Im Moment sind 9 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2016 > Lowlife Love
Gesu no ai
Lowlife Love
 
Genre:Schwarze Komödie
Kinostart:18. August 2016
Freigabe:ab 16 Jahren
Länge:111 Minuten
Bildformat:Cinemascope
OmU:Original mit deutschen Untertiteln
Verleih:Rapid Eye Movies
Inhalt
Tetsuo ist ein Loser. Als Regisseur hatte er vor Jahren einen Indie-Hit, aber weitere Erfolge sind ausgeblieben. Tetsuos Leben besteht in der Ausnutzung seiner Freunde, seiner Familie und der Studenten seiner Schauspielschule. Da trifft er auf Minami, ein naives Mädchen vom Land, die eine Schauspielerin werden möchte und Ken, ein Drehbuchautor. Schafft er mit ihrer Hilfe eine Karriere im zweiten Anlauf?
Trailer
Kritiken
Schmutziges Geschäft. „Filmemachen ist, als wäre man einem dreckigen Miststück verfallen. Man kommt einfach nicht davon los. Also kann man genauso gut einfach weitervögeln.“ Dieses Credo, das in „Lowlife Love“ von dem Mund eines Regisseurs in das Ohr des anderen gesprochen wird, zieht sich durch den gesamten Film von Eiji Uchida, der bitterbösen Bestandsaufnahme ... einer verkommenen Industrie. Das Ohr gehört Tetsuo. Einst gefeierte Indie-Ikone, ist der Glanz seines Erstlingswerks fast verblichen. Nur noch eine Handvoll Speichellecker lassen sich nur zu gern schlagen und treten, um in seinem Schatten zu wandeln. Seine Nächte verbringt er bei Mama, die seine ständigen Eskapaden allerdings auch irgendwann satt ist und eines Morgens mit dem Messer in der Hand vor seinem Bett steht. Sein Geld verdient er mit Pornos und einer kleinen Schauspielschule. In die stolpern der hoffnungsvolle Drehbuchautor Ken und die schüchterne Schauspielerin Minami. Bei den abendlichen Saufgelagen, wenn sich die Schauspielerinnen um die Star-Regisseure scharen, raubt ihnen gleich zu Beginn jemand die Illusionen: „Alle Regisseure und Produzenten sind Arschlöcher!“ Vor allem Minami muss den Wahrheitsgehalt dieser Aussage schnell am eigenen Leib erfahren, als sich Tetsuo an sie ranmacht. Doch Minami lernt schnell und der abgehalfterte Filmemacher muss feststellen, dass er mit seiner Lebenseinstellung nicht mehr allzu weit kommt. Einen rotzigen, zynischen Abgesang auf die große Kunst des Filmemachens haben Uchida und sein Produzent Adam Torel da inszeniert. Torel, der das japanische Studiosystem in der Vergangenheit mehrfach anprangerte, veräußerte seine Plattensammlung für das Mikrobudget des Films. Eine gute Investition: diesen erfrischend dreisten und urkomischen Cocktail hat das japanische Kino dringend nötig. mehr. (4,25 Sterne/lt/26.8.16)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Action:0,55 Sterne(1)
Anspruch:3,35 Sterne(1)
Erotik:1,85 Sterne(1)
Humor:2,75 Sterne(1)
Spannung:0,4 Sterne(1)
Story:3,15 Sterne(1)
Film:3,88 Sterne(2)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Action:1
Anspruch:1
Erotik:1
Humor:1
Spannung:1
Story:1
Film:2
Summe aller Bewertungen:8
Filmstatistik
Die Nutzermeinung ist einig: Dieser Film sei überdurchschnittlich.
arithmetisches Mittel:3,88
Standardabweichung:0,38
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen