Im Moment sind 12 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > M > Simon McBurney
Simon McBurney
Simon McBurney ist ein britischer Schauspieler, Autor und Regisseur. Er wurde am 25. August 1957 an einem Sonntag in Cambridge, England, als Simon Montagu McBurney geboren und ist 61 Jahre alt.
Biografie
mini|hochkant=1.54|Beim [[Edinburgh International Festival 2015.]]
Simon Montagu McBurney, OBE, (* 25. August 1957 in Cambridge) ist ein britischer Film- und Theaterschauspieler, Autor und Theaterregisseur.

Leben
Simon McBurney ist der Sohn des amerikanischen Archäologen und Akademikers Charles Brian Montagu McBurney und der Sekretärin Anne Francis Edmondstone Charles. McBurney studierte zunächst englische Literatur an der Cambridge University und erlernte dann das Theaterspiel an der École Jacques Lecoq in Paris. Seit seiner Teenagerzeit ist er einer der besten Freunde von Emma Thompson.

1983 gründete er mit Annabel Arden und Marcello Magni das Théâtre de Complicité. Es ist ein Tourneetheater, das mit dem Einsatz von multimedialen Techniken (Musik, Film, Dia, Tonband), körperbetonter Darstellung im Sinne Lecoqs und philosophischen Ausführungen internationale Bekanntheit erlangen konnte. Mehrere Inszenierungen wurden auch in Spielfilmen umgesetzt wie etwa Mnemonic (1999) und The Elephant Vanishes (2003).

2002 führte er die Regie in Bertolt Brechts Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui. Es wurde Ende 2002 am Theater der New Yorker Pace University mit Al Pacino in der Hauptrolle aufgeführt.

McBurney Lebensgefährtin ist die australische Schauspielerin Jacqueline McKenzie.

Theaterproduktionen
 • 1997: The Caucasian Chalk Circle und The Chairs
 • 1998/1999: The Street of Crocodiles (revival) und The Vertical Line
 • 1999: Mnemonic
 • 2000: Light
 • 2001–2002: The Noise of Time (Schostakowitsch-Biografie)
 • 2002: Genoa 01 und The Resistible Rise of Arturo Ui
 • 2003: The Elephant Vanishes von Haruki Murakami
 • 2004: Strange Poetry und Measure for Measure
 • 2008: Shun-kin 春琴
 • 2010: A Dog’s Heart (Oper)
 • 2012: Der Meister und Margarita (Barbican Centre London, Festival d’Avignon und Wiener Festwochen)
 • 2012: Die Zauberflöte (De Nederlandse Opera Amsterdam und Festival d’Avignon)mini|hochkant=1.32|The Encounter, [[Edinburgh International Festival 2015]]
 • 2015: The Encounter (Edinburgh International Festival)

Filmografie (Auswahl)
 • 1991: Kafka
 • 1993: Being Human
 • 1993: Mesmer
 • 1994: Liebe und andere Geschäfte (A Business Affair)
 • 1994: Tom & Viv
 • 1996: Der Unhold (The Ogre)
 • 1997: The Caucasian Chalk Circle
 • 1998: Cousin Bette
 • 1999: Inside-Out
 • 1999: Onegin – Eine Liebe in St. Petersburg (Onegin)
 • 2000: Eisenstein (The Furnace)
 • 2000: Changing Stages (Mini-Serie)
 • 2003: Sweet Dreams (Skagerrag)
 • 2003: Bright Young Things
 • 2003: The Reckoning
 • 2004: Der Manchurian Kandidat (The Manchurian Candidate)
 • 2004: Human Touch
 • 2006: Freunde mit Geld (Friends With Money)
 • 2006: Mr. Bean macht Ferien (Mr. Bean’s Holiday)
 • 2006: Der letzte König von Schottland – In den Fängen der Macht (The Last King of Scotland)
 • 2007: Der Goldene Kompass (The Golden Compass)
 • 2008: Die Herzogin (The Duchess)
 • 2008: Der Mann, der niemals lebte (Body of Lies)
 • 2010–2014: Rev. (Fernsehserie, 19 Episoden)
 • 2010: Robin Hood
 • 2010: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1 (Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 1)
 • 2011: Dame, König, As, Spion (Tinker, Tailor, Soldier, Spy)
 • 2011–2013: Die Borgias (The Borgias, Fernsehserie, sechs Episoden)
 • 2013: For Those Who Can Tell No Tales
 • 2013: Utopia (Fernsehserie, drei Episoden)
 • 2014: Magic in the Moonlight
 • 2014: Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything)
 • 2015: Mission: Impossible – Rogue Nation
 • 2016: Conjuring 2 (The Conjuring 2)
 • 2016: Allied – Vertraute Fremde (Allied)

Auszeichnungen
 • 1998: Laurence Olivier Award (Beste Theaterchoreographie der Saison 1997 für The Caucasian Chalk Circle, aufgeführt am Royal National Theatre, Olivier Stage, London)
 • 1999: London Critics’ Circle Theatre Award (Bestes neues Stück für Mnemonic, aufgeführt am Riverside Theatre)
 • 2005: Officer of the Order of the British Empire (für Verdienste um das Drama, im Zuge der „New Years Honours List“ durch Königin Elisabeth II.)
 • 2007: Nestroy-Theaterpreis-Nominierung Beste Regie für A Disappearing Number bei den Wiener Festwochen
 • 2008: Konrad-Wolf-Preis <ref>vgl. Patrick Wildermann: [http://www.tagesspiegel.de/kultur/Simon-McBurney;art772,2641150 Bitte schnell was trinken]. In: Der Tagesspiegel, 21. Oktober 2008, S. 22.</ref>

Einzelnachweise
<references />
Filmografie
Hinter der Kamera
Mr. Bean macht Ferien 2007 (Drehbuch)
Vor der Kamera
Dame, König, As, Spion 2012 (Oliver Lacon)
Jane Eyre 2011 (Hr. Brocklehurst)
Robin Hood 2010 (Father Tancred)
Die Herzogin 2009 (Charles Fox)
Der Goldene Kompass 2007 (Fra Pavel)
Friends with Money 2006 (Aaron)
Der Manchurian Kandidat 2004 (Atticus Noyle)
Skagerrak 2004 (Thomas)
Der Unhold 1996 (Brigadier)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen