Im Moment sind 16 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2017 > Mr. Long
Mr. Long
 
Genre:Drama / Thriller
Kinostart:14. September 2017
Freigabe:ab 16 Jahren
Länge:129 Minuten
Bildformat:16:9
Drehende:22. März 2017
Verleih:Rapid Eye Movies




Inhalt
Ein taiwanesischer Auftrags­killer (Chen Chang) strandet in einer japanischen Vor­stadt. Seine Mission ist miss­glückt und ihm bleiben fünf Tage, um Geld für die geplante Rück­reise auf­zutreiben. Un­vermittelt erhält er dabei Hilfe: Der kleine Jun (Runyin Bai) weicht nicht von seiner Seite und ahnungs­lose Anwohner zeigen sich von seinen Koch­künsten so begeistert, dass sie ihm ein berufliches Stand­bein schaffen wollen. Eifrig organisieren sie ihrem schweig­samen „Mr. Long“,... wie sie den Killer nennen, eine fahr­bare Gar­küche, mit der er, gemeinsam mit Jun seine chinesischen Spezialitäten unter die Leute bringen kann. Un­heil droht, als Juns Mutter (Yiti Yao) von ihrem ehemaligen Dealer auf­gesucht wird und dieser Mr. Longs Fährte auf­nimmt. Aber auch wenn die Vergangenheit ihn einholt – es wird für Mr. Long nicht leicht zu gehen. Ausführlicher Inhalt. mehr.
Trailer
Kritiken
Nudelgangster. Sabu ist ein einzigartiger Paradiesvogel unter den Regisseuren Japans. Ende der Neunziger schlug er mit den atemlosen Gangsterpossen »Wie eine Kugel im Lauf« und »Monday« auch bei uns ein und definierte mit Regisseuren wie Takeshi Kitano das neue japanische Kino. Zwei Dekaden und rund ein Dutzend höchst vielfältige Filme später schließt ... sich der Kreis nun mit einer ebenso aberwitzigen Genreperle. Mr. Long ist ein schweigsamer Auftragskiller, ein Meister des Messers, der eigentlich aus Taiwan stammt. Sein Boss schickt ihn nach Japan, um einen höherrangigen Gangster auszuschalten, doch bei dem Mordanschlag in einem Erotikclub scheitert er. Blutverschmiert findet sich Mr. Long zwischen verlassenen Häuserzeilen wieder. Dort lebt Jun mit seiner drogenabhängigen Mutter Lily. Gemeinsam mit den freundlichen Anwohnern hilft der kleine Junge dem schweigsamen Fremden wieder auf die Beine zu kommen und ehe Long sich versieht, führt er einen höchst erfolgreichen Fast Food-Stand mit Nudeln nach taiwanischem Rezept – bis ihn seine Vergangenheit einholt. Mit viel Witz und Charme inszenierte Sabu die comichafte Geschichte, aber nicht ohne am Ende den blutigen Showdown als Hommage an japanische Yakuza-Thriller zu inszenieren. Ein wilder Genremix: kunstvoll stilisierte Kampfchoreographien in einem Moment, herzerwärmende Dramatik im nächsten – Sabu liebt das Spiel mit den Emotionen. Für die Hauptrolle konnte er den in Taiwan geborenen Darsteller Chen Chang (»The Assassin«) gewinnen, der bereits mehrfach mit Ang Lee und Wong Kar-Wai zusammen arbeitete und den Film lässig und ohne große Worte zu verlieren trägt. Sabus Bildsprache ist wie gewohnt einfallsreich, der Plot stets überraschend und der gesamte Film durchzogen von einem warmherzigen Humor und kauzigen Charakteren. Auf der Berlinale begeisterte der japanische Altmeister in diesem Jahr Kritik und Publikum gleichermaßen. mehr. (4 Sterne/lt/28.8.17)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Film:4 Sterne(1)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Film:1
Summe aller Bewertungen:1
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen