Im Moment sind 8 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2011 > Die Haut, in der ich wohne
La piel que habito
Die Haut, in der ich wohne
 
Genre:Thriller
Kinostart:20. Oktober 2011
Freigabe:ab 16 Jahren
Länge:121 Minuten / 3319 Meter
Bildformat:Breitwand Wide-Screen
Verleih:Tobis
 
Homepage
Mitwirkende
Stab: Pedro Almodóvar (Regie), Pedro Almodóvar und Thierry Jonquet (Drehbuch), José Luis Alcaine (Kamera), José Salcedo (Schnitt) und Alberto Iglesias (Musik). Darsteller: Antonio Banderas (Robert Ledgard), Elena Anaya (Vera), Marisa Paredes (Marilia), Jan Cornet (Vicente), Roberto Álamo (Zeca), Eduard Fernández (Fulgencio), Blanca Suárez (Norma), Susi Sánchez (Vicentes Mutter), Bárbara Lennie (Cristina), Fernando Cayo (Arzt) und José Luis Gómez (Präsident des biotechnologischen Instituts). Sprecher: Jacques Breuer (Robert Ledgard), ... Bianca Krahl (Vera), Katarina Tomaschewsky (Marilia), Tobias Nath (Vicente), Sascha Rotermund (Zeca), Oliver Siebeck (Fulgencio), Kaya Marie Möller (Norma), Daniela Strietzel (Vicentes Mutter), Vera Teltz (Cristina), Tim Moeseritz (Arzt) und Kaspar Eichel (Präsident des biotechnologischen Instituts). mehr.
Inhalt
Seit seine Frau bei einem tragischen Autounfall grausam verbrannte, setzt der angesehene plastische Chirurg Dr. Robert Ledgard alles daran, eine widerstandsfähige, künstliche Haut zu erschaffen. Diese hätte ihr damals das Leben retten können. Nach zwölf Jahren unermüdlicher Forschungsarbeit ist es Dr. Ledgard nun endlich gelungen, eine robuste und doch makellose Haut zu entwickeln, die gegen alle äußeren Einflüsse resistent ist. Was Ledgard jetzt noch braucht, ist die bedingungslose... Mitarbeit eines Komplizen sowie ein Forschungsobjekt, das sich der qualvollen Prozedur einer Transplantation unterzieht. Ethisch-moralische Bedenken sind Ledgard gänzlich fremd und seine treue Haushälterin Marilia unterstützt ihn in jeder Hinsicht. Fehlt nur noch ein menschliches Versuchskaninchen. Da erinnert sich Ledgard an eine offene Rechnung... Ausführlicher Inhalt. mehr.
Trailer
Kritiken
Vexierspiel. Pedro Almodóvar war immer schon ein Regisseur, der das Kino dazu nutzte, um Identitäten, Bilder und Rollen zu hinterfragen, meist auf sehr persönlicher Basis. In den letzten Jahren hat er das Erzählen von Geschichten dabei ein wenig zugunsten der Form aus den Augen verloren. Mit „Die Haut in der ich wohne“ kehrt er nun meisterhaft zurück ... zur Form, die hier stets dem Inhalt unterworfen ist.
  Verschachtelt und in verschiedenen Zeitebenen verwoben schildert er die Leidensgeschichte des Wissenschaftlers Dr. Robert Ledgard (Antonio Banderas). Sie scheint untrennbar verbunden zu sein mit dem Schicksal seiner Patientin Vera (Elena Anaya). Einsam lebt sie im oberen Teil des modernen Anwesens und hält nur über die Sprechanlage Kontakt mit Marilia (Marisa Paredes), der Haushälterin Ledgards. Auf den ersten Blick wirkt es, als sei Vera freiwillig dort, doch nach und nach werden die Fesseln sichtbar. Seltsamerweise scheint sie sich mit ihrem exquisiten Verlies abgefunden zu haben und versucht ein Vertrauensverhältnis mit Ledgard zu schaffen, der sie jedoch stets auf Distanz hält. Lieber beobachtet er sie über die zahlreichen Monitore, die im Haus verteilt sind. Sein Blick hat dabei etwas seltsam sehnsüchtiges, als sei die Frau ihm mehr als nur vertraut.
  Dabei bewegt sich seine Figur weit fernab der Klischees des verrückten Wissenschaftlers oder perfiden Peinigers. Seine Geschichte ist wesentlich komplexer und entrollt sich dem Betrachter in Träumen und Rückblenden. So erfahren wir, dass seine Obsession für die künstliche Replikation von Haut, die ihn in die Illegalität treibt, einen tragischen Hintergrund hat. Dass Ledgard einst Familienmann mit Frau und Tochter war, bis ein Unfall das Glück zerstörte. Damals zerbrach etwas in ihm und mit seiner wissenschaftlichen Logik zog der gebrochene Mann die Konsequenzen.
  Enigmatisch und befremdlich wirkt die Welt, die Almodóvar hier auf die Leinwand bringt. Bis das Netz der Spinne immer weitere Kreise zieht und wir zurücktreten, um darin das Muster zu erkennen. Recht bald ahnt man und erfährt bittere Gewissheit. Wie der spanische Regisseur das Puzzle löst, ist aber bis zur letzten Einstellung fesselnd und meisterlich ausgeführt. Kunstvolle Bilder fangen ein stilvolles Äußeres ein, sowohl beim Interieur, als auch in den von Jean-Paul Gaultier gestalteten Kleidern. Sie schaffen eine kühle Ästhetik, die an die Horrorfilme der Siebziger gemahnt.
  Überraschend ist nicht nur der Handlungsverlauf, den man vorher nur anreißen darf, sondern auch die darstellerische Leistung seines Hauptdarstellers. Nach über zwanzig Jahren steht Antonio Banderas wieder für Almodóvar vor der Kamera und zeigt sich als gereifter Mime, der Roberto Ledgard mit nuancierter Zurückhaltung verkörpert. Der exaltierte Machismo früherer Tage liegt hinter und eine interessante Karriere vor ihm, wie er auch unlängst in Woody Allens „Ich sehe den Mann deiner Träume“ bewies.
  So ist „Die Haut in der ich wohne“ auch eine Wiedervereinigung zweier kreativer Köpfe, die sich blind verstehen. Vor allem aber ein formell atemberaubendes Werk eines Meisters der Kunst und ein hoch spannendes Rätsel, das einige verstörende Wendungen bereit hält.
mehr. (4,25 Sterne/lt/20.10.11)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Empfehlung
Wahl der Kinokritiker-Redaktion
unter allen Neustarts der Woche
Bewertung
Action:1,15 Sterne(1)
Anspruch:2,27 Sterne(2)
Erotik:2,3 Sterne(2)
Spannung:2,8 Sterne(2)
Story:2 Sterne(2)
Film:3,38 Sterne(2)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
hochspannend
gut besetzt
stilvoll gefilmt
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:1
Anspruch:2
Erotik:2
Spannung:2
Story:2
Film:2
Summe aller Bewertungen:11
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,38
Standardabweichung:0,93
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen