Im Moment sind 14 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2018 > Wind River
Wind River
 
Genre:Thriller
Kinostart:8. Februar 2018
Freigabe:ab 16 Jahren
Länge:107 Minuten
Bildformat:Cinemascope
Verleih:Wild Bunch / Central
Inhalt
Auf der Jagd nach Pumas findet Fährten­leser Cory Lambert (Jeremy Renner) in der schroffen Wildnis des vereisten Indianer-Reservats „Wind River“ die Leiche einer jungen Frau. Sofort fühlt er sich an seine eigene Tochter erinnert, die drei Jahre zuvor unter ähnlichen Umständen ums Leben gekommen ist. Zur Ermittlung schickt die Bundes­polizei Jane Banner (Elizabeth Olsen) an den Tatort, eine junge, noch un­erfahrene Agentin aus Florida. Weil sie weder mit der un­wirtlichen Witterung... noch den Regeln des Reservats vertraut ist, engagiert sie Lambert als Führer, um ihr bei den Ermittlungen zu helfen. Je näher Jane und Cory der Auflösung des Falls kommen, desto mehr wird ihnen bewusst, dass sie es mit einem Gegen­spieler zu tun haben, der vor nichts zurück­schreckt, um seine Haut zu retten... Ausführlicher Inhalt. mehr.
Trailer
Kritiken
Niemandsland. Ein weißer Fleck auf der Landkarte, schroff und erbarmungslos. Die Winter sind hier in Wyoming besonders hart, mit Minustemperaturen im zweistelligen Bereich. Wenn man draußen in der Wildnis rennt, kann es sein, dass die Lunge platzt. Das ist offensichtlich auch der jungen Frau passiert, die der Jäger und Fährtenleser Cory Lambert im ... Schnee entdeckt. Doch ihr Körper liegt nicht irgendwo, sondern am Rande des Indianerreservats Wind River und auch das tragische Opfer ist indianischer Abstammung. Für die Bundespolizei ist der Fall damit unwichtig. Soll sich doch die Behörde für indianische Angelegenheiten damit abgeben. Die junge FBI-Agentin Jane Banner wird von der Ausbildung im 800 Meilen entfernten Las Vegas in die verschneite Gegend beordert. Eine Formalität zunächst, doch je mehr sie über die Zustände in dem Reservat erfährt, desto mehr fühlt sie sich verpflichtet, den Fall aufzuklären. Mit der Hilfe von Cory, den der Fall mehr berührt, als sie zunächst ahnt, begibt sie sich auf Spurensuche, um heraus zu finden, was in der Nacht vorgefallen ist. In den Reservaten der amerikanischen Ureinwohner sterben und verschwinden Jahr für Jahr zahllose junge Frauen, ohne dass ihr Schicksal je aufgeklärt wird. Taylor Sheridan, preisgekrönter Drehbuchautor von Filmen wir »Sicario« und »Hell or High Water«, widmet ihnen sein Regiedebüt. »Wind River« ist eine erschütternde Studie von Verlust, ein genau beobachtetes Soziogramm und ein nervenaufreibender Thriller. Getragen wird der Independentfilm, der in Sundance und Cannes gefeiert und an den US-Kinokassen zum Überraschungshit wurde, von der einfühlsamen Darstellung Jeremy Renners. Die kraftvollen Bilder der unerbittlichen Landschaft und der getragene Score von Warren Ellis und Nick Cave runden Sheridans Film schließlich ab, zu einem stillen Meisterwerk, das lange nachhallt. mehr. (3,75 Sterne/lt/4.2.18)
Forum zum Film
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Bewertung
Film:3,75 Sterne(1)
eigene Bewertung
Hier darf differenziert und sogar
mit 0 Sternen bewertet werden!
Bewertungs-Skala:
0 Sterneabsoluter Flop
1 Sterneziemlich schlecht
2 Sterneuntere Mittelklasse
3 Sterneobere Mittelklasse
4 Sternesehr gut
5 SterneTop-Ausnahme
Zum Bewerten bitte einloggen.
Neue Nutzer bitte registrieren.
Pro
keine Pro vergeben
Kontra
keine Kontra vergeben
Einzelbewertungen
Film:1
Summe aller Bewertungen:1
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen