Im Moment sind 8 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > M > Matthew McConaughey
Matthew McConaughey
Matthew McConaughey ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Er wurde am 4. November 1969 an einem Dienstag in Uvalde, Texas, als Matthew David McConaughey geboren und ist 49 Jahre alt. Auf der Leinwand wird er manchmal auch als M. McConaughey erwähnt.
Biografie
thumb|McConaughey bei der Verleihung der [[Goldene Kamera 2014|Goldenen Kamera 2014]]
Matthew David McConaughey [] (* 4. November 1969 in Uvalde, Texas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Für seine Rolle im Film Dallas Buyers Club wurde er 2014 mit dem Oscar als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Leben
McConaughey wuchs in Longview, Texas, auf. Sein Vater Jim arbeitete in der Ölindustrie und seine Mutter Katherine war Aushilfslehrerin. Er hat zwei ältere Brüder namens Michael und Patrick. An der University of Texas at Austin studierte er Jura, brach dieses Studium jedoch ab. Später studierte er an derselben Universität Film und machte 1993 seinen Abschluss.

Schauspielerische Karriere

McConaughey spielte zu Beginn seiner Karriere in Werbespots mit und hatte seine erste kleinere Rolle in dem Film Confusion – Sommer der Ausgeflippten. Nach mehreren kleineren Auftritten in Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr, Kaffee, Milch und Zucker und Lone Star hatte McConaughey seinen großen Durchbruch als Rechtsanwalt Jake Brigance in dem Film Die Jury, der auf dem gleichnamigen Roman von John Grisham basiert.

thumb|McConaughey im September 2013 bei der Premiere von Dallas Buyers Club in [[Toronto]]
McConaughey gewann 1997 einen MTV Movie Award für die beste schauspielerische Leistung in Die Jury. Er wurde außerdem bereits zwei Mal für den Blockbuster Entertainment Award nominiert. Der Erfolg mit Die Jury brachte ihm Engagements in Filmen wie Contact, Amistad, Die Newton Boys, EDtv und U-571. Der Versuch, sich auch für ernsthafte Rollen als A-List-Hauptdarsteller zu etablieren, scheiterte zunächst.<ref name="MP">[http://www.moviepilot.de/news/matthew-mcconaughey-vom-aufreisser-zum-oscarfavorit-127740 Matthew McConaughey – Vom Aufreißer zum Oscarfavorit] bei moviepilot.de, abgerufen am 7. Februar 2014</ref>

In der Folge war er seit dem Jahr 2000 vermehrt in Romantikkomödien zu sehen, unter anderem in Wedding Planner – Verliebt, verlobt, verplant und Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen?. Im Jahr 2005 wurde er vom People Magazine zum Sexiest Man Alive gewählt.

Er blieb für mehrere Jahre auf den Charakter des aalglatten Schönlings festgelegt. Um diesem Typecasting zu entgehen, lehnte er zahlreiche Rollen in Romantischen Komödien ab und legte ab 2009 eine zweijährige Schaffenspause ein.<ref name="MP" />

2011 übernahm McConaughey dann in Brad Furmans Der Mandant die Rolle des Anwalts Mick Haller, für die er viel Lob von Seiten der Kritiker erhielt. Danach folgten Rollen in William Friedkins brutalem Kriminalthriller Killer Joe, Lee Daniels' Thriller The Paperboy, Jeff Nichols' Drama Mud und Steven Soderberghs Stripper-Film Magic Mike.

Für seine Darstellung des mit HIV infizierten und dann an AIDS erkrankten Elektrikers Ron Woodroof in Vallées Dallas Buyers Club (2013) wurde Matthew McConaughey bei der Oscarverleihung 2014 in der Kategorie Bester Hauptdarsteller und bei den Golden Globe Awards 2014 in der Kategorie Bester Hauptdarsteller – Drama ausgezeichnet. Für diese Rolle hatte der Schauspieler innerhalb von vier Monaten ca. 23&nbsp;kg an Körpergewicht abgenommen.<ref>Kurier am Sonntag vom 9. Februar 2014, S. 16.</ref>

Ebenfalls im Jahr 2013 wirkte er in The Wolf of Wall Street mit. 2014 übernahm er die Hauptrolle des Rust Cohle in der Fernsehserie True Detective. In Christopher Nolans Science-Fiction-Film Interstellar spielte er im selben Jahr abermals in der Hauptrolle den Astronauten Cooper.

Matthew McConaughey wird in der deutschen Synchronisation seiner Film- und Serienauftritte meistens von Benjamin Völz gesprochen.

Privatleben
Bei den Dreharbeiten zu Die Jury 1996 kam McConaughey mit seiner Filmpartnerin Sandra Bullock zusammen, welche die Jurastudentin Ellen Roark spielte. Die Beziehung hielt fünf Jahre.

Seit 2007 ist er mit dem brasilianischen Model Camila Alves liiert. Die Verlobung fand am 25.&nbsp;Dezember 2011 statt<ref>[http://www.rp-online.de/gesellschaft/leute/matthew-mcconaughey-will-heiraten-1.2652799 Matthew McConaughey will heiraten], rp-online.de, 26. Dezember 2011, abgerufen am 26. Dezember 2011</ref> und im Juni 2012 folgte die Heirat.
Das Paar hat drei gemeinsame Kinder, zwei Söhne und eine Tochter.

Filmografie (Auswahl)
<div style="column-width:30em; column-gap:1em; column-count:2;">
 • 1993: Confusion – Sommer der Ausgeflippten (Dazed and Confused)
 • 1994: Angels – Engel gibt es wirklich! (Angels in the Outfield)
 • 1995: Kaffee, Milch und Zucker (Boys on the Side)
 • 1995: Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr (Texas Chainsaw Massacre: The Next Generation)
 • 1996: Die Jury (A Time to Kill)
 • 1996: Lone Star
 • 1996: Die dicke Vera (Larger Than Life)
 • 1997: Contact
 • 1997: Amistad
 • 1998: Die Newton Boys (The Newton Boys)
 • 1999: EDtv
 • 2000: U-571
 • 2000: Sex and the City (Staffel 3, Folge 13)
 • 2001: Wedding Planner – Verliebt, verlobt, verplant (The Wedding Planner)
 • 2001: Dämonisch (Frailty)
 • 2001: Thirteen Conversations About One Thing
 • 2002: Die Herrschaft des Feuers (Reign of Fire)
 • 2003: Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen? (How to Lose a Guy in 10 Days)
 • 2003: Tiptoes
 • 2004: Paparazzi
 • 2005: Sahara – Abenteuer in der Wüste (Sahara)
 • 2005: Das schnelle Geld (Two for the Money)
 • 2006: Zum Ausziehen verführt (Failure to Launch)
 • 2006: Sie waren Helden (We Are Marshall)
 • 2008: Ein Schatz zum Verlieben (Fool’s Gold)
 • 2008: Tropic Thunder
 • 2008: Surfer, Dude
 • 2009: Der Womanizer – Die Nacht der Ex-Freundinnen (Ghost of Girlfriends Past)
 • 2011: Der Mandant (The Lincoln Lawyer)
 • 2011: Killer Joe
 • 2011: Bernie – Leichen pflastern seinen Weg (Bernie)
 • 2010–2012: Eastbound & Down (Fernsehserie)
 • 2012: The Paperboy
 • 2012: Mud
 • 2012: Magic Mike
 • 2013: Dallas Buyers Club
 • 2013: The Wolf of Wall Street
 • 2014: True Detective (Fernsehserie)
 • 2014: Interstellar
 • 2015: The Sea of Trees
 • 2016: Free State of Jones
 • 2016: Kubo – Der tapfere Samurai (Kubo and the Two Strings, Sprecher)
 • 2016: Sing (Sprecher)
 • 2016: Gold – Gier hat eine neue Farbe (Gold)
 • 2017: Der Dunkle Turm (The Dark Tower)
 • 2018: White Boy Rick
 • 2019: Im Netz der Versuchung (Serenity)
 • 2019: Beach Bum (The Beach Bum)
</div>

Auszeichnungen
 • 1997: MTV Movie Award für Die Jury (Bester Nachwuchsdarsteller)
 • 1997: Lone Star Film & Television Award (Spezialpreis – Bester Nachwuchsdarsteller)
 • 2003: Florida Film Critics Circle Award für Thirteen Conversations About One Thing (Bestes Schauspielensemble)
 • 2005: Sexiest Man Alive
 • 2006: People’s Choice Award (Bester Actionstar)
 • 2012: Gotham Award für Bernie (Bestes Schauspielensemble – gemeinsam mit Shirley MacLaine und Jack Black)
 • 2012: New York Film Critics Circle Award für Bernie und Magic Mike (Bester Nebendarsteller)
 • 2014: Golden Globe Award für Dallas Buyers Club (Bester Hauptdarsteller – Drama)
 • 2014: Critics’ Choice Movie Award für Dallas Buyers Club (Bester Hauptdarsteller)
 • 2014: Goldene Kamera (Bester Schauspieler International)
 • 2014: Oscar: Bester Hauptdarsteller, für Dallas Buyers Club
 • 2014: Emmy-Nominierung für True Detective (Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie)
 • 2014: Stern Nr. 2534 auf dem Hollywood Walk of Fame
 • 2015: Golden Globe Award-Nominierung für True Detective (Bester Hauptdarsteller – Mini-Serie oder TV-Film)

Einzelnachweise
<references />
Filmografie
Vor der Kamera
Interstellar 2014 (Cooper)
Dallas Buyers Club 2014 (Ron Woodroof)
The Wolf of Wall Street 2014 (Mark Hanna)
Magic Mike 2012 (Clubbesitzer Dallas)
Der Mandant 2011 (Mick Haller)
Tropic Thunder 2008 (Rick Peck)
Ein Schatz zum Verlieben 2008 (Benjamin Finnegan)
Paparazzi 2006 (Himself)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen