Im Moment sind 10 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Filme > 2006 > Rent > Kritiken
Rent
Kinostart: 13.4.2006
ausgewählte Kritik
Re(n)nt! Ein baufälliger Straßenzug in Brooklyn/New York tief in den Neunzigern. Hier lebt die selbst ernannte „Bohême“ des Big Apple: Musiker, Fotografen, Tänzerinnen. Gleichzeitig ist der kulturelle Schmelztiegel aber auch das Zuhause der sozialen Unterschicht, Aidskranken und Fixern. Hier leben Mark, ein Dokumentarfilmer, und sein Freund, der Musiker Roger in einer Lagerhalle ohne Heizung und Strom. Das Geld für die (titelgebende) Miete ist seit Monaten überfällig und der Wohnblock soll, nach dem Wunsch ihres ehemaligen Kumpels Benjamin demnächst einem Computersoftware-Komplex weichen. Auch die Liebe hat im Kreise der Freunde einen bitteren Nachgeschmack. Besonders im Fall von Mark, dem seine Ex Joanne noch immer das Leben schwer macht. Oder sein Kumpel Tom, ein an AIDS erkrankter Schwuler, der in der sympathischen Queen „Angel“ seine große Liebe findet – und verliert. Mimi, eine drogensüchtige Striptease-Tänzerin, verliebt sich in Roger, der allerdings wegen seiner eigenen Immunschwäche Angst hat, sich zu binden. Sie alle leben, lieben, leiden ein Jahr lang in Amerikas quirligster Stadt.
  Von „Harry Potter“ zum AIDS-Musical: ist Familienfilmer Chris Columbus wirklich die beste Wahl für die Adaptierung eines sozialkritischen Musicals? Viele waren vor ihm im Gespräch: zum Beispiel Spike Lee oder Martin Scorsese, den sein Freund und Produzent des Films Robert DeNiro zu überreden versuchte. Aber sie alle sahen die Schwächen des Drehbuchs und die Schwierigkeit, dem Erfolgsstück mehr als zehn Jahre nach seiner Premiere am Broadway zu einer adäquaten Leinwandpremiere zu verhelfen. Das Kuriose ist, dass Columbus’ New York nun auf der Leinwand noch unrealistischer erscheint, als die Pappbauten auf der Bühne. Er zeichnet eine Kunstwelt mit irrealen sozialen Problemen, in dem die Figuren ein inszeniertes Leben leben. Das einzig Echte ist da die Freundschaft der Figuren, deren Darsteller bereits viele Jahre gemeinsam auf der Bühne standen. (1 Sterne/lt/15.4.06)

Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen