Im Moment sind 8 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2010 > Small World
Small World
 
Genre:Drama
Kinostart:16. Dezember 2010
Kaufstart:10. Juni 2011
Freigabe:ab 6 Jahren
Länge:99 Minuten / 2701 Meter
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Majestic
 
Homepage

Mitwirkende
Stab: Bruno Chiche (Regie), Bruno Chiche und Martin Suter (Drehbuch), Nicolas Duval-Adassovsky und Yann Zenou (Produktion), Thomas Hardmeier (Kamera), Marion Monnier (Schnitt) sowie Klaus Badelt und Jean-Michel Bernard (Musik). Darsteller: Gérard Depardieu (Konrad Lang), Alexandra Maria Lara (Simone Senn), Françoise Fabian (Elvira Senn), Niels Arestrup (Thomas Senn), Nathalie Baye (Elisabeth Senn), Yannick Renier (Philippe Senn), Féodor Atkine (Scholler), Olivier Claverie (Dr. Cohen), Pascale Arbillot (Wirth) und Anne Benoît (Nadia).
Inhalt
Eines Tages passiert dem zufrieden alternden Freigeist Konrad Lang ein fatales Missgeschick: unachtsam will er ein Feuer im Kamin entfachen und steckt versehentlich das Landhaus der Industriellen-Familie Senn, dessen Instandhaltung schon lange seine einzige Aufgabe ist, in Brand.
  Aufgeregt macht er sich auf den Weg zu seiner „Ersatzfamilie“, mit deren Sohn Thomas er als Kind gemeinsam aufwuchs, um sich zu erklären und platzt in die Hochzeitsfeier des Sohnes und Erben Philippe... mit der bezaubernden Simone. Von Elvira Senn, dem alternden aber nach wie vor unangefochtenen Familienoberhaupt der Familie, zur Rede gestellt, weist er alle Schuld von sich. Man weiß nicht, was man mit ihm anfangen soll, so wird er erst einmal in einer kleinen Wohnung in der Nähe untergebracht.
  Von Anfang an wirkt Elvira Senn verstört durch Konrads Anwesenheit. Und besonders seine Erinnerungen an die gemeinsame Kindheit mit ihrem Sohn Thomas bereiten ihr große Sorge.
  Dagegen suchen Thomas’ Ex-Frau Elisabeth und die junge, frisch angetraute Schwiegertochter Konrads Nähe … und müssen bald gravierende Veränderungen an ihm entdecken. Denn plötzlich und unerwartet verläuft er sich, ist er außer Stande, den Weg vom Supermarkt in seine Wohnung zu finden. Oder er findet sein Portemonnaie im Kühlschrank wieder … und auf der anderen Seite - und zum großen Unbehagen von Elvira - kommen Versatzstücke frühester Kindheitserinnerungen in Konrad hoch, an die sich sonst niemand zu erinnern vermag. Als Simone Konrad schließlich zur Pflege auf das Familienanwesen holt und das Puzzle seiner Erinnerungen zahlreiche Fragen bezüglich der Rolle der Senns in Konrads Leben aufwirft, beginnt für alle Beteiligten ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit… Ausführlicher Inhalt.
mehr.
Trailer
Nutzerkommentare
Der Senn Clan. Eine gelungene Literaturverfilmung. Ein Gesellschaftsporträt aus der Welt des Geldadels. Hier geht es um Verdrängen und Vergessen, um eine geraubt Jugend und um den berühmten Teppich, unter den alles Unangenehme gekehrt wird oder wenigstens solange unter Verschluss gehalten wird, wie irgend möglich. Dabei geht man innerhalb des Senn-Clans ... nicht zimperlich miteinander um. Aber das ist nur der Hintergrund. Im Vordergrund steht Konrad, der großartige Gèrard Depardieu, der trotz seiner Körperfülle einer sensiblen Figur Format verleiht. Und er hat Alzheimer! Selten wurde dieses Thema so humorvoll und mit so unendlich viel Herz dargestellt. Es gibt Momente, da werden die Augen feucht. Ihm zur Seite, die nicht minder hervorragende Simone, Alexandra Maria Lara. So eindeutig klar vorgeben wie Depardieus Weg ins Vergessen ist, so ambivalent sind ihre Möglichkeiten, ihre Erkenntnisse in konsequentes Handeln umzusetzen. Depardieu entwickelt sich mit seinen Langzeiterinnerungen rückwärts in seine Kindheit, Simone hingegen gestaltet ihre Zukunft. Und hier kommt genialerweise noch eine dritte Komponente hinzu, an der Konrad und Simone beteiligt sind: die Aufdeckung eines tödlichen Familiengeheimnisses, das viele Jahrzehnte zurückliegt. So kommt auch noch Spannung auf, die mitunter von wunderschönen, lyrischen Bildern retardiert wird. Einfach ein Muss! mehr. (3,5 Sterne/ZM/19.5.11)
Zwei Welten. Martin Suter wird allmählich vom Kino entdeckt. Nach „Giulias Verschwinden“ ist mit „Small World“ nun ein weiterer seiner Bestseller für die Leinwand adaptiert worden. Darin beweißt der Schweizer Autor erneut, dass er gesellschaftliche Geschicke mit einer spannenden Krimihandlung meisterhaft zu verknüpfen versteht.
  Auch diese Geschichte ... lässt sich zunächst viel Zeit, die Hierarchie der „kleinen Welt“ der reichen Industriellenfamilie Senn zu ergründen. Das alternde Familienoberhaupt Elvira (Françoise Fabian) hat die Zügel fest in der Hand. Ihr Sohn Thomas (Niels Arestrup) frönt eher dem Golfspiel, als geschäftlichen Verpflichtungen und Philippe (Yannick Renier), der Jüngste im Clan, lebt im Luxus. Gerade hat er die hübsche Simone (Alexandra Maria Lara) geheiratet, als Konrad (Gerard Dépardieu) in ihr Leben platzt. Der 60jährige ist ein kleines Rädchen in dieser Maschinerie und kümmert sich schon seit vielen Jahren um das Ferienhaus der Familie. Als das Anwesen abbrennt und Konrad verwirrt bei den Senns auftaucht, zeigt sich, dass er allmählich den Verstand verliert. Die Familie, die ihn einst großzog, kümmert sich nun um ihn, sehr zum Missfallen der meisten Mitglieder. Doch Simone ist fasziniert von diesem Mann und begibt sich auf die Suche nach den Puzzleteilen seiner Vergangenheit.
  Fesselnd fügt sich dabei die Geschichte zusammen und offenbart finstere Abgründe. Getragen wird sie von exzellenten Darstellern. Alexandra Maria Lara agiert angenehm zurückhaltend, während Depardieu die Leinwand gehört. Seine Darstellung eines liebenswürdigen Alten, der allmählich den Boden unter seinen Füßen verliert, berührt zutiefst.
mehr. (3,75 Sterne/lt/16.12.10)
Forum zum Film
ThemavonerstmalszuletztAntw.
Der Senn ClanZM19.5.11 15:170
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:2,13 Sterne(2)
Anspruch:3,15 Sterne(3)
Erotik:0,6 Sterne(1)
Humor:2,02 Sterne(2)
Spannung:2,68 Sterne(3)
Story:3,55 Sterne(3)
Film:3,72 Sterne(3)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
starkes Schauspielerkino mit überragendem Depardieu
intelligent und verschachtelt erzählt
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:2
Anspruch:3
Erotik:1
Humor:2
Spannung:3
Story:3
Film:3
Summe aller Bewertungen:17
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,72
Standardabweichung:0,19
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen