Im Moment sind 7 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > C > Björn Casapietra
Björn Casapietra
Björn Casapietra ist ein deutscher Tenor, Fernsehmoderator und Schauspieler. Er wurde am 18. Februar 1970 an einem Mittwoch in Genua, Italien, geboren und ist 49 Jahre alt. Auf der Leinwand wird er manchmal auch als Björn Kegel-Casapietra erwähnt.
Biografie
miniatur|Björn Casapietra (2010)
Björn Herbert Fritz Roberto Kegel Casapietra (* 18. Februar 1970 in Genua, Italien) ist ein deutscher Opernsänger (Tenor), Moderator und Schauspieler. Er singt sowohl klassische, insbesondere italienische Opernarien als auch Balladen, die größtenteils eigens für ihn komponiert wurden, sowie irische, spanische und italienische Volksmusik. Als Tenor wurde er 1999 einem größeren Publikum durch die Rolle des Raoul in der Hamburger Inszenierung des Musicals Das Phantom der Oper bekannt sowie durch umfangreiche Konzerttätigkeit an der Philharmonie Berlin, der Frauenkirche zu Dresden, im Konzerthaus Berlin und durch Gastspiele in Mailand und Monza. Er debütierte als Alfredo in Verdis Oper La traviata.

Leben
Björn Casapietra wuchs in der Berliner Siedlung Rauchfangswerder auf. Sein Elternhaus hat ihn von Kind an musikalisch geprägt. Seine Mutter ist die italienische Sopranistin Kammersängerin Celestina Casapietra und sein Vater der 1990 verstorbene Dirigent Herbert Kegel, der mit dem Rundfunkchor Leipzig und der Dresdner Philharmonie Weltruhm erlangte. Er ist der Halbbruder von Uwe Hassbecker, dem Gitarristen der Band Silly.

Nach seinem Schulabschluss 1986 und dem Versuch, mehrere Berufe wie Beleuchter oder Wirtschaftskaufmann zu erlernen, entschloss sich Björn Casapietra endgültig für die künstlerische Karriere. Seine Gesangsausbildung absolvierte er an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und an der Ruggiero Orofino in Mailand.

Björn Casapietra lebt in Berlin.

Größere Bekanntheit als Schauspieler erlangte er durch seine Rolle als Armin Franke in der RTL-Serie Unter uns sowie durch die ARD-Serie St. Angela und die Titelrolle in der ZDF-Serie Nicht ohne meinen Anwalt.

Als Tenor veröffentlichte er 2000 sein Debüt-Album Casapietra. Zwei Jahre danach folgte das gefühlvolle, balladenhafte „Silent Passion“ und 2004 die DVD Across Europe. Das Album Meines Herzens Wahrheit ist betont klassisch, vielseitig Verführung, und in Celtic Prayer zeigt Casapietra neben modernen Weltsongs, seine musikalische Liebe zur keltischen Tradition.

Von 2002 bis 2004 moderierte er das wöchentliche ZDF Sonntagskonzert sowie das Festivat der Sieger für die ARD.

Seit 2004 liegt der Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit neben der Aufnahme weiterer Studioalben (siehe Diskografie) in einer umfangreichen Konzerttätigkeit als Tenor, beginnend mit dem Projekt Leidenschaft auf italienisch, gemeinsam mit seiner Mutter, der Sopranistin, Kammersängerin Celestina Casapietra.

 • 2004/2007/2010 „Elblandfestspiele Wittenberge“ – Wittenberge, Alte Ölmühle, Mitwirkung von Tenor Björn Casapietra, 2010 zusammen mit seiner Mutter, Kammersängerin Celestina Casapietra

 • 2007/2010/2013 “Classic Open Air” - Berlin, Gendarmenmarkt, Mitwirkung und Moderation von Tenor Björn Casapietra

Ab 2004 folgten Konzerttourneen durch ganz Deutschland.
Kammersängerin Celestina Casapietra, die britische Sopranistin Olivia Safe, die Konzertpianistin/Sängerin Sibylle Briner und der Gitarrist Uwe Hassbecker sind auf der Bühne seine Partner und Gäste.

 • 2004 „Leidenschaft auf Italienisch“ mit Kammersängerin Celestina Casapietra
 • 2005 „Klassisch Liebe“
 • 2006 „Klassisch Liebe“, „Meines Herzens Wahrheit“ – nach dem gleichnamigen Album und „Serenata D´Amore – Lieder der Sehnsucht“
 • 2007 „Serenata d’amore – Lieder der Sehnsucht“
 • 2008 „Verführung“ (nach dem gleichnamigen Album), Weihnachtstournee „Verführung zum Advent“, „Galanacht der deutschen Startenöre“ mit Die jungen Tenöre, Erkan Aki, Johannes Kalpers und Volker Bengl
 • 2009 „Verführung Teil II“, Weihnachtstournee „Zeit der Engel“
 • 2010 „Zeit der Engel“, und „Celtic Prayer“ (nach dem gleichnamigen Album), Weihnachtstournee „Christmas Love Songs“
 • 2011 „Frühlingsgefühle“, „Romatic Love Songs – Lieder ewiger Liebe“, Weihnachtstournee „Christmas Love Songs“
 • 2012 „Romantic Love Songs – Lieder ewiger Liebe“, Weihnachtstournee „Christmas Love Songs“
 • 2013 „Frühlingsgefühle“, „Romantic Love Songs – Lieder ewiger Liebe“, “Summer Love Songs – Lieder der Sehnsucht”, „Classic Love Songs – Romantische Liebeslieder“, Weihnachtstournee „Christmas Love Songs“
 • 2014 „Classic Love Songs“, Weihnachtstournee „Christmas Love Songs“
 • 2015 „Classic Love Songs“, Weihnachtstournee „Christmas Love Songs“
 • 2016 „Un Amore Italiano“ – Die Tour zum neuen gleichnamigen Album, Weihnachtstournee „Christmas Love Songs“
 • 2017 und 2018 „Lieder der Sehnsucht“, Weihnachtstournee „Christmas Love Songs“
 • 2019 „Hallelujah - Die schönsten Himmelslieder“, „10 Jahre Christmas Love Songs - Die Jubiläumstour“

mini|links|Björn Casapietra live
Sein künstlerisches Schaffen führte ihn international und national auf große Bühnen.
Wien, Innsbruck, Mailand, die Berliner sowie die Münchner Philharmonie, der Berliner Admiralspalast, das Schauspielhaus Berlin,
der Berliner Dom, die Alte Oper Frankfurt am Main, die Laeiszhalle Hamburg der Berliner Friedrichstadt-Palast sowie der Nikolaisaal Potsdam waren seine Stationen.
National gastiert er in hunderten kleinen und größeren Kirchen, Theatern und Kultureinrichtungen.

Sein aktuelles sechstes Studioalbum „Un Amore Italiano“ wurde von Valicon produziert.
Termine für Tourneen sind für 2019 geplant.
<div style="float:left>

Diskografie
{| width="100%"
| width="33%" valign="top"|
 • 2000: Casapietra
 • 2002: Silent Passion
 • 2004: Silent Passion Across Europe (DVD)
| width="33%" valign="top"|
 • 2006: Meines Herzens Wahrheit
 • 2007: Verführung
| width="33%" valign="top"|
 • 2010: Celtic Prayer
 • 2015: Un Amore Italiano
|}

Filmografie (Auswahl)
<div style="column-width: 30em">
 • 1994–1996: Unter uns (Fernsehserie)
 • 1996: St. Angela (Fernsehserie)
 • 1996: Sylvias Bauch
 • 1996: Das Urteil
 • 1997: Der Kopp
 • 1998: Rosamunde Pilcher – Melodie der Herzen
 • 1999: Evelyn Hamann Special
 • 1999: Dr. Stefan Frank – Der Arzt, dem die Frauen vertrauen – Abgestürzt
 • 1999: Der Ermittler (Fernsehserie)
 • 1999: Die Gefesselten
 • 2000: Samt und Seide
 • 2000: Ein Fall für zwei
 • 2000: Wolffs Revier (Fernsehserie)
 • 2001: Nicht ohne meinen Anwalt (Fernsehserie)
 • 2001: Ein Fall für zwei (Fernsehserie)
 • 2001: Das Traumschiff (Fernsehreihe)
 • 2002: Der Bulle von Tölz: Mord mit Applaus
 • 2002: Der blaue Vogel
 • 2002: SOKO 5113 (Fernsehserie)
 • 2002: Nicht ohne meinen Anwalt
 • 2003: Der Dolch des Batu Khan
 • 2003: Das Traumschiff – Südsee (Fernsehreihe)
 • 2004: Wolffs Revier (Fernsehserie)
 • 2004: Auf den Spuren der Vergangenheit
 • 2005: Rosamunde Pilcher – Zauber der Liebe (Summer Solstice) (ZDF)
 • 2006: Die Zeit, die man Leben nennt
 • 2006: Ein starkes Team – Sippenhaft (Fernsehserie)
 • 2007: Siebenstein (Fernsehserie)
 • 2007: Ein Fall für zwei (Fernsehserie)
 • 2009: Da kommt Kalle (Fernsehserie)
 • 2010: Forsthaus Falkenau (Fernsehserie)
 • 2011: SOKO Stuttgart (Fernsehserie, Folge Wer einmal lügt)
 • 2011: Die Rosenheim-Cops (Fernsehserie, Folge Der Fall Stockl)
 • 2012: Kreuzfahrt ins Glück (Fernsehreihe)
 • 2014: In aller Freundschaft (Fernsehserie)
</div>

Björn Casapietra unterstützt seit 2002 aktiv im Rahmen seiner Konzerte das Kinderhospiz „Bärenherz“. Er engagiert sich für allgemeinnützige und karitative Projekte und sang u.&nbsp;a. im Wiesbadener Kurhaus für die Organisation Blindenhund und 2012 zum zweiten Mal für die HOPE-Gala im Schauspielhaus Dresden zur Bekämpfung von AIDS.

Seit 2016 ist Casapietra auch journalistisch und als Autor tätig. Seine Reportagen handeln meist von der Spurensuche nach jüdischem Leben in Berlin.<ref>[https://web.archive.org/web/20171223163714/https%3A%2F%2Fwww.bz-berlin.de%2Fberlin%2Fcharlottenburg-wilmersdorf%2Feine-bank-erinnert-an-das-schicksal-einer-berliner-juedischen-familie Eine Bank erinnert an das Schicksal einer Berliner jüdischen Familie. Berliner Zeitung vom 11. Dezember 2016]</ref><ref>[https://web.archive.org/web/20171223163455/https%3A%2F%2Fwww.bz-berlin.de%2Fberlin%2Fmitte%2Fjuedische-geschichte-in-berlin-mitte-einfach-wegsaniert Jüdische Geschichte in Berlin-Mitte, einfach wegsaniert. Berliner Zeitung vom 16. Juli 2017]</ref><ref>[https://web.archive.org/web/20180621062803/https%3A%2F%2Fwww.bz-berlin.de%2Fberlin%2Fmitte%2Fdieses-alte-juedische-krankenhaus-verfaellt-mitten-auf-der-torstrasse Dieses alte jüdische Krankenhaus verfällt mitten auf der Torstraße. Berliner Zeitung vom 11. Juni 2018]</ref>

Einzelnachweise
<references />
Filmografie
Vor der Kamera
Der Dolch des Batu Khan 2005 (Peter Schwartz)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen