Im Moment sind 23 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > B > Erna Berger
Erna Berger
Erna Berger war eine deutsche Opern- und Konzertsšngerin (Sopran) Sie wurde am 19. Oktober 1900 an einem Freitag in Cossebaude, Sachsen, geboren und ist am 14. Juni 1990 an einem Donnerstag in Essen, Nordrhein-Westfalen, verstorben. Sie ist 89 Jahre alt geworden.
Biografie
miniatur|Stele von Erna Berger auf der Erna-Berger-Straße in Dresden-Cossebaude
Erna Berger, auch Erna Wiull (* 19. Oktober 1900 in Cossebaude, Sachsen; † 14. Juni 1990 in Essen, Nordrhein-Westfalen), war eine deutsche Opern- und Konzertsängerin (Sopran).

Leben
Erna Berger, verh. Wiull, geh√∂rt neben Elisabeth Gr√ľmmer, Hilde G√ľden, Lotte Lehmann, Rita Streich (die von ihr entdeckt und gef√∂rdert wurde), Erika K√∂th, Gundula Janowitz, Elisabeth Rethberg, Erna Sack, Elisabeth Schwarzkopf und Maria Ivog√ľn zu den bedeutenden deutschen Sopranistinnen des 20. Jahrhunderts. Ihre bevorzugten Rollen waren u. a. die K√∂nigin der Nacht in Die Zauberfl√∂te, die Violetta in La traviata, die Mimi in La Boh√®me, die Gilda in Rigoletto sowie die Konstanze in Die Entf√ľhrung aus dem Serail. Mit letztgenannter Partie erwarb sie sich internationalen Ruf. Damit gastierte die S√§ngerin beispielsweise von 1934 bis 1938 an der Londoner Covent Garden Opera.

Als Kind verbrachte Berger einige Jahre in Brasilien und Paraguay, wo sie sp√§ter als Kontoristin und Klavierlehrerin t√§tig war. Sie kehrte nach Dresden zur√ľck und nahm dort ein Gesangsstudium auf. Ihre Lehrerin war Melitta Hirzel. Mit 26 Jahren kam sie durch Fritz Busch als Opernsoubrette an die Dresdner Staatsoper und hatte ihren ersten Erfolg als Hannele in der Premiere der Oper Hanneles Himmelfahrt von Paul Graener.

Sp√§ter wurde sie Mitglied der Wiener und der Berliner Staatsoper und der St√§dtischen Oper Charlottenburg und bereiste Japan, Nord- und S√ľdamerika, Afrika und Australien mit Konzerten (besonders Lieder von Hugo Wolf), wobei der Pianist Sebastian Peschko ihr bevorzugter Begleiter war.

Erna Berger geh√∂rte 1934 ‚Äď 1946 der Berliner Staatsoper an. Sie ist auf der Gottbegnadeten-Liste von Goebbels als wichtige K√ľnstlerin des NS-Staats aufgef√ľhrt.<ref></ref>

Erna Berger, die auf allen gro√üen nationalen und internationalen Opernb√ľhnen (in M√ľnchen, Paris, Rom, Madrid, New York) sang, trat auch gelegentlich als S√§ngerin in Filmen auf und synchronisierte Schauspielerinnen mit ihrem Gesang (z.&nbsp;B. Ilse Werner, die die S√§ngerin Jenny Lind in dem Film Die schwedische Nachtigall verk√∂rperte). Ferner arbeitete sie als Gesangsp√§dagogin. Als solche entdeckte und f√∂rderte sie viele Gesangstalente, beispielsweise die Sopranistin Rita Streich.
mini|Grabstätte von Erna Berger

Mit 54 Jahren nahm Erna Berger Abschied von der B√ľhne (Zerlina in Don Giovanni, Salzburg 1954), gab aber noch weiterhin zahlreiche Liederabende (letzter Liederabend: 15. Februar 1968, Cuvilli√©stheater M√ľnchen). 1959 wurde Erna Berger auf eine Professur an der Staatlichen Hochschule f√ľr Musik in Hamburg berufen.

Im Alter von 80 Jahren sang sie noch einmal im Rahmen eines Fernsehporträts des SWF ein Schubertlied.

Die Sopranistin starb in Essen im 90. Lebensjahr an einer Herzschwäche. Ihre letzte Ruhestätte fand sie auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 31B, Reihe 12, Nummer 7).

Filmografie
 • 1936: Schlu√üakkord
 • 1939: Opernball (Gesangssynchronisation)
 • 1941: Die schwedische Nachtigall (Gesangssynchronisation)
 • 1942: Wen die G√∂tter lieben
 • 1943: Immensee (Gesangssynchronisation)
 • 1949: Figaros Hochzeit (Gesangssynchronisation)

Ehrungen
 • 1953 wurde sie mit dem Verdienstkreuz (Steckkreuz) der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
 • 1970 wurde sie mit der Johannes-Brahms-Medaille der Stadt Hamburg ausgezeichnet.
 • 1992 wurde ihr zu Ehren die B√§stleinstra√üe in Dresden in Erna-Berger-Stra√üe umbenannt. In der heutigen Dresdner Ortschaft Cossebaude und in Berlin (N√§he Potsdamer Platz) wurden ebenfalls Stra√üen nach der legend√§ren Sopranistin benannt, die bis ins hohe Alter ihre jugendliche Gesangsstimme behielt.

Werke
 • 

Literatur
 • 

Diskografie (Auswahl)
 • Erna Berger singt Lieder von Bach, Schubert, Mendelssohn Bartholdy und Schumann (Electrola 1957)
 • Die goldene Stimme ‚Äď Erna Berger (Electrola 1970)
 • Erna Berger. Historische Aufnahmen (Eterna 1970)
 • Erna Berger singt Lieder begleitet von Sebastian Peschko (Orfeo d'Or)

Einzelnachweise
<references />
Filmografie
Vor der Kamera
Don Giovanni 2006 (Zerlina (Soprano))
Forum zur Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen