Im Moment sind 11 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > B > Jon Bon Jovi
Jon Bon Jovi
Jon Bon Jovi ist ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist, Komponist und Schauspieler. Er wurde am 2. März 1962 an einem Freitag in Perth Amboy, New Jersey, als John Francis Bongiovi Jr. geboren und ist 57 Jahre alt. Auf der Leinwand wird er manchmal auch als John Francis Bongiovi oder Bon Jovi erwähnt.
Biografie
mini|Jon Bon Jovi (2009)
mini|Jon Bon Jovi während eines Bon Jovi-Konzerts (2007)
Jon Bon Jovi (* 2. März 1962 als John Francis Bongiovi jr. in Perth Amboy, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Komponist der Rockgruppe Bon Jovi. Darüber hinaus ist er als Schauspieler tätig.

Biografie
Sein Vater ist John Bongiovi (geb. als Giovanni Bongiovì), ein aus Sciacca in Sizilien stammender Friseur slowakischer Abstammung.<ref></ref> Seine Mutter, Carol Sharkey Bongiovi, war früher Playboy-Modell<ref name="cnn"> bei Larry King, 16. August 2006</ref> und hatte einen Blumenladen. Die beiden lernten sich bei der Marineinfanterie der Vereinigten Staaten<ref name="cnn" /> kennen. Bis 2006 war die Mutter Leiterin des offiziellen Bon-Jovi-Fanclubs Backstage with Jon Bon Jovi (BWJBJ).

Jon hat zwei jĂĽngere BrĂĽder, Anthony Bongiovi (* 1964), der in Los Angeles lebt und unter anderem Musikvideos produziert, und Matthew Bongiovi (* 1974), der zeitweise Tourmanager der Gruppe Bon Jovi war und heute in New Jersey eine Bar betreibt.

Am 29. April 1989 hat Jon seine Highschool-Liebe Dorothea Rose Hurley (* 29. September 1962) während der New Jersey-Tour in der Graceland Wedding Chapel in Las Vegas geheiratet. Mit ihr hat er vier Kinder: Stephanie Rose (* 31. Mai 1993), Jesse James Louis (* 19. Februar 1995), Jacob Hurley (* 7. Mai 2002) und Romeo Jon (* 29. März 2004). Seiner Tochter hat er das Lied I Got the Girl, welches auf dem Album Crush zu finden ist, gewidmet.

Der Rockstar engagierte sich im Wahlkampf zu den US-Präsidentschaftswahlen 2004 für den demokratischen Herausforderer John Kerry. Außerdem unterstützte er beim US-Wahlkampf 2008 den demokratischen Bewerber Barack Obama.<ref name="WorldNews">[http://article.wn.com/view/2008/09/06/wahlkampf_jon_bon_jovi_sammelt_spenden_f_r_obama/ Bon Jovi] sammelt Spenden für Obama</ref> Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2000 hatte er, zusammen mit Richie Sambora, bereits Al Gore unterstützt. Bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 unterstützte er Hillary Clinton.

Er war EigentĂĽmer des Arena-Football-Teams der Philadelphia Soul.

Seine größten musikalischen Einflüsse sind Southside Johnny & the Asbury Jukes, Bruce Springsteen, Bob Dylan, Thin Lizzy, Alice Cooper und Aerosmith.<ref> auf bonjovi.com, Zugriff am 22. Mai 2010</ref>

Philanthropie
Jon Bon Jovi arbeitete bereits im Namen vieler Organisationen und Einrichtungen. Er war unter anderem tätig in der Zusammenarbeit mit den Special Olympics, dem Amerikanischen Roten Kreuz, der Elizabeth Glaser Pediatric AIDS Foundation, dem Habitat for Humanity, dem Covenant House, dem Project H.O.M.E. und der Jon Bon Jovi Soul Foundation.

Er wurde zum ersten Gründungsbotschafter des Habitat for Humanity Ambassador Programms ernannt, welches im Rahmen der Interessensvertretungs- und Öffentlichkeitsarbeit der Non-Profit-Organisation stattfand. Innerhalb dieser gemeinnützigen Einrichtung etabliert sich der Sänger seit 2005; anfangs durch die Bereitstellung von Geldmitteln, die bei der Erbauung von sechs Häusern in Philadelphia ihren Nutzen fanden. In gemeinsamer Arbeit mit den Hauseigentümern und zahlreichen Mitgliedern der Philadelphia-Soul-Football-Mannschaft konnte der Bau fertiggestellt werden. Die Baustelle diente nebenbei als Schauplatz für das Musikvideo von Who Says You Can't Go Home. Im Jahre 2006 spendete er der Organisation eine Million US-Dollar, um an der Finanzierung der Errichtung von 28 Häusern an der von einem Hurrikane heimgesuchten Küste Louisianas mitzuwirken. 2007 kündigte er ein Projekt an, welches sich mit der Sanierung von 15 Häusern in Nord-Philadelphia befassen soll.<ref></ref> Während eines Auftritts bei der The Oprah Winfrey Show in 2005 erbrachte die Band eine Spende in Höhe von einer Million US-Dollar für die sogenannte Angel-Network-Stiftung.

Mit Gründung der Jon Bon Jovi Soul Foundation im Jahre 2006 brachte der Sänger hauptsächlich die Intention zum Ausdruck, Ursachen zu bekämpfen, die Familien in den finanziellen Abgrund zwingen. Durch das vielseitige Arrangieren von diversen Programmen und Partnerschaften unterstützt die Einrichtung mittellose Familien und Individuen, die größtenteils der Obdachlosigkeit zum Opfer gefallen sind.<ref></ref> Am 19. Oktober 2011 eröffnete Jon Bon Jovi schließlich die JBJ Soul Kitchen, die den Gästen die freie Auswahl darin gibt, ob und wie viel sie für ihre Speisen bezahlen wollen.<ref></ref>

Auszeichnungen
Im Juli 1991 wurde Jon Bon Jovi fĂĽr seinen Song Blaze of Glory aus dem Film Young Guns II mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet. AuĂźerdem wurde das StĂĽck fĂĽr den Oscar und den Grammy Award nominiert.1998 erhielt er einen Echo als bester Solo-KĂĽnstler.

Diskografie

Alben

}}
 • 1995: Jon Bon Jovi (AT: 15px|Gold)

Singles

}}

Weitere Veröffentlichungen
 • 03/1991: Never Say Die

Als Gastmusiker

}}

Filmografie (Auswahl)
Filme
 • 1988: The Return of Bruno
 • 1990: Blaze of Glory – Flammender Ruhm (Young Guns II)
 • 1994: Ein fast perfektes Verhältnis (Mona Must Die) – Kurzauftritt
 • 1995: Moonlight and Valentino
 • 1996: Die Stunde des VerfĂĽhrers (The Leading Man)
 • 1997: Destination Anywhere
 • 1997: City of Love (Little City)
 • 1998: Homegrown
 • 1998: Auch mehr ist nie genug (No Looking Back)
 • 1998: Row Your Boat
 • 2000: Das GlĂĽcksprinzip (Pay It Forward)
 • 2000: U-571
 • 2002: John Carpenter’s Vampires: Los Muertos (Vampires: Los Muertos)
 • 2005: Cry_Wolf
 • 2006: National Lampoon’s Pucked
 • 2011: Happy New Year (New Year’s Eve)

Fernsehserien
 • 1988: Full House
 • 1999: Sex and the City
 • 2002: Ally McBeal
 • 2005: Las Vegas
 • 2006: The West Wing – Im Zentrum der Macht (The West Wing)
 • 2010: 30 Rock

Literatur
 • Jon Bon Jovi: Bon Jovi – When We Were Beautiful (Das offizielle Buch von Jon Bon Jovi). Hannibal Verlag, Höfen 2010, ISBN 978-3-85445-323-9 (Originalausgabe: Bon Jovi: When We Were Beautiful).

Quellen
<references />
Filmografie
Vor der Kamera
Happy New Year 2011 (Jensen)
Cry Wolf 2005 (Rich Walker)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen