Im Moment sind 9 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2009 > Beim Leben meiner Schwester
My Sister's Keeper
Beim Leben meiner Schwester
 
Genre:Drama
Kinostart:27. August 2009
Freigabe:ab 12 Jahren
Länge:109 Minuten / 2991 Meter
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Warner
 
Homepage
Mitwirkende
Stab: Nick Cassavetes (Regie), Nick Cassavetes und Jeremy Leven (Drehbuch), Stephen Furst, Scott Goldman, Mark Johnson, Chuck Pacheco und Mendel Tropper (Produktion), Caleb Deschanel (Kamera), Jim Flynn und Alan Heim (Schnitt), Jodi Picoult (Erzählung) und Aaron Zigman (Musik). Darsteller: Mark Johnson (Uncle Pervis), Abigail Breslin (Andromeda 'Anna' Fitzgerald), Sofia Vassilieva (Kate Fitzgerald), Cameron Diaz (Sara Fitzgerald), ... Heather Wahlquist (Tante Kelly), Jason Patric (Brian Fitzgerald), Evan Ellingson (Jesse Fitzgerald), Alec Baldwin (Campbell Alexander), Nicole Marie Lenz (Gloria), Brennan Bailey (Jesse Fitzgerald - 10 Jahre), Olivia Hancock (Kate - 2 Jahre), Jeffrey Markle (Dr. Wayne), Emily Deschanel (Dr. Farquad), Noni Tulk-Perna (Ellen), Matthew Barry (Onkel Tommy), Annie Wood (Onkel Tommy's Frau), Chris Kinkade (Dr. Nguyen), David Thornton (Dr. Chance), Elizabeth Daily (Schwester Susan), Frank Cassavetes (Gus), David Bortolucci (Harry) und Olivia Jade Fine (Anna (6 Jahre)). mehr.
Inhalt
Sara und Brian Fitzgerald haben einen Sohn und eine Tochter – ihr unbeschwertes Leben nimmt eine tragische Wendung, als sie eines Tages erfahren, dass die zweijährige Kate an Leukämie erkrankt ist. Die Eltern hoffen nun, ein weiteres Kind zu bekommen, das Kates Leben retten könnte. Für die Fitzgeralds, speziell für Sara, gibt es keine Wahl: Sie tun alles, was notwendig ist, um Kate am Leben zu erhalten. Notwendig ist in diesem Fall Anna.
  Kate und Anna sind sich noch näher als... Schwestern üblicherweise: Obwohl Kate die Ältere ist, hängt ihr Leben völlig von Anna ab.
  Trotz ihres jugendlichen Alters müssen die Schwestern etliche medizinische Verfahren und Krankenhausaufenthalte ertragen – das gehört inzwischen zum Alltag der Familie, die in jeder Lage fest zusammenhält. Die liebevolle Ehefrau und Mutter Sara hat ihre Laufbahn als Anwältin aufgegeben, um für ihre Tochter da zu sein – manchmal verzweifelt sie selbst an dem unbeirrbaren Engagement, mit dem sie sich für Kates Leben einsetzt. Ihr solider Ehemann Brian unterstützt sie in jeder Hinsicht, doch die Willensstärke seiner Frau verdammt sogar ihn zur Passivität. Und der gemeinsame Sohn Jesse fühlt sich vernachlässigt, weil Kate und Anna ständig im Mittelpunkt stehen.
  Doch eines Tages sagt die inzwischen elfjährige Anna „nein“. Um ihre medizinische Unabhängigkeit durchzusetzen, beauftragt sie einen Anwalt, der ihren Fall vor Gericht bringt. Die Familie ist gespalten – und Kates anfällige Gesundheit damit dem Schicksal preisgegeben.
mehr.
Trailer
Nutzerkommentare
Rotz und Wasser. Krebs – die Seuche der Gegenwart. Fast jeder kennt irgendwen, der irgendjemanden durch diese Krankheit verloren hat. Für die junge amerikanische Familie Fitzgerald kommt die Hiobsbotschaft recht früh in ihr Leben. Ihre Tochter Kate ist gerade zwei Jahre alt, als bei ihr Leukämie diagnostiziert wird. Die Ärzte geben ihr nur ein paar ... Jahre, doch vor allem die kämpferische Mutter (Cameron Diaz) gibt sich damit nicht zufrieden. Gemeinsam mit ihrem Mann (Jason Patric) beschließt sie, ein weiteres Kind zu zeugen, das dazu designt ist, als Spender für Kate zu existieren. Die Jahre vergehen und die mittlerweile elfjährige Anna muss unzählige schmerzhafte Tests und Operationen über sich ergehen lassen. Bis sie sich gegen ihre Eltern auflehnt und sie verklagt. Anna ist es scheinbar satt, als Ersatzteillager für ihre Schwester da zu sein. Kate bleibt derweil nur wenig Hoffnung. Aber will Anna ihre Schwester wirklich sterben sehen?
  „Weeper“, auf Deutsch „Taschentuchfilm“, sollte in großen Lettern auf dem Filmplakat stehen, denn Nick Cassavetes Adaption des gleichnamigen Bestsellers von Jodi Picoult legt es offensiv auf die Tränendrüsen der Zuschauer an. Dennoch vereint sie Schönheit und Trauer gleichermaßen, und Cassavetes und sein Drehbuchautor Jeremy Leven, die bereits die Romanze „Wie ein einziger Tag“ vor der Kitschfalle retteten, vermeiden übermäßigen Pathos und verstehen es, den Figuren ambivalentes Leben einzuhauchen. Das macht ihren Film auch zu einer komplexen Auseinandersetzung mit Verlust und einem flammenden Plädoyer für das Leben.
mehr. (4 Sterne/lt/26.8.09)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:1,98 Sterne(2)
Anspruch:3,44 Sterne(4)
Erotik:0,57 Sterne(2)
Humor:1,18 Sterne(4)
Spannung:2,9 Sterne(4)
Story:4,01 Sterne(4)
Film:4,01 Sterne(4)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
gefühlvoll und sensibel erzählt
sehr gut besetzt
Cameron Diaz überzeugt
kitschfrei inszeniert
Kontra
offensiver Taschentuchfilm
Einzelbewertungen
Action:2
Anspruch:4
Erotik:2
Humor:4
Spannung:4
Story:4
Film:4
Summe aller Bewertungen:24
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:4,01
Standardabweichung:0,06
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen