Im Moment sind 7 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > C > Jay Cassidy
Jay Cassidy
Jay Cassidy ist ein US-amerikanischer Filmeditor. Er wurde im August 1949 in Chicago, Illinois, geboren und ist 69 Jahre alt. Auf der Leinwand wird er manchmal auch als Jay Casidy oder Jay Lash Cassidy erwähnt.
Biografie
Jay Lash Cassidy (* August 1949 in Chicago, Illinois)<ref>[http://radaris.com/ng/pb/Jay/Cassidy/CA/report Jay Cassidy] auf radaris.com (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012</ref><ref name="superman"/> ist ein US-amerikanischer Filmeditor.

Leben
Jay Lash Cassidy wuchs mit seinem Bruder und seiner Schwester als Sohn von Elaine und Pierre R. Cassidy<ref>[http://legacy.pioneerlocal.com/obituaries/pioneerlocal-highlandpark/obituary.aspx?n=pierre-r-cassidy-pete&pid=128552467 Obituary, PIERRE R. (PETE) CASSIDY] auf legacy.pioneerlocal.com (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012</ref> in Highland Park, Illinois auf.<ref name="superman"> auf waitingforsuperman.com (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012</ref> Er studierte von 1967 bis 1971 an der University of Michigan, wo er als Zeitungsfotograf bei der The Michigan Daily arbeitete und seinen Bachelor in Amerikanischer Kultur erwarb.<ref> auf umich.edu (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012</ref> Anschließend begann er für Charles Guggenheim Dokumentationen und politische Werbespots zu schneiden. So schnitt er für ihn unter anderem Jerusalem Lives und HR 6161: An Act of Congress. Nachdem er 1976 ein weiteres Studium am American Film Institute's Center for Advanced Film Studies abschloss,<ref>[http://www.afi.com/conservatory/alumni/awards11.aspx 2011 AFI ALUMNI AND FELLOW AWARDS & HONORS] auf afi.com (englisch), abgerufen am 22. Januar 2012</ref> schnitt er 1978 mit dem Drama Almost Crying seinen ersten Spielfilm.

Seitdem Cassidy 1991 mit Indian Runner das Regiedebüt von Sean Penn schnitt, zeigte er sich für alle Filme, die Penn inszenierte, als Schnittmeister verantwortlich. So schnitt er das Drama Into the Wild, für das er 2008 eine Oscarnominierung für den Besten Schnitt erhielt.

Filmografie (Auswahl)
 • 1973: Jerusalem Lives
 • 1978: Almost Crying
 • 1979: HR 6161: An Act of Congress
 • 1983: Operation Comeback (Love Is Forever)
 • 1985: Roadhouse 66 (Highway 66)
 • 1988: Mein Nachbar, der Vampir (Fright Night Part II)
 • 1991: Indian Runner (The Indian Runner)
 • 1993: Bodies, Rest and Motion – Liebe im Quadrat (Bodies, Rest & Motion)
 • 1995: Crossing Guard – Es geschah auf offener Straße (The Crossing Guard)
 • 1996: Albino Alligator
 • 1997: Der Glöckner von Notre Dame (The Hunchback)
 • 1998: Düstere Legenden (Urban Legend)
 • 1998: Die Ersatzkiller (The Replacement Killers)
 • 2000: Tödliche Gerüchte (Gossip)
 • 2001: Das Versprechen (The Pledge)
 • 2002: Ballistic (Ballistic: Ecks vs. Sever)
 • 2002: Bis in alle Ewigkeit (Tuck Everlasting)
 • 2004: Attentat auf Richard Nixon (The Assassination of Richard Nixon)
 • 2006: Eine unbequeme Wahrheit (An Inconvenient Truth)
 • 2006: First Snow
 • 2007: Into the Wild
 • 2009: Brothers
 • 2010: Betty Anne Waters (Conviction)
 • 2011: Justin Bieber: Never Say Never
 • 2012: Silver Linings (Silver Linings Playbook)
 • 2013: American Hustle
 • 2014: Foxcatcher
 • 2014: Herz aus Stahl (Fury)
<!-- KEINE unveröffentlichte Filme einstellen, s. WP:Film/Filmografien -->

Auszeichnungen (Auswahl)
Oscar
 • 2008: Nominierung für den Besten Schnitt mit Into the Wild
 • 2013: Nominierung für den Besten Schnitt mit Silver Linings
 • 2014: Nominierung für den Besten Schnitt mit American Hustle

Einzelnachweise
<references />
Filmografie
Hinter der Kamera
American Hustle 2014 (Schnitt)
Betty Anne Waters 2011 (Schnitt)
Brothers 2011 (Schnitt)
Into the Wild 2008 (Schnitt)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen