Im Moment sind 9 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2012 > Young Adult
Young Adult
 
Genre:Drama / Komödie
Kinostart:23. Februar 2012
Freigabe:ab 12 Jahren
Länge:94 Minuten / 2570 Meter
Bildformat:Breitwand Wide-Screen
Verleih:Paramount
 
Homepage
Mitwirkende
Stab: Jason Reitman (Regie), Brook Busey (Diablo Cody) (Drehbuch), Eric Steelberg (Kamera), Dana E. Glauberman (Schnitt) und Rolfe Kent (Musik). Darsteller: Charlize Theron (Mavis Gary), Patton Oswalt (Matt Freehauf), Patrick Wilson (Buddy Slade), Elizabeth Reaser (Beth Slade), Jill Eikenberry (Hedda Gary), Richard Bekins (David Gary), Collette Wolfe (Sandra Freehauf), Mary Beth Hurt (Jan), Hettienne Park (Vicki) und J. K. Simmons (Mavis' Verleger).
Inhalt
Die Jugendbuchautorin Mavis Gary kehrt die in ihre kleine Heimatstadt zurück, um ihre glorreiche Jugend wieder aufleben zu lassen und ihre mittlerweile glücklich verheiratete Liebe aus Highschool-Tagen zurück zu erobern. Als sich die Rückkehr in ihre Heimatstadt viel schwieriger erweist als geplant, schließt Mavis eine ungewöhnliche Allianz mit einem ehemaligen Mitschüler, der seine Highschool-Zeit ebenfalls noch nicht ganz verwunden hat. Ausführlicher Inhalt.
Trailer
Kritiken
Schön kaputt. Was wird aus den strahlenden Cheerleadern, It-Girls und Prom-Queens der amerikanischen Highschools, wenn die Schule aus ist? Vielleicht eine so traurige Gestalt wie Mavis Gary (Charlize Theron). Die 37jährige ist nur noch ein Schatten der Legende, die sie in ihrem Heimatort repräsentiert. Als Autorin einer Buchreihe für junge Erwachsene ... lebt sie in Minneapolis die Illusion eines erfolgreichen Lebensweges, bis sie eine E-Mail mit der Realität konfrontiert: ihr früherer Schwarm Buddy Slade (Patrick Wilson) hat Nachwuchs bekommen.
  Für Mavis bricht eine Welt zusammen, auch wenn sie es sich in keinem Moment eingestehen würde. Nach einem weiteren belanglosen One-Night-Stand reist sie in die Heimat, mit der festen Absicht im Gepäck, Buddys Herz zurück zu gewinnen. Die Ankunft in der Provinz konfrontiert sie jedoch endgültig mit ihren Problemen.
  Erneut ist Jason Reitman gemeinsam mit Diablo Cody, die schon die Story für „Juno“ lieferte, ein vielschichtiges Wunderwerk im Konfliktfeld zwischen Tragik und Komödie geglückt. Abseits von Stereotypen und Rollenklischees erzählen sie eine ernste Geschichte mit überraschender Leichtigkeit. Vortrefflich bringen sie die fauligen Abgründe hinter der manikürten Fassade ihrer Protagonistin ans Licht und es ist zutiefst beeindruckend, wie Charlize Theron ihre Figur äußerlich und innerlich entblößt. Dafür darf sie erneut auf einen Oscar hoffen. Reitman hat derweil auch in seinem vierten Film alles richtig gemacht.
mehr. (4,25 Sterne/lt/21.2.12)
Nutzerkommentare
Judendliche Erwachsene. Allein dem schauspielerischen Talent von Charlize Theron ist es zu danken, dass man über diesen mittelmäßigen Film ein Wort verliert. Sie spielt die etwas unreife, für Teenies schreibende Enddreißigerin erschreckend überzeugend. Die anderen Figuren bleiben blass. Die Ausgangssituation ist wie in unzähligen amerikanischen Filmen bereits ... geschildert, die Heimkehr nach vielen Jahren in den Ort, wo man aufgewachsen ist. Nur dass Mavis (Theron) beabsichtigt ihren Jugendschwarm (Patrick Wilson), der glücklich verheiratet und gerade Vater geworden ist, zurückzuerobern. Das Vorhaben muss scheitern, aber wie das geschieht, verdeutlicht nur die Hauptdarstellerin bravourös.
  Es ist keine Komödie, eher ein Psychogramm einer gestörten, gescheiterten Frau, die man nur bemitleiden kann. Ihr wunderschönes Gesicht verfinstert sich, erstarrt in Eiseskälte, wobei es eine potentielle tödliche Gefahr ausstrahlt oder es wirkt nach durchsoffener Nacht leicht derangiert. Sie zeigt neben kurzen Einblicken in ihr Innenleben auch noch Reaktionen auf diese hinterwäldlerische, spießige Welt von Losern. Da bleibt vieles aber an der Oberfläche. Lediglich das Geschwisterpaar (Collette Wolfe, Patton Oswalt) hebt sich durch differenziertere Darstellung von den übrigen etwas ab. Diese beiden geben Mavis sogar Impulse für eine mögliche Weiterentwicklung, deren Auswirkungen aber am Ende offen bleiben. Man fragt sich, ob Mavis ein anderes, neues Leben beginnen kann? So ist das alles nichts Besonderes.
mehr. (1,75 Sterne/ZM/25.2.12)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Empfehlung
Wahl der Kinokritiker-Redaktion
unter allen Neustarts der Woche
Bewertung
Action:1,55 Sterne(1)
Anspruch:1,73 Sterne(2)
Erotik:0,55 Sterne(1)
Humor:1,63 Sterne(2)
Spannung:2,05 Sterne(2)
Story:2,08 Sterne(2)
Film:3,28 Sterne(3)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:1
Anspruch:2
Erotik:1
Humor:2
Spannung:2
Story:2
Film:3
Summe aller Bewertungen:13
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht geteilt: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,28
Standardabweichung:1,16
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen