Im Moment sind 11 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > C > Wolfgang Condrus
Wolfgang Condrus
Wolfgang Condrus ist ein deutscher Film- und Theaterschauspieler sowie Synchron- und Hörspielsprecher. Er wurde am 11. Februar 1941 an einem Dienstag in Berlin-Schöneberg geboren und ist 78 Jahre alt.
Biografie
Wolfgang Condrus (* 11. Februar 1941 in Berlin-Schöneberg; gebürtig Wolfgang Breuer) ist ein deutscher Film- und Theaterschauspieler sowie Synchron-, Hörspielsprecher und Hörbuchinterpret. Seine Stimme ist vor allem durch zahlreiche Synchronisationen der US-amerikanischen Schauspieler Ed Harris, Jeff Daniels, Mark Harmon, Sam Neill und Hugo Weaving bekannt. In der Kategorie „Herausragende männliche Synchronarbeit“ erhielt Condrus im Jahr 2006 den Deutschen Preis für Synchron als deutsche Stimme von Choi Min-sik in der südkoreanischen Kinoproduktion Oldboy.<ref> NFSA Online, 30. Januar 2006</ref>

Leben und Wirken
Theater, Film und Fernsehen
Der Sohn des Schauspielerehepaars Siegfried Breuer (1906–1954) und Lia Condrus (1918–1997) trat bereits in früher Jugend als Kinderdarsteller am Theater auf, 1952 an der Berliner Komödie und 1955 am Schlossparktheater neben Bernhard Minetti. Überdies wirkte er in mehreren Film- und Fernsehproduktionen mit, darunter als Günter in Briefträger Müller (1953) an der Seite von Heinz Rühmann, als Gustav mit der Hupe in Emil und die Detektive (1954) und als Page in Charleys Tante (1956). In Kalle wird Bürgermeister übernahm er 1956 die Titelrolle.

Nach dem Abitur absolvierte Condrus eine Schauspielausbildung an den Staatlichen Schauspielbühnen Berlin und war danach von 1960 bis 1966 dort engagiert. Er trat während dieser Zeit u.&nbsp;a. in der Shakespeare-Komödie Wie es euch gefällt, in Frühlings Erwachen von Frank Wedekind sowie in Goethes Faust II auf. 1967 war Condrus an der deutschsprachigen Erstaufführung von Peter Weiss' Gesang vom Lusitanischen Popanz an der Schaubühne am Halleschen Ufer beteiligt.

Als freischaffender Schauspieler gastierte er danach an zahlreichen Theaterbühnen, so unter anderem in Berlin am Hansa-Theater in Lessings Minna von Barnhelm (1980), an der Freien Volksbühne und am Theater am Kurfürstendamm sowie an der Komödie im Marquardt in Stuttgart. Er verkörperte Dromio in Shakespeares Die Komödie der Irrungen und Stephan Fjodorow in Die Gerechten von Albert Camus. Nach verschiedenen Filmengagements in den 1960er und 1970er Jahren, unter anderem in der Neuverfilmung Die Feuerzangenbowle, agierte Condrus ab Beginn der 1980er Jahre nur noch sporadisch vor der Kamera und verlagerte seinen beruflichen Schwerpunkt auf die Filmsynchronisation.

Synchronisation
Seit Der Grenzwolf (1980) wird Wolfgang Condrus bis auf wenige Ausnahmen für die Synchronisation von Ed Harris eingesetzt, seit The Purple Rose of Cairo (1985) auch für Jeff Daniels. Zudem ist er seit Das fliegende Auge (1983) wiederkehrend als deutsche Stimme von Malcolm McDowell und seit Das Piano (1993) von Sam Neill zu hören, so in Jurassic Park (1993) und auch in Der Pferdeflüsterer (1998).

Zu einer Auswahl weiterer Besetzungen gehören Michael Palin in der britischen Mittelalter–Parodie Jabberwocky (1977), Keith Carradine in der Literaturverfilmung Die Duellisten (1977), Robin Williams in der Tragikomödie Garp und wie er die Welt sah (1982), Harvey Keitel im italienischen Thriller Copkiller (1983), Daniel Auteuil im französischen Historienfilm Die Bartholomäusnacht (1994) und Hugo Weaving in der Fantasy–Filmtrilogie Der Herr der Ringe (2000er Jahre).

Bekannte Seriensynchronrollen übernahm Condrus zudem mit Dack Rambo als Jack Ewing in Dallas (1985–1987), Jan-Michael Vincent als Stringfellow Huckleberry Hawke in Airwolf (1986–1988), Mark Harmon als Special Agent Leroy Jethro Gibbs in Navy CIS (2003–), Malcolm McDowell als Mr. Linderman in Heroes (2007), Tzi Ma als Cheng Zi in 24 (2006–2008) und Robert John Burke als Bart Bass in Gossip Girl (2009).

Hörproduktionen
Neben seiner Synchrontätigkeit wirkte Condrus auch an zahlreichen Hörspielproduktionen mit, darunter für den Hörfunk in Letzte Botschaft aus Lagos mit Elisabeth Trissenaar und Gerd Wameling (WDR/HR, 1986), Flüchtige Bekanntschaft (RB, 1990) neben Wolfgang Kaven und Marlies Engel, Sunrise Club (WDR, 1992) neben Manuela Alphons und Matthias Ponnier,<ref>[http://www.literaturnetznrw.de/index.php?kid=11&mode=bibliografie Literaturnetz NRW]</ref> und ferner für kommerzielle Tonträger wie 12 Uhr Majakowski Platz von Sergej Ustinow (2000), Der Himmel von Hollywood von Leon de Winter (2001), Das Weihnachtsgeheimnis von Jostein Gaarder (2009) sowie Die drei Fragezeichen – Folge 102 „Doppelte Täuschung“ (2002) und Folge 150 „Geisterbucht“ (2011). Außerdem in zahlreichen Folgen der Radio-Hörspielreihe "Die Denkmaschine" ("Professor van Dusen") von Michael Koser – erstmals 1979 (Folge 3), zuletzt 2002 (Folge 77)

In der vom Maritim-Verlag publizierten Hörspielserie NYPDead – Medical Report hat Condrus seit 2008 die Hauptrolle inne, im gleichen Jahr wurde er zudem für die aus gleichem Hause stammende Hörspielreihe Top Secret engagiert. Als Hörbuchinterpret vertonte Condrus unter anderem Die Tulpe des Bösen von Jörg Kastner (2008), Die Kathedrale des Meeres von Ildefonso Falcones (2009) und die ungekürzte Lesung Robinson Crusoe von Daniel Defoe bei Audible (2009).

Familiärer Hintergrund
Wolfgang Condrus ist der Bruder des Schauspielers Siegfried Breuer jr. und Enkel des Opernsängers Hans Breuer. Seine Neffen sind die Schauspieler und Synchronsprecher Jacques und Pascal Breuer.

Filmografie (Auswahl)

Schauspieler

= Serien =
 • 1958: Stahlnetz – Die blaue MĂĽtze
 • 1968: Der Staudamm (13 Folgen)
 • 1973: Lokaltermin – Der Punkt auf dem I
 • 1979: PS
 • 1983: Mandara (7 Folgen)
 • 1994: Praxis BĂĽlowbogen – Besser spät als gar nicht
 • 1996: Im Namen des Gesetzes – Fassadenschwindel: Teil 1
 • 2000: Die Cleveren – Killer im Netz

= Spielfilme =
{|width="100%" align="center"|
|width="50%" valign="top"|
 • 1952: Postlagernd Turteltaube
 • 1953: Von Liebe reden wir später
 • 1953: Hab Sonne im Herzen
 • 1953: Weihnachten bei Buchholzens
 • 1953: Briefträger MĂĽller
 • 1954: Raub der Sabinerinnen
 • 1954: Hänsel und Gretel
 • 1954: Emil und die Detektive
 • 1955: Ein Herz bleibt allein
 • 1956: Kalle wird BĂĽrgermeister
 • 1956: Charleys Tante
 • 1957: Robinson soll nicht sterben
 • 1961: Die Pariser Komödie
 • 1962: Der fĂĽnfzigste Geburtstag
 • 1963: Mauern
 • 1964: Campingplatz
|width="50%" valign="top"|
 • 1966: Bei Pfeiffers ist Ball
 • 1967: Im Ballhaus ist Musike
 • 1967: Selbstbedienung
 • 1968: Im Ballhaus wird geschwoft
 • 1969: Der Versager
 • 1969: Klassenkeile
 • 1970: Der Pfarrer von St. Pauli
 • 1970: Die Wesenacks
 • 1970: Die Feuerzangenbowle
 • 1971: Die Blume von Hawaii
 • 1976: Die neuen Leiden des jungen W.
 • 1977: Gruppenbild mit Dame
 • 1979: Holger wohnt im Zoo
 • 1979: Ein Kapitel fĂĽr sich (Dreiteiler)
 • 1981: Mauerbande
 • 1983: Ediths Tagebuch
 • 1994: Das Muster
|-
|}

Synchronsprecher
Jeff Daniels
 • 1987: Radio Days als Biff Baxter
 • 1988: Das Haus in der Carroll Street als Cochran
 • 1991: Der Mann ihrer Träume als Dr. Alex Tremor
 • 1994: Speed als Det. Harold "Harry" Temple
 • 1997: 101 Dalmatiner als Roger
 • 1998: Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein als Bill Johnson
 • 1999: Der Onkel vom Mars als Tim O'Hara
 • 2000: The Crossing – Die entscheidende Schlacht als George Washington
 • 2002: Blood Work als Jasper "Buddy" Noone
 • 2005: Imaginary Heroes als Ben Travis
 • 2005: Winn-Dixie – Mein zotteliger Freund als Prediger
 • 2006: Good Night, and Good Luck. als Sig Mickelson
 • 2006: Die Chaoscamper als Travis Gornicke
 • 2006: Der Tintenfisch und der Wal als Bernhard Berkman
 • 2007: Kaltes Blut – Auf den Spuren von Truman Capote als Alvin Dewey
 • 2007: Die Regeln der Gewalt als Lewis
 • 2008: Traitor als Carter
 • 2009: Der göttliche Mister Faber als Arlen Faber
 • 2009: Away We Go – Auf nach Irgendwo als Jerry Farlander
 • 2009: State of Play – Stand der Dinge als Rep. George Fergus
 • 2012: Looper als Abe
 • 2014: Dumm und DĂĽmmehr als Harry Dunne
 • 2015: Der Marsianer – Rettet Mark Watney als NASA-Chef Teddy Sanders
 • 2015: Steve Jobs als John Sculley
 • 2016: Die Bestimmung – Allegiant als David
 • 2018: The Looming Tower (Miniserie) als John O’Neill

Sam Neill
 • 1993: Jurassic Park als Dr. Alan Grant
 • 1998: Der PferdeflĂĽsterer als Robert MacLean
 • 2001: Jurassic Park III als Dr. Alan Grant
 • 2005: Bermuda Dreieck – Tor zu einer anderen Zeit (Fernsehserie) als Eric Benerall
 • 2009: Crusoe (Fernsehserie) als Jeremiah Blackthorn
 • 2012: Alcatraz (Fernsehserie) als Emerson Hauser
 • 2017: Thor: Tag der Entscheidung als Odin-Schauspieler

Hugo Weaving
 • 2001 Der Herr der Ringe: Die Gefährten als Elrond
 • 2002 Der Herr der Ringe: Die Zwei TĂĽrme als Elrond
 • 2003 Der Herr der Ringe: Die RĂĽckkehr des Königs als Elrond
 • 2018: Mortal Engines: Krieg der Städte als Thaddeus Valentine

= Filme =
 • 1950: FĂĽr Glenn Ford in Hölle am weiĂźen Turm als Martin Ordway (2. Synchro)
 • 1969: FĂĽr Giancarlo Giannini in Das Geheimnis von Santa Vittoria als Fabio
 • 1970: FĂĽr Martin Sheen in Catch 22 – Der böse Trick als Lt. Dobbs
 • 1984: FĂĽr Vincent Sherman in Der Staranwalt von Manhattan als Harry Becker
 • 1988: FĂĽr Ricardo Montalbán in Tödliche Grenze als Pablo Rodriguez
 • 1989: FĂĽr Ed Harris in Jacknife – Vom Leben betrogen als David "High School" Flannigan
 • 1996: FĂĽr Ed Harris in The Rock – Fels der Entscheidung als Brig. General Francis X. Hummel
 • 1999: FĂĽr Ed Harris in Das dritte Wunder als Frank Shore
 • 2012: FĂĽr Ed Harris in Touching Home als Charlie Winston
 • 2009: FĂĽr Arliss Howard in Die Frau des Zeitreisenden als Richard DeTamble
 • 2015: FĂĽr Ed Harris in Run All Night als Shawn Maguire

= Serien =
 • 1983: FĂĽr Tom Atkins in Serpico als Lt. Tom Sullivan
 • 1985–1987: FĂĽr Dack Rambo in Dallas als Jack Ewing
 • seit 2003: FĂĽr Mark Harmon in Navy CIS als Special Agent Leroy Jethro Gibbs
 • 2014–2015: FĂĽr Malcolm McDowell in Franklin & Bash als Stanton Infeld
 • seit 2015: FĂĽr Michael McKean in Better Call Saul als Charles „Chuck“ McGill
 • seit 2017: FĂĽr Ed Harris in Westworld als Mann in Schwarz

Hörspiele und Features
 • 1990: Julio Cortázar: Der Verfolger – Ein StĂĽck Jazz – Regie: Christian BrĂĽckner (Hörspiel – SWF/WDR)
 • 1994: Christian Hussel: Die MĂĽhle auf dem Meeresgrund – Regie: Rainer Clute (Kinderhörspiel – DLR Berlin)
 • 1996: Alfred Marquart: Sherlock Holmes und die Whitechapel-Morde (Dr. Watson) – Regie: Patrick Blank (Hörspiel – SWF)
 • 2002: Peter Steinbach: Die wunderbare Welt des Jean-Henri Fabre – Regie: Marguerite Gateau (Hörspiel (12 Teile) – DLR)
 • 2004: Michael Koser: Die Schule der GlĂĽcksritter oder Arsène Lupin trifft Al Capone – Regie: Renate Heitzmann (Hörspiel – DLR)
 • 2004: Malte Jaspersen: Schnee auf PflaumenblĂĽte – Regie: Malte Jaspersen (Feature – RBB/NDR)
 • 2006: Michel Vinaver: King – Regie: Ulrich Gerhardt – (Hörspiel – DKultur)
 • 2014: Andres Veiel: Das Himbeerreich – Regie: Ulrich Lampen (Hörspiel – RBB/HR)
 • 2014: Hiromi Kawakami: Der Himmel ist blau, die Erde ist weiĂź oder: Die Mappe des Lehrers – Regie: Heike Tauch (Hörspiel – DKultur)
 • 2014: Jochen MeiĂźner: Das Auge liest mit – Regie. Jochen MeiĂźner (Feature – SWR)
 • 2015: Jochen MeiĂźner: Wer Ohren hat zu lesen ... Ăśber stumme und sprechende Buchstaben. Eine Alphabetisierungskampagne – Regie: Jochen MeiĂźner (Feature – SWR)

Auszeichnungen
 • 2006 Deutscher Preis fĂĽr Synchron in der Kategorie „herausragende männliche Synchronarbeit“ als Stimme von Choi Min-sik in Oldboy

Quelle
 • Thomas Bräutigam: Stars und ihre deutschen Stimmen. Lexikon der Synchronsprecher. SchĂĽren Verlag, Berlin 2008, ISBN 3-894-72627-X.

Einzelnachweise
<references/>
Filmografie
Am Mikrofon
Final Portrait 2017 (Alberto Giacometti)
Der Ruf der Wale 2012 (J. W. McGraw)
Blue 1994
Jurassic Park 1993 (Dr. Alan Grant)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen