Im Moment sind 14 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2013 > House at the End of the Street
House at the End of the Street
 
Genre:Horror / Thriller
Kinostart:17. Januar 2013
Kaufstart:28. Juni 2013
Freigabe:ab 16 Jahren
Länge:101 Minuten
Bildformat:Cinemascope
Drehzeit:28 Drehtage
Verleih:Universum
 
Homepage

Mitwirkende
Stab: Mark Tonderai (Regie), David Loucka (Drehbuch), Jonathan Mostow (Kurzgeschichte), Aaron Ryder, Peter Block und Hal Lieberman (Produktion), Theo Green (Musik), Miroslaw Baszak (Kamera) sowie Karen Porter und Steve Mirkovich (Schnitt). Darsteller: Jennifer Lawrence (Elissa), Elisabeth Shue (Sarah), Max Thieriot (Ryan), Gil Bellows (Weaver), Eva Link (Carrie-Ann), Nolan Gerard Funk (Tyler), Allie MacDonald (Jillian), ... Krista Bridges (Mary Jacobson), James Thomas (Ben Reynolds), Hailee Sisera (Caitlin), Craig Eldridge (Dan Gifford), Jonathan Higgins (Dr. Kohler) und Jonathan Malen (Ray). mehr.
Inhalt
Elissa und ihre frisch geschiedene Mutter Sarah sind gerade in ein Traumhaus in einer beschaulichen Kleinstadt gezogen und freuen sich über den Neuanfang. Doch schon bald müssen sie feststellen, dass der Ort ein düsteres Geheimnis birgt. Jahre zuvor hat im Nachbarhaus ein Mädchen seine Eltern getötet und verschwand anschließend spurlos. Zurück blieb nur der Bruder, Ryan. Gegen den Willen Sarahs beginnt Elissa eine Beziehung zu dem zurückgezogen lebenden Ryan und je näher sie sich... kommen, desto mehr mysteriöse Details offenbaren sich. Tiefer und tiefer geraten alle Beteiligten in ein abgründiges Geheimnis, das sich als weitaus gefährlicher entpuppt, als sie sich jemals vorgestellt hätten... Ausführlicher Inhalt. mehr.
Trailer
Kritiken
Schein und Sein. Hier handelt es sich ausnahmsweise mal nicht um ein Remake eines Horrorklassikers, wie der etwas unglücklich gewählte Titel suggeriert. Nein, dieser Film ist keine Neuinterpretation des Wes Craven Klassikers „Last House on the Left“, sich aber seines Vorbilds deutlich bewusst. Das namensgebene Haus liegt gleich neben dem, das die alleinerziehende ... Mutter Sarah (Elisabeth Shue) und ihre Tochter Elissa (Jennifer Lawrence) beziehen. Ihr eigenes war ein Schnäppchen, da das Anwesen nebenan einst Schauplatz eines Massenmordes war. Der urbanen Legende nach treibt die Tochter, die damals ihre Eltern meuchelte, immer noch ihr Unwesen in den angrenzenden Wäldern. Als Ryan (Max Thieriot), der Sohn der Familie aufkreuzt, um das Haus – wie er sagt – zu renovieren und zu verkaufen, stellt Elissa schnell fest, dass an den Schauermärchen nicht viel dran ist. Sie fühlt sich zu dem schüchternen Typen hingezogen, aber Ryan hat da noch eine Tür im Haus, von der Elissa nichts weiß.
  Es bleibt dabei: Jennifer Lawrence macht jeden Film sehenswert, selbst diesen bereits 2010 gedrehten Teenie-Thriller, der – ebenso wie sein männlicher Hauptdarsteller – auf den zweiten Blick mehr offenbart, als man vermuten mag. „House at the End of the Street“ entpuppt sich über weite Strecken nämlich als lupenreines Sozialdrama und kann selbst beim spannenden Finale überzeugen, auch wenn die Logik bis dahin etwas auf der Strecke bleibt. Wäre da nicht die recht konventionelle Inszenierung und eben dieser Titel, der Hoffnungen beim Zielpublikum weckt, die er erfreulicherweise nicht erfüllt.
mehr. (3,75 Sterne/lt/20.1.13)
Nutzerkommentare
Das soll Horror sein? Der Film hat mich in jedem Maße enttäuscht:
  Das ist kein Horrorstreifen
  Die Hauptdarstellerin spielt grottenschlecht (wenn ich das so sagen darf) in jeder Szene scheint sie gleichgültig.
  Die Handlung ist an sich ganz gut, aber grottenschlecht umgesetzt, der Spannungsbogen wird so lange tief gehalten, dass der Film langweilig wird. ... Das Ende, dass den vermeintlichen Höhepunkt darstellen soll, ist sehr schwach.
  Dann wird versuch durch versch. Genres zu springen, was gar nicht gelingt, so hat der Film auch Anzeichen einer Liebesschnulze. Der Film scheint wie eine Ramschtüte, es ist viel drin, aber nichts wirklich Gutes.
  Altersempfehlung: 14
  Schulnote: 4
  Fazit: Der Film befindet sich leider in der unteren Mittelklasse
mehr. (1,5 Sterne/MSMK/14.6.13)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:1,9 Sterne(2)
Anspruch:0,15 Sterne(1)
Erotik:0,15 Sterne(1)
Humor:0,3 Sterne(1)
Spannung:2,42 Sterne(2)
Story:2,73 Sterne(2)
Film:2,63 Sterne(2)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
überzeugende Hauptdarstellerin
sozialdramatische Ansätze gefallen
Kontra
verquastes Finale
einige Längen
Einzelbewertungen
Action:2
Anspruch:1
Erotik:1
Humor:1
Spannung:2
Story:2
Film:2
Summe aller Bewertungen:11
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht geteilt: Dieser Film sei unterdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:2,63
Standardabweichung:1,07
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen