Im Moment sind 11 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > I > Makoto Iwamatsu (Mako)
Makoto Iwamatsu
Makoto Iwamatsu, bekannt als Mako, war ein japanisch-amerikanischer Schauspieler. Er wurde am 10. Dezember 1933 an einem Sonntag in K?be geboren und ist am 21. Juli 2006 an einem Freitag in Somis, Kalifornien, Vereinigte Staaten von Amerika, verstorben. Er ist 72 Jahre alt geworden. Auf der Leinwand wird er manchmal auch als Mako Iwamatsu oder Mako Wakamatsu erwähnt. Ebenfalls wichtig und interessant über ihn zu wissen: wurde 1956 US-Staatsbürger.
Biografie
Makoto Iwamatsu, auch Mako (jap. , Iwamatsu Makoto; * 10. Dezember 1933 in Kōbe, Japan; † 21. Juli 2006 in Somis, Kalifornien), war ein japanischer Schauspieler.

Leben
Iwamatsu wuchs bei seinen Großeltern auf, da seine Eltern in den USA Kunstwissenschaft studierten. Als 1941 Japan den USA den Krieg erklärte, wurden seine Eltern interniert. Später arbeiteten sie in New York City für das Office of War Information.

Nach Kriegsende zog Iwamatsu zu seinen Eltern in die USA, um dort Architektur zu studieren. Als er 1956 Staatsbürger der USA wurde, hielt er es für eine Pflicht, sich zum Militär zu melden. Dort trat er bei militärischen Veranstaltungen der US-Armee auf der Bühne auf und erlebte erste Erfolge.

Anstatt weiter Architektur zu studieren, immatrikulierte er sich in Kalifornien am Pasadena Playhouse. 1959 hatte er sein Debüt in dem Film Never So Few. Für seine Rolle Po-Han im Film Kanonenboot am Yangtse-Kiang wurde er 1966 für den Oscar nominiert.

Verheiratet war er mit der Schauspielerin Shizuko Hoshi. Mit ihr hatte er zwei Töchter. Seit vielen Jahren arbeitete Iwamatsu wiederholt mit Chuck Norris zusammen. Außerdem wirkte Iwamatsu immer wieder in Serien mit; unter anderem in Magnum, M*A*S*H und Das A-Team.

Makoto Iwamatsu erlag einem Krebsleiden. Seine letzte Rolle hat er in Teenage Mutant Ninja Turtles, wo er im Original die Ratte Splinter spricht. In der Folge „Geschichten aus Ba Sing Se“ von Avatar – Der Herr der Elemente betrauert Onkel Iroh seinen gefallenen Sohn Lu Ten, gefolgt vom Schriftzug „In Gedenken an Mako“.

Filmografie (Auswahl)
 • 1959: Wenn das Blut kocht (Never So Few)
 • 1966: Kanonenboot am Yangtse-Kiang (The Sand Pebbles)
 • 1966: Geliebter Haustyrann (The Ugly Dachshund)
 • 1966: Das Geheimnis der grünen Hornisse (The green Hornet)
 • 1970: Herrscher der Insel (The Hawaiians)
 • 1974: Insel am Ende der Welt (The Island at the Top of the World)
 • 1975: Die Killer-Elite (The Killer Elite)
 • 1978: Columbo (Fernsehserie)
 • 1980: Die große Keilerei (Battle Creek Brawl – The Big Brawl)
 • 1981: Der Gigant (An Eye for an Eye)
 • 1982: Conan der Barbar (Conan the Barbarian)
 • 1983: Das letzte Testament (Testament)
 • 1984: Conan der Zerstörer (Conan the Destroyer)
 • 1990: Filofax – Ich bin du und du bist nichts (Taking Care of Business)
 • 1988: Tucker (Tucker: The Man and His Dream)
 • 1990: Fremde Schatten (Pacific Heights)
 • 1991: A perfect Weapon – Eine perfekte Waffe (The Perfect Weapon)
 • 1992: Robocop 3
 • 1992: Sidekicks
 • 1993: Die Wiege der Sonne (Rising Sun)
 • 1994: Highlander III – Die Legende (Highlander III – The Sorcerer)
 • 1995: Crying Freeman – Der Sohn des Drachen (Crying Freeman)
 • 1996: Female Justice (Sworn to Justice)
 • 1997: Sieben Jahre in Tibet (Seven Years in Tibet)
 • 2001: Pearl Harbor
 • 2001–2004: Samurai Jack (Stimme des Dämonen Aku)
 • 2003: Bulletproof Monk – Der kugelsichere Mönch (Bulletproof Monk)
 • 2005: Die Geisha (Memoirs of a Geisha)
 • 2005–2007: Avatar – Der Herr der Elemente (Avatar: The Last Airbender, Stimme von Onkel Iroh im englischen Original für 27 Folgen)
 • 2007: Teenage Mutant Ninja Turtles (TMNT, Stimme von Meister Splinter im Original)
Filmografie
Vor der Kamera
Die Geisha 2006 (Sakamoto)
Pearl Harbor 2001 (Adm. Isoroku Yamamoto)
Conan der Barbar 1982 (Der Zauberer)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen