Im Moment sind 8 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > M > Jordi Mollà
Jordi Mollà
Jordi Mollà ist ein spanischer Schauspieler und Regisseur. Er wurde am 1. Juli 1968 an einem Montag in L?Hospitalet de Llobregat, Katalonien, als Jordi Mollà Perales geboren und ist 51 Jahre alt. Auf der Leinwand wird er manchmal auch als Jordi Molla oder Jordi Mollá erwähnt.
Biografie
mini|Jordi Mollà bei der Premiere des Films [[Sieben Minuten nach Mitternacht (Film)|Sieben Minuten nach Mitternacht]]
Jordi Mollà Perales (* 1. Juli 1968 in L’Hospitalet de Llobregat, Katalonien) ist ein spanischer Schauspieler und Regisseur.

Leben

Jordi Mollà studierte Schauspiel am Institut del Teatre in Barcelona. Nach Engagements am Teatre Lliure in Barcelona und verschiedenen Fernsehrollen ist er seit seiner Hauptrolle in dem auch international erfolgreichen Jamon Jamon (1992) vor allem im Film tätig. Neben mehreren weiteren Arbeiten mit Bigas Luna ist er seit 2000 auch zunehmend in amerikanischen Produktionen zu sehen, so im Jahr 2001 als Diego Delgado in Blow, 2003 als charismatischer Drogenboss Johnny Tapia in Bad Boys II und 2007 als fanatischer König Philipp II. von Spanien in Elizabeth – Das goldene Königreich. 2008 war er als Capitano Mario Vargas in Che – Guerrilla, dem zweiten Teil von Steven Soderberghs Che-Guevara-Biopic, zu sehen.

Für seine Darstellungen wurde er einmal als bester Nebendarsteller (1997 für La celestina) und dreimal als bester Hauptdarsteller (1998 für La buena estrella, 2000 für Segunda piel und 2010 für El cónsul de Sodoma) für den Goya, den wichtigsten spanischen Filmpreis, nominiert.

Auch als Regisseur ist Mollà tätig: Nach den beiden Kurzfilmen Walter Peralta (1992) und No me importaría irme contigo (1994) führte er 2002 bei seinem ersten Spielfilm No somos nadie Regie. 2007 folgte sein zweiter Spielfilm Cinemart.

Außerdem veröffentlichte Mollà zwei Bücher (Las primeras veces und Agua estancada) und bestritt mehrere Ausstellungen mit seinen Gemälden und Plastiken.

2018 wurde er in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen, die jährlich die Oscars vergibt.<ref>[http://www.oscars.org/news/academy-invites-928-membership Academy invites 928 to Membersphip]. In: oscars.org (abgerufen am 26. Juni 2018).</ref>

Filmografie (Auswahl)
{| width="100%"
| width="50 % valign="top"|
 • 1988: Potser no sigui massa tard (Kurzfilm) – Regie: Txerra Cirbián
 • 1992: Jamon Jamon (Jamón, jamón) – Regie: Bigas Luna
 • 1992: Revolver (Fernsehfilm) – Regie: Gary Nelson
 • 1992: Trennung mit Hindernissen (Shooting Elizabeth) – Regie: Baz Taylor
 • 1993: Historias de la puta mili – Regie: Manuel Esteban
 • 1994: Mein Seelenbruder (Mi hermano del alma) – Regie: Mariano Barroso
 • 1994: Alegre ma non troppo – Regie: Fernando Colomo
 • 1994: Todo es mentira – Regie: Álvaro Fernández Armero
 • 1994: Le fusil de bois – Regie: Pierre Delerive
 • 1994: Treffpunkt Kronen-Bar (Historias del Kronen) – Regie: Montxo Armendáriz
 • 1995: Los hombres siempre mienten – Regie: Antonio del Real
 • 1995: Mein blühendes Geheimnis (La flor de mi secreto) – Regie: Pedro Almodóvar
 • 1996: La Celestina – Regie: Gerardo Vera
 • 1996: La cible – Regie: Pierre Courrège
 • 1997: Perdona bonita, pero Lucas me quería a mí – Regie: Dunia Ayaso und Félix Sabroso
 • 1997: La buena estrella – Regie: Ricardo Franco
 • 1998: Los años bárbaros – Regie: Fernando Colomo
 • 1998: El pianista – Regie: Mario Gas
 • 1998: Dollar for the Dead (Fernsehfilm) – Regie: Gene Quintano
 • 1999: Volavérunt – Regie: Bigas Luna
 • 1999: Bruderschaft des Todes (Nadie conoce a nadie) – Regie: Mateo Gil
 • 2000: Segunda Piel – Regie: Gerardo Vera
 • 2001: Blow – Regie: Ted Demme
 • 2001: Das Meer, die Liebe und der Tod (Son de mar) – Regie: Bigas Luna
 • 2002: No somos nadie – Regie: Jordi Mollà
 • 2003: The Tulse Luper Suitcases, Part 1: The Moab Story – Regie: Peter Greenaway
| width="50 % valign="top"|
 • 2003: Bad Boys II – Regie: Michael Bay
 • 2004: The Tulse Luper Suitcases, Part 2: Vaux to the Sea – Regie: Peter Greenaway
 • 2004: The Tulse Luper Suitcases, Part 3: From Sark to the Finish – Regie: Peter Greenaway
 • 2004: Alamo – Der Traum, das Schicksal, die Legende (The Alamo) – Regie: John Lee Hancock
 • 2005: Ausentes – Regie: Daniel Calparsoro
 • 2006: Antonio guerriero di Dio – Regie: Antonello Belluco
 • 2006: The Stone Merchant (Il mercante di pietre) – Regie: Renzo Martinelli
 • 2006: GAL – Regie: Miguel Courtois
 • 2007: Desperados: Ein todsicherer Deal (Sultanes del Sur) – Regie: Alejandro Lozano
 • 2007: Cinemart – Regie: Jordi Mollà
 • 2007: Elizabeth – Das goldene Königreich (Elizabeth: The Golden Age) – Regie: Shekhar Kapur
 • 2008: Che – Guerrilla – Regie: Steven Soderbergh
 • 2008: Inconceivable – Regie: Mary McGuckian
 • 2008: La conjura de El Escorial – Regie: Antonio del Real
 • 2009: El cónsul de Sodoma – Regie: Sigfrid Monleón
 • 2010: Knight and Day – Regie: James Mangold
 • 2010: Zenitram – Regie: Luis Barone
 • 2010: Bunraku – Regie: Guy Moshe
 • 2010: Run for Her Life – Regie: Baltasar Kormákur
 • 2011: There Be Dragons – Regie: Roland Joffé
 • 2011: Colombiana – Regie: Olivier Megaton
 • 2012: Ein Freitag in Barcelona (Una pistola en cada mano) – Regie: Cesc Gay
 • 2013: Riddick – Regie: David Twohy
 • 2016: Term Life – Regie: Peter Billingsley
 • 2016: Das Jerico Projekt (Criminal) – Regie: Ariel Vromen
 • 2016: Sieben Minuten nach Mitternacht (A Monster Calls)
 • 2018: The Man Who Killed Don Quixote – Regie: Terry Gilliam
|}

Bibliografie

 • Las Primeras Veces. Libros del Alma, Madrid 1997. ISBN 84-922481-2-2 (auf katalanisch: Les Primeres Vegades. Empúries, Barcelona 1999. ISBN 84-7596-655-1)
 • Agua Estancada. Muchnik, Barcelona 2000. ISBN 84-7669-391-5

Einzelnachweise
<references />
Filmografie
Vor der Kamera
Colombiana 2011 (Marco)
Knight and Day 2010 (Antonio)
Che - Guerrilla 2009 (Captain Mario Vargas)
Elizabeth - Das goldene Königreich 2007 (König Philip ll. von Spanien)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen