Im Moment sind 11 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2012 > Das Bourne Vermächtnis
The Bourne Legacy
Das Bourne Vermächtnis
 
Genre:Action / Thriller
Kinostart:13. September 2012
Freigabe:ab 12 Jahren
Länge:135 Minuten
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Universal
 
Zurück zur Filmseite
Ausführlicher Inhalt
Vor zwölf Jahren lernten die Zuschauer Jason Bourne (Matt Damon) kennen, als er bewusstlos aus dem Mittelmeer gefischt wurde. Im Verlauf von drei Filmen folgten sie seiner Reise auf der Suche nach seiner wahren Identität und im Kampf ums Überleben. Er wurde von CIA-Leuten gejagt und die Schlinge um seinen Hals zog sich immer enger. Das Treadstone-Programm und Bournes besondere Fähigkeiten wurden offenbart, und zum Abschluss der Trilogie mögen die Zuschauer die Geschichte als abgeschlossen empfunden haben. „Das Bourne Vermächtnis“ öffnet nun einen weiteren Blick hinter die Kulissen und enthüllt eine noch düsterere Intrige, noch tiefergehende Mythologien und einen neuen Helden, der ums Überleben kämpfen muss, als sein Programm plötzlich zu einer Bedrohung wird.
  „Das Bourne Vermächtnis“ ist Bournes Hinterlassenschaft, das Nachspiel zu dem, was sich zuvor ereignete. Bournes öffentliche Bekanntheit am Ende von „Das Bourne Ultimatum“ ist der Auslöser, der eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, durch die Jahrzehnte lange Arbeit gefährdet ist: die Erforschung und Entwicklung von besseren Spionen und Kriegern. Die Zuschauer werden entdecken, dass es tatsächlich ganz verschiedene Agenten-Programme gibt, dass das Treadstone-Programm der CIA nur eines der anfänglichen Stadien war und dass Bournes Taten zur Folge haben, dass man die Aufdeckung anderer Programme befürchtet.
  Aaron Cross (Jeremy Renner) ist einer von sechs Agenten des „Outcome“-Programms. Anders als die Treadstone-Agenten wurden die Outcome-Agenten für Einsätze des Verteidigungsministeriums entwickelt und trainiert. Outcome-Agenten sind mehr als nur Auftragskiller – sie wurden erschaffen, um in isolierten, hochriskanten und langfristigen Spionagemissionen eingesetzt zu werden. Die Verhaltensforschung, die als Basis der Treadstone-Forschung angewendet wurde, ist nun weit fortgeschritten, doch beide Programme gehen auf den gleichen Ursprung zurück. Genau das macht Outcome so anfällig, nachdem Bournes Geschichte publik geworden ist.
  Ret. Colonel Eric Byer (Edward Norton) ist der Direktor der Geheimorganisation NRAG (National Research Array Group) und ist der Mann, der diese Programme ins Leben gerufen hat, darum kämpfte, sie weiter finanzieren zu können und sie in der Zeit nach den Attentaten des 11. September an etliche übereifrige US-amerikanische Spionagebehörden verkaufen konnte. Beim Blick hinter die Kulissen stellen wir fest, dass Byer sich in der gesamten Zeit, in der die vorherigen drei Filme spielen, stets im Hintergrund hielt. Es ist nun Byers Welt, die bedroht wird, nachdem die CIA es nicht schaffte, Bourne Einhalt zu gebieten. Durch die Feststellung, dass das Treadstone-Debakel die enge Zusammenarbeit von zwei seiner Chef-Mediziner offenbaren wird, hat Byer keine andere Wahl, als Outcome zu opfern. Das bedeutet: Jeder einzelne Beteiligte muss eliminiert werden, darunter auch die Wissenschaftler und Forscher, die das Programm mit erschaffen haben. Byer muss alle erdenklichen Ressourcen einsetzen, um das kontaminierte Programm auszuradieren und seine übrige Arbeit zu retten.
  Dr. Marta Shearing (Rachel Weisz) ist eine Wissenschaftlerin mit oberster Security-Clearance und einem hochdotierten Job im Labor der Pharmagiganten Candent in Maryland. Es sind die bahnbrechenden Entdeckungen aus ihrem Labor, die Outcome überhaupt erst möglich gemacht haben; zu ihren Aufgaben gehört die Untersuchung der Outcome-Agenten bei den seltenen Gelegenheiten, zu denen sich diese in der Gegend aufhalten. Sie kennt Aaron nur so, wie sie auch die übrigen Agenten kennt: als Nummer, als Studienobjekt, als Versuchskaninchen. Die ethischen Konflikte ihrer Arbeit hat sie stets verdrängt, doch als das gesamte Programm eliminiert werden soll und ihr Leben auf dem Spiel steht, wird sie gezwungen, sich mit den moralischen Fragen ihres Handelns auseinanderzusetzen – während sie ums eigene Überleben kämpft. Byer hat sein NRAG-Netzwerk am Rande der Spionage-, Militär- und Industriebranche aufgebaut.
  Außerdem mit im Spiel: Ret. Admiral Mark Turso (Stacy Keach) , Byers Vorgesetzter und Verbindung zum Pentagon und Terrence Ward (Dennis Boutsikaris), ein CEO der Pharmariesen The Candent Group, der unter dem Banner der nationalen Sicherheit die Grenzen von hochmoderner Technologie und medizinischem Ethos längst durchbrochen hat. Die Gier nach „verbesserten Kriegern“ – über die letzten 60 Jahre hinweg ein allzu wahrer Traum des Militär- und Spionagegewerbes – lässt sich endlich befriedigen, weil in der Biochemie und Gentechnologie der Durchbruch geschafft wurde.
  Schon zu Beginn von „Das Bourne Vermächtnis“ erfahren wir, dass Treadstone nur eines der Programme von Byer war; im Laufe der Geschichte wird klar, dass sogar Outcome bereits überflügelt wurde. Doch obwohl jedes dieser Programme noch perfektere Agenten verheißt, so hat auch jedes davon ganz eigene Fallstricke. Die körperlichen Fähigkeiten von Aaron Cross werden den Fans von Jason Bourne bekannt vorkommen. Doch Aarons Wahrnehmungsfähigkeit ist noch weiter gesteigert, wodurch er noch anpassungsfähiger und provokativer ist – sowie überaus gefährlich: Die Outcome-Agenten erweisen sich als schwer kontrollierbar; nachdem Cross von der Leine gelassen wird, ist er für seine Erschaffer nun eine weitaus unkontrollierbarere Bedrohung...
Bewertung
noch nicht bewertet
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
zu wenige Filmbewertungen
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen