Im Moment sind 7 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > S > Jason Schwartzman
Jason Schwartzman
Jason Schwartzman ist ein US-amerikanischer Musiker und Schauspieler. Er wurde am 26. Juni 1980 an einem Donnerstag in Los Angeles als Jason Francesco Schwartzman geboren und ist 39 Jahre alt. Auf der Leinwand wird er manchmal auch als Phantom Planet erwähnt.
Biografie
300px|mini|Jason SchwartzmanJason Francesco Schwartzman (* 26. Juni 1980 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Musiker und Schauspieler.

Leben
Jason Schwartzman wurde 1980 als erstes Kind des Filmproduzenten Jack Schwartzman (Sag niemals nie) und der preisgekrönten Schauspielerin Talia Shire geboren. Zu seiner Familie zählen außerdem sein Bruder Robert Schwartzman und seine Halbgeschwister Matthew Shire, John Schwartzman und Stephanie Schwartzman (Ausstatterin für Edward mit den Scherenhänden u. a.). Zu seinen Verwandten gehören Oscar-Preisträger wie Nicolas Cage, Francis Ford Coppola und Sofia Coppola. Bereits im Alter von 10 Jahren entdeckte Schwartzman sein Interesse für den Film, als er in einem Ferienlager mit seinem Bruder Robert die Amateurfilme One Man One Reality und Back to the Future: Teen Wolf drehte. Doch als ihm seine Eltern im selben Jahr ein Schlagzeug schenkten, wollte er Musiker werden. Nach dem Tod seines Vaters gründete Schwartzman 1994 die Band Phantom Planet, die vier Jahre später ihr Debütalbum Phantom Planet Is Missing veröffentlichte und durch Gastauftritte in Serien wie Sabrina – Total Verhext! ihr Publikum fand. Er gründete im Jahre 2006 sein eigenes Soloprojekt unter dem Namen Coconut Records.

Auf einer Party im Hause seines Onkels Francis Ford Coppola vermittelte Sofia Coppola ihren 16-jährigen Cousin an Wes Anderson, der einen geeigneten Hauptdarsteller für seinen Film Rushmore suchte: Anderson war von dem Jungen begeistert, Rushmore wurde der Indie-Hit des Jahres und seine Stars Bill Murray und Schwartzman mit Filmpreisen überhäuft.

Nach Auftritten im Agentenfilm CQ (Cousin Roman Coppola führte Regie), der Teenie-Komödie Slackers und im Kultfilm Spun, produzierte Schwartzman mit Phantom Planet ihr zweites Album The Guest. Als Vorgruppe für Incubus und durch ihren Song California (aus der Serie O.C., California) wurden sie landesweit bekannt.

Nachdem er im August 2003 die Arbeit an I Heart Huckabees beendet hatte, erklärte Schwartzman nach neun Jahren seinen Ausstieg bei Phantom Planet, um sich schließlich ganz der Schauspielerei zu widmen: Er wurde durch Jeff Conrad ersetzt und erlebte den Durchbruch der Band nicht mehr mit, deren California als Titelsong der Erfolgsserie O.C., California zum Welthit wurde.

Im Frühjahr 2005 drehte er in Paris unter der Regie von Sofia Coppola Marie Antoinette, in dem er neben Kirsten Dunst als König Ludwig XVI. auftritt. Dunst sang für den Spider-Man 3-Soundtrack auch Summer Day gemeinsam mit Coconut Records, dem neuen Musikprojekt von Schwartzman. Im März 2007 erschien das erste Album Nighttiming im iTunes Store und im Januar 2009 das zweite Album Davy.

Von 2009 bis 2011 spielte er die Hauptrolle in der HBO-Serie Bored to Death.

Schwartzman lebt mit der Mode-Designerin Brady Cunningham und den gemeinsamen Töchtern (* 2010 und 2014) in Los Angeles.

Diskografie

 • Nighttiming (2007)
 • Davy (2009)

Filmografie
 • 1998: Rushmore (Regie: Wes Anderson)
 • 2000: Voll daneben, voll im Leben (Freaks and Geeks, Fernsehserie, Folge Carded and Discarded)
 • 2001: CQ (Regie: Roman Coppola)
 • 2002: Slackers (Regie: Dewey Nicks)
 • 2002: S1m0ne (Regie: Andrew Niccol)
 • 2002: Spun (Regie: Jonas Åkerlund)
 • 2004: I Heart Huckabees (Regie: David O. Russell)
 • 2005: Verliebt in eine Hexe (Bewitched) (Regie: Nora Ephron)
 • 2005: Per Anhalter durch die Galaxis (The Hitchhiker's Guide to the Galaxy, Cameo) (Regie: Garth Jennings)
 • 2005: Shopgirl (Regie: Anand Tucker)
 • 2006: Marie Antoinette (Regie: Sofia Coppola)
 • 2007: Hotel Chevalier (Kurzfilm) (Regie: Wes Anderson)
 • 2007: Darjeeling Limited (The Darjeeling Limited) (Regie: Wes Anderson)
 • 2007: Walk Hard: Die Dewey Cox Story (Regie: Jake Kasdan)
 • 2008: The Marc Pease Experience (Regie: Todd Louiso)
 • 2009: Wie das Leben so spielt (Funny People) (Regie: Judd Apatow)
 • 2009: Der fantastische Mr. Fox (Fantastic Mr. Fox) (Regie: Wes Anderson)
 • 2009–2011: Bored to Death (Fernsehserie, 24 Folgen)
 • 2010: Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt (Scott Pilgrim vs. the World) (Regie: Edgar Wright)
 • 2012: Moonrise Kingdom (Regie: Wes Anderson)
 • 2012: Charlies Welt – Wirklich nichts ist wirklich (A Gli mpse Inside the Mind of Charles Swan III) (Regie: Roman Coppola)
 • 2013: Parks and Recreation (Fernsehserie, Gastrolle)
 • 2013: Saving Mr. Banks (Regie: John Lee Hancock)
 • 2014: Listen Up Philip (Regie: Alex Ross Perry)
 • 2014: Grand Budapest Hotel (The Grand Budapest Hotel) (Regie: Wes Anderson)
 • 2014: Big Eyes (Regie: Tim Burton)
 • 2014: Mozart in the Jungle (Fernsehserie, Gastrolle)
 • 2015: The Overnight (Regie: Patrick Brice)
 • 2015: 7 Chinese Brothers (Regie: Bob Byington)
 • 2015: A Very Murray Christmas
 • 2017: The Polka King (Regie: Maya Forbes)
Filmografie
Hinter der Kamera
Darjeeling Limited 2008 (Drehbuch)
Vor der Kamera
Saving Mr. Banks 2014 (Richard Sherman)
Grand Budapest Hotel 2014 (M. Jean)
Moonrise Kingdom 2012 (Cousin Ben)
Darjeeling Limited 2008 (Jack Whitman)
Marie Antoinette 2006 (König Ludwig XVI.)
Verliebt in eine Hexe 2005 (Ritchie)
I Heart Huckabees 2005 (Albert Markovski)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen