichung:0,78
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen