Im Moment sind 9 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2012 > Wie beim ersten Mal
Hope Springs
Wie beim ersten Mal
 
Genre:Komödie
Kinostart:27. September 2012
Leihstart:13. Februar 2013
Kaufstart:1. März 2013
Freigabe:ab 6 Jahren
Länge:100 Minuten
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Wild Bunch / Majestic
 
Homepage
Mitwirkende
Stab: David Frankel (Regie), Vanessa Taylor (Drehbuch), Todd Black und Guymon Casady (Produktion), Theodore Shapiro (Musik), Florian Ballhaus (Kamera) und Steven Weisberg (Schnitt). Darsteller: Meryl Streep (Kay Soames), Tommy Lee Jones (Arnold Soames), Steve Carell (Dr. Bernard Feld), Jean Smart (Eileen, Kays Freundin), Ben Rappaport (Brad, der Sohn), Marin Ireland (Molly, die Tochter), Patch Darragh (Mark, der Schwiegersohn), Brett Rice (Vince, Arnolds Freund), Becky Ann Baker (Cora, ... die Kellnerin), Elisabeth Shue (Karen, die Barfrau), Damian Young (Mike, der Hotelier), Mimi Rogers (Carol, die Nachbarin), Ann Harada (Ann, die glückliche Ehefrau), Jack Haley (Jack, der glückliche Ehemann), Susan Misner (Dana, Dr. Felds Ehefrau) und Bill Ladd (Sam). mehr.
Inhalt
Seit 30 Jahren sind Kay und Arnold Soames verheiratet. Wie viele andere Paare haben die beiden sich im Laufe ihrer Ehe so sehr aneinander gewöhnt, dass mittlerweile jeder Tag einer fast choreographiert wirkenden Routine folgt. Die Kinder sind längst aus dem Haus und zum Hochzeitstag schenkt man sich Praktisches. Doch insgeheim sehnt sich Kay nach mehr. Ein wenig Liebe, vielleicht ab und zu sogar Leidenschaft. Arnold dagegen will einfach seine Ruhe...
  Doch schließlich hält es... Kay nicht länger aus: sie nötigt den störrischen Arnold zu einer Reise in das romantische Städtchen Hope Springs, um sich in die Hände des berühmten Eheberaters Dr. Bernie Feld zu begeben… Ihren Mann überhaupt dorthin zu bekommen, war schon schwer genug, doch als es darum geht, die festgefahrene Ehe-Routine und sogar die eingeschlafenen und noch nie besonders experimentierfreudigen Schlafzimmergewohnheiten auf den Kopf zu stellen, um den gewissen Funken in ihrer Ehe wieder zu entfachen, beginnt für Kay und Arnold das eigentliche Abenteuer… Ausführlicher Inhalt. mehr.
Trailer
Nutzerkommentare
Quelle der Hoffnung. Der deutsche Titel ist nicht nur unpassend, er stimmt auch überhaupt nicht. Es soll doch nicht so sein wie beim ersten Mal (erfahrungsgemäß hängt da ja nicht gerade der Himmel voller Geigen), sondern Kay (Meryl Streep) will einfach nach über 30 Ehejahren etwas Leidenschaft in ihre Beziehung bringen. Ihr Mann Arnold (Tommy Lee Jones) ... kann das gar nicht verstehen. Er ist zufrieden, so wie es ist.
  Der Ort, wo die Ehetherapie stattfindet, heißt Hope Springs. Das nette Wortspiel geht verloren (‘Quelle der Hoffnung‘).
  Regisseur Frankel zeigt die beiden nicht aufgehübscht. Auch wenn Meryl dezent geschminkt ist. Und es gibt in den therapeutischen Gesprächen mit Dr. Feld (Steve Carell) und im Verhalten der beiden involvierten Personen eine Mischung aus Klischees und Tiefenanalyse. Die beiden großartigen Darsteller verhindern Peinlichkeiten. Man nimmt ihnen die Aufrichtigkeit einfach ab. Ist die Reaktion von Kay anfangs noch gehemmt und genant, blockt Arnold total. Es entsteht eine interessante Entwicklung, in deren Verlauf der eine die andere schon mal überholt. Angeordnete Annäherungsübungen gehen buchstäblich in die Hose. Erst ganz am Ende floaten die zwei Oldies frei auf einander zu und mit einander davon.
  Meryl kennt man in solchen Rollen. Das macht so grandios (unsicher, betreten, hilflos). Tommy Lee, der alte Haudegen, findet sich überzeugend in seine Rolle hinein. Er ist überraschend gefühlvoll, bockig, grantelnd. Die Zuschauer können bei dieser oder jener Bemerkung, von welcher Seite auch immer nicken, losprusten oder die Beckerfaust machen. Eine gekonnte Analyse von Eheproblemen., die aber nur gelöst werden, weil die beiden sich immer noch lieben. Sonst sprießt da keine Hoffnung sondern Scheidung.
mehr. (4 Sterne/ZM/14.7.15)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:2,8 Sterne(2)
Anspruch:3,23 Sterne(2)
Erotik:0,8 Sterne(1)
Humor:3,27 Sterne(2)
Spannung:2,23 Sterne(2)
Story:3,67 Sterne(2)
Film:3,95 Sterne(2)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:2
Anspruch:2
Erotik:1
Humor:2
Spannung:2
Story:2
Film:2
Summe aller Bewertungen:13
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,95
Standardabweichung:0,15
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen