Im Moment sind 7 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2009 > Séraphine
Séraphine
 
Genre:Drama / Kriegsfilm / Reality
Kinostart:17. Dezember 2009
Freigabe:ab 6 Jahren
Länge:131 Minuten / 3578 Meter
Bildformat:Breitwand Wide-Screen
Verleih:Arsenal
 
Homepage

Mitwirkende
Stab: Martin Provost (Regie), Martin Provost und Marc Abdelnour (Drehbuch), Miléna Poylo und Gilles Sacuto (Produktion), Laurent Brunet (Kamera), Ludo Troch (Schnitt) und Mike Galasso (Musik). Darsteller: Yolande Moreau (Séraphine Louis), Ulrich Tukur (Wilhelm Uhde), Anne Bennent (Anne-Marie Uhde), Geneviève Mnich (Mme Duphot), Nico Rogner (Helmut Kolle), Adélaïde Leroux (Minouche), Serge Larivière (Duval), Françoise Lebrun (Séraphines Mutter), ... Jean-Pascal Abribat (Francis Gouyet - Journalist), Anne Benoît (Mme Delonge), Sandrine Bodenes (Marie-Louise - Wilhelm's cook), Léna Breban (Soeur Marguerite), Dominique Pozzetto (Anatole Duphot) und Muriel Riou (Berthe). mehr.
Inhalt
1912 zieht der deutsche Kunstsammler Wilhelm Uhde in das Städtchen Senlis, um sich dem Schreiben zu widmen und sich vom hektischen Leben in Paris zu erholen. Als Haushälterin stellt er die widerborstige und unscheinbare Séraphine ein. Eines Tages entdeckt er bei Nachbarn ein kleines auf Holz gemaltes Bild, das ihn sogleich fasziniert. Zu seiner großen Überraschung stellt sich heraus, dass das Bild von seiner Haushälterin Séraphine gemalt worden ist. Von den unkonventionellen Werken... begeistert, beschließt der Kunstkenner Uhde, der als Entdecker von Picasso und Rousseau gilt, die eigenwillige und von ihren Mitmenschen belächelte Séraphine zu fördern. Aber dann bricht der erste Weltkrieg aus... mehr.
Trailer
Nutzerkommentare
Séraphine und die Engel. Ein leiser Film über eine autodidaktische Malerin, die ihre Impulse von ihrer tiefen Religiosität (sie hört Engelsstimmen!)und aus der Natur bekommt, von wo sie ihre Farben nimmt. Der Gegensatz zu ihrem Alltag, in dem sie als Putzfrau arbeitet, bildet einen künstlerischen Rahmen. Historisch eingebettet in die Zeit vor und nach dem 1. ... Weltkrieg, mit kleinen Seitenhieben auf das deutsch-französische Verhältnis. Yolande Moreau gibt dieser Figur ihre unnachahmliche Gestalt. Sie schaut mit naiv mürrischem Blick in die Welt, tapst durch die Landschaft und verändert sich auch äußerlich von einer brav-biederen Zugehfrau zu einer vorübergehend wohlhabenden Künstlerin. Dabei lässt die Kamera sie fast nie aus der Linse. Manche Szenen verschwinden optisch in undurchsichtigem Schwarz, was hier allerdings zur Verstärkung der Atmosphäre verwendet wird. Und dann kommt am Ende eine überraschende Wende, die auch akustisch zulegt. Aber eigentlich ist es nur eine von mehreren Optionen, wenn man den religiösen Wahn von Séraphine in letzter Konsequenz zu Ende denkt. Dieser Film hebt sich inhaltlich und stilistisch wohltuend vom Mainstream ab. mehr. (3,5 Sterne/ZM/6.2.11)
Forum zum Film
ThemavonerstmalszuletztAntw.
Séraphine und die EngelZM6.2.11 13:100
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:2,6 Sterne(1)
Anspruch:4,55 Sterne(1)
Erotik:0,6 Sterne(1)
Humor:0,5 Sterne(1)
Spannung:1,6 Sterne(1)
Story:3,55 Sterne(1)
Film:3,6 Sterne(1)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:1
Anspruch:1
Erotik:1
Humor:1
Spannung:1
Story:1
Film:1
Summe aller Bewertungen:7
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen