Im Moment sind 13 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2011 > Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
Harry Potter and the Deathly Hallows - Part 2
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
 
Genre:Fantasy
Kinostart:14. Juli 2011
Kaufstart:18. November 2011
Freigabe:ab 12 Jahren
Prädikat:besonders wertvoll
Länge:130 Minuten / 3565 Meter
Bildformat:Cinemascope
Aufnahmeverfahren:3D
Verleih:Warner
 
Homepage

Mitwirkende
Stab: David Yates (Regie), Steve Kloves (Drehbuch), J. K. Rowling, David Barron und David Heyman (Produktion), Eduardo Serra (Kamera), Mark Day (Schnitt), J. K. Rowling (Roman) und Alexandre Desplat (Musik). Darsteller: Ralph Fiennes (Lord Voldemort), Michael Gambon (Professor Albus Dumbledore), Alan Rickman (Professor Severus Snape), Daniel Radcliffe (Harry Potter), Rupert Grint (Ron Weasley), Emma Watson (Hermine Granger), Evanna Lynch (Luna Lovegood), ... Domhnall Gleeson (Bill Weasley), Clémence Poésy (Fleur Delacour), Warwick Davis (Griphook und Professor Filius Flitwick), John Hurt (Ollivander), Helena Bonham Carter (Todesserin Bellatrix Lestrange), Graham Duff (Todesser), Anthony Allgood (Gringotts Wächter), Rusty Goffe (gealterter Gringotts Goblin), Jon Key (Bogrod), Kelly Macdonald (Helena Ravenclaw) und Helena Barlow (Rose Weasley). mehr.
Inhalt
Harry Potter, Ron Weasley und Hermine Granger befinden sich in Shell Cottage, dem Haus von Rons Bruder Bill. Harry will zusammen mit dem Kobold Griphook in die Bank Gringotts einbrechen, um dort einen Horkrux zu finden, der sich im Verlies von Bellatrix Lestrange befindet. Gleichzeitig sind Harry und seine Freunde auf der Suche nach den Heiligtümern des Todes, zu denen auch der Elderstab gehört. Harry befragt den Zauberstabmacher Ollivander, der ihm die Existenz dieser Heiligtümer... mehr.
weiterführende Informationen
Dieser Film ist eine Fortsetzung von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 aus dem Jahr 2010.
Trailer
Nutzerkommentare
Das große Finale. Alles begann vor 14 Jahren mit der Geschichte eines Waisenjungen, der an seinem 11. Geburtstag erfuhr, dass er ein Zauberer ist. Und was auf den ersten Blick wie eine putzige Kindergeschichte daherkam, entpuppte sich schon bald als ein ebenso spannendes wie ungewöhnliches Abenteuer, das nicht nur Kinder und Jugendliche in seinen Bann ... zog, sondern auch Erwachsene. Jetzt geht die Reise zuende.
  Nach einer betulichen ersten halben Stunden, nimmt der Film Fahrt auf. Danach werden die Atempausen seltener. - Sowohl für die Helden als auch für das Publikum. Denn da die Ereignisse um Harry Potter und seine Freunde einem unausweichlichen Höhepunkt zustrebenden, legt Regisseur David Yates – der die Reihe seit "Harry Potter und der Orden des Phoenix" in einem unverkennbar dunkleren und actionreicheren Stil inszeniert hat – ein enormes Tempo vor. Dennoch ist er schlau genug, das Effekt- und Action-Gewitter sehr effektvoll mit spannenden Momenten voller Dramatik wechseln zu lassen. So schafft er es, die Spannungsschraube immer wieder neu anzuziehen und damit Ermüdungserscheinungen beim Publikum vorzubeugen.
  Aber das Problem Nummer eins das alle Fantasystoffe haben, ist die Vermeidung von zuviel Willkür. Natürlich ist in diesem Genre auch das Unwahrscheinlichste möglich, dennoch muss das Geschehen einer inneren Logik folgen. Vor allem muss das Handeln der Figuren menschlich nachvollziehbar sein, da die sonst einsetzende Beliebigkeit den Faden beim Zuschauer reissen läßt. Und da kann man Frau Rowling erst mal gratulieren, denn sie verdammt viel richtig gemacht, aber auch ein paar Details übersehen, die es denkenden Zuschauern/Lesern schwer macht, in die tieferen Zusammenhänge einzusteigen, wenn man nicht über ein paar Ungereimtheiten stolpern will. Trotzdem ist der Harry Potter-Kosmos reich an Elementen, wie sie seit der Antike immer wieder verwendet werden. Die komplexe Figurenkonstellation und ihre Namen, deren Motivationen und Emotionen folgen dem klassischen Dramen-Schema. Der Kampf Gut gegen Böse, das über sich hinaus wachsen der Helden, ihre Schwächen und Verwundbarkeiten, die Kraft, die aus Freundschaft und Liebe erwächst und nicht zuletzt der Sieg über das Schlechte. Hier fehlt nichts, was schon etliche andere Geschichten in den Rang eines Klassikers gehoben hat. Dennoch bleibt die Geschichte über weite Strecken an der Oberfläche, so dass tiefer schürfende Fragen unbeantwortet bleiben. Nicht, weil sie keine Antworten wüste, sondern weil diese Fragen erst gar nicht gestellt werden. Und deshalb bleibt bei aller finalen Wucht, die der letzte Teil nicht nur visuell aufbietet, eine leichte Blässe im Gefühlsleben des Zuschauers. Keine große, aber eine, die nicht nötig gewesen wäre. Aber das ist Nörgeln auf hohem Niveau. Potter-Fans bekommen auch so einen würdigen Abschluss und den vielleicht besten Teil der Saga zu sehen. Ich frag mich nur, warum nach der letzten Abblende nicht das Wort Ende auf der Leinwand erscheint.
  MOV!E D!CK
mehr. (4,5 Sterne/PDi/22.7.11)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:3,19 Sterne(5)
Anspruch:2,91 Sterne(5)
Erotik:0,38 Sterne(4)
Humor:1,45 Sterne(5)
Spannung:3,06 Sterne(5)
Story:3,84 Sterne(5)
Film:4,08 Sterne(5)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:5
Anspruch:5
Erotik:4
Humor:5
Spannung:5
Story:5
Film:5
Summe aller Bewertungen:34
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:4,08
Standardabweichung:0,69
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen