Im Moment sind 12 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2015 > Der Marsianer - Rettet Mark Watney
The Martian
Der Marsianer - Rettet Mark Watney
 
Genre:Action / Science Fiction
Kinostart:8. Oktober 2015
Freigabe:ab 12 Jahren
Prädikat:besonders wertvoll
Länge:144 Minuten
Bildformat:Cinemascope
Aufnahmeverfahren:3D
Drehzeit:10. November 2014 bis 30. Januar 2015
Verleih:Twentieth Century Fox
 
Homepage
Inhalt
Während ein gewaltiger Sand­sturm die Not­evakuierung der NASA-Basis­station auf dem Mars erfordert, wird der Botaniker Mark Watney (Matt Damon) fort­gerissen und man glaubt, er sei ums Leben gekommen. Da der immer stärker werdende Sturm die Lande­fähre zu zerstören droht, gibt Commander Lewis (Jessica Chastain) schweren Herzens den Befehl, die Suche nach Watney ab­zubrechen und mit den verbliebenen vier Crew­mitglieder zu starten, bevor es zu spät ist. Aber Watney hat überlebt... und versucht nun - vollkommen auf sich allein gestellt - auf dem un­wirtlichen Planeten zu überleben. Mit seinem Einfalls­reichtum, Überlebens­willen und dem Wenigen, das er hat, findet er einen Weg, der Erde zu signalisieren, dass er noch am Leben ist. Millionen Meilen entfernt arbeiten die NASA und ein Team von inter­nationalen Wissen­schaftlern un­ermüdlich daran, den „Marsianer“ heim zu holen; gleichzeitig planen seine Crew­mitglieder eine wag­halsige, wenn nicht gar aussichts­lose Rettungs­mission. Während dieses Vorhaben allen Beteiligten un­glaublichen Mut abverlangt, rückt die Welt zusammen, um Watneys Rück­kehr sicher zu stellen. mehr.
Trailer
Nutzerkommentare
Kammerspiel im All. Bei „Der Marsianer“ geht es nicht um „kleine grüne Männchen“. Schon eher um einen gewissen Mark Watney, der an seinem Arbeitsplatz von seinen Kollegen zurückgelassen wird. Was aber bei Ihnen und mir ein lösbares Problem darstellt, ist für Mark deutlich kritischer. Denn der Botaniker ist auf einer Mars-Mission. Sicherlich keine böse ... Absicht von den Kollegen. Aber als ein Sturm sie zum vorzeitigen Aufbruch zwingt, nehmen sie an, dass Mark ums Leben gekommen ist, so dass sie ohne ihn den Rückflug antreten.
  Aber Mark hat überlebt und muss nun versuchen - mutterseelenallein - auf dem „roten Planeten“ zu überleben.
  Und weil er nicht auf den Helm gefallen ist, findet er auch einen Weg, der Erde zu signalisieren, dass er noch am Leben ist. Und dort, Millionen Meilen entfernt, beginnt die NASA, Pläne für seine Rettung zu schmieden. Aber wir es ihnen gelingen?
  Dass die Bilder, die wir hier zu sehen bekommen, in Welten spielen, die bislang noch kein menschlicher Fuß betreten hat – natürlich auch noch kein Kameramann - an Realismus nicht mehr zu übertreffen sind, ist wirklich beeindruckend,… aber auch keine Ausnahme mehr.
  Das Besondere dieses Films aber ist seine Geschichte. Wobei es das Prinzip, nach dem sie funktioniert, schon länger gibt, als Papier bedruckt wird. Nur strandeten früher die Helden auf einer einsamen Insel. Diesmal irgendwo im Weltall. Erzählerisch macht das keinen großen Unterschied. Denn so oder so eignet so eine Robinsonade sehr schön, um der menschlichen Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten. Und das gleich in doppelter Hinsicht. Zum einen schauen wir nämlich aus der Distanz auf die Gattung „Homo Sapiens“, mit all ihren guten und weniger guten Eigenschaften. Zum anderen schauen wir auf das Individuum „Homo Sapiens“, mit all seinen guten und weniger guten Eigenschaften.
  Und so erleben wir das komplette Spektrum aller menschlichen Emotionen. Wobei hier der Fokus auf dem Individuum, sprich unserem schiffbrüchigen Marsianer liegt.
  Denn Matt Damon durchlebt sicht- und spürbar alle Phasen seines Schicksals: Von Verzweiflung, über Mut und Zuversicht, bis Hoffnung und wilder Entschlossenheit.
  "Der Marsianer" gehört in die Reihe der neuen, realistischen Science Fiction-Filme. – Ich meine die ohne Fantasy-Konfetti. Nicht so philosophisch wie "Interstellar", aber auch nicht so abstrakt wie "Gravity". Sondern irgendwo in den unendliche Weiten dazwischen.
  MOV!E D!CK
mehr. (4,25 Sterne/PDi/9.10.15)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:3,27 Sterne(2)
Anspruch:3,25 Sterne(2)
Erotik:0,2 Sterne(2)
Humor:1,85 Sterne(2)
Spannung:3,2 Sterne(1)
Story:3,85 Sterne(2)
Film:3,73 Sterne(2)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:2
Anspruch:2
Erotik:2
Humor:2
Spannung:1
Story:2
Film:2
Summe aller Bewertungen:13
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist recht einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,73
Standardabweichung:0,57
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen