Im Moment sind 9 Leute Online
Menü
Startseite
Partner
Redaktion
Nutzer
Forum
Filme
Kritiken
Mitwirkende
Kinostarts
Verleiher
Promis > B > Klaus J. Behrendt
Klaus J. Behrendt
Klaus J. Behrendt ist ein deutscher Schauspieler. Er wurde am 7. Februar 1960 an einem Sonntag in Hamm als Klaus Johannes Behrendt geboren und ist 59 Jahre alt.
Biografie
mini|Klaus J. Behrendt (November 2012)
Klaus Johannes Behrendt (* 7. Februar 1960 in Hamm) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben und Ausbildung
Klaus J. Behrendt wurde in Hamm als Sohn eines Kinderarztes geboren, wuchs im westfälischen Ibbenbüren auf und erlernte dort den Beruf des Bergmechanikers. Nach Ableistung seines Zivildienstes nahm er von 1981 bis 1984 Schauspielunterricht an der Hamburger Schauspielschule Bühnenstudio bei Hedi Höpfner und trat anschließend ein Festengagement am Bremer Theater an. Dort trat er bis 1988 in Stücken wie Dantons Tod, Die Möwe, Ein Sommernachtstraum oder Drei Schwestern auf. Klaus J. Behrendt hat zwei Söhne und eine Tochter aus erster Ehe und lebt mit seiner zweiten Frau Karin und deren Sohn aus einer früheren Beziehung in Berlin-Charlottenburg.<ref>[http://www.gq-magazin.de/tags/b/klaus-j.-behrendt GQ Starportrait Klaus J. Behrendt]</ref> Sein Sohn Tom ist deutscher Rugby-Nationalspieler.<ref>https://www.rnz.de/sport/regionalsport_artikel,-Sport-Regional-Deutsches-Rugbyteam-hat-den-Klassenverbleib-geschafft-_arid,178653.html</ref>

Film- und Fernsehkarriere
Mit einer Rolle in der Fernsehserie Rote Erde II startete er 1989 seine TV-Karriere.

Große Popularität erlangte Behrendt von 1992 bis 1994 und wieder seit 1997 durch seine Rolle als Ermittler Max Ballauf in der WDR-Krimireihe Tatort; zunächst als Assistent von Kommissar Flemming (verkörpert von Martin Lüttge) in Düsseldorf, später als Kommissariatsleiter mit seinem Kollegen Freddy Schenk (Dietmar Bär) in Köln. In der Tatort-Folge 234 (Schimanskis Waffe) war Behrendt bereits in einer Nebenrolle als Erwin Spilonska zu sehen.

Von 1995 bis 1997 spielte er in der Sat.1-Serie A.S. die Rolle des Privatdetektivs Alexander Stein. In der Sat.1-Fernsehproduktion Das Wunder von Lengede war Behrendt in der Rolle eines Bergmanns zu sehen, seinem ursprünglichen Beruf. Im Frühjahr 2005 spielte er in der ZDF-Fernsehserie Kanzleramt den fiktiven Bundeskanzler Andreas Weyer. 2006 agierte er mit seinem Kollegen und Freund Dietmar Bär in Der Untergang der Pamir, ein zweiteiliges Katastrophen-Drama zum Untergang des deutschen Schiffes Pamir. Dieses Projekt kam maßgeblich auf Behrendts Betreiben zustande. 2007 verkörperte er im ARD-Fernsehdrama Einfache Leute an der Seite von Barbara Auer einen Familienvater, der seine Homosexualität versteckt.

Klaus J. Behrendt ist Mitglied im Bundesverband Schauspiel.<ref>[http://www.bffs.de/service/mitgliederliste/ BFFS-Mitgliederliste], Bundesverband Schauspiel, bffs.de abgerufen am 2. Dezember 2015</ref>

Auszeichnungen
Für seine darstellerische Arbeit im Kölner Tatort wurde Klaus J. Behrendt erstmals 1998 mit dem Goldenen Gong (für die Folge Bildersturm) ausgezeichnet. Dieselbe Folge erhielt auch eine Nominierung für den Adolf-Grimme-Preis. Im Oktober 2000 erhielten Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär für ihre Rollen im Tatort den Deutschen Fernsehpreis als beste Seriendarsteller des Jahres 1999. Zwei weitere Folgen des Kölner Tatort wurden besonders ausgezeichnet: Odins Rache wurde 2004 für den Deutschen und Europäischen Civis Medienpreis nominiert, Minenspiel wurde 2007 mit dem Marler Fernsehpreis für Menschenrechte ausgezeichnet.<ref>[https://www.amnesty.de/2008/6/4/4-marler-fernsehpreis-fuer-menschenrechte 4. Marler Fernsehpreis für Menschenrechte], auf: Webseite Amnesty International, abgerufen am 17. Februar 2016</ref> Für seinen Auftritt in Mein Vater an der Seite von Götz George bekam Behrendt im Jahr 2003 den Publikumspreis der Marler Gruppe beim Adolf-Grimme-Preis und den Bayerischen Fernsehpreis. Zudem wurde der Film mit dem International Emmy Award als bester Fernsehfilm prämiert. Seit 2005 ist er Träger der Ehrenmarke des Bundes Deutscher Kriminalbeamter. 2009 erhielt er eine Nominierung für die Goldene Kamera als bester Schauspieler. 2011 erhielt er eine 1Live Krone (gemeinsamer Sonderpreis für die WDR-Tatorte aus Münster und Köln mit den Schauspielkollegen Jan Josef Liefers, Axel Prahl und Dietmar Bär). 2015 wurde Klaus J. Behrendt gemeinsam mit Dietmar Bär für sein soziales Engagement mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. 2018 erhielt Klaus J. Behrendt gemeinsam mit Dietmar Bär den Rheinlandtaler des LVR für Verdienste um die kulturelle Entwicklung und Bedeutung des Rheinlands<ref></ref>.

Engagement
Gemeinsam mit dem Berliner Verein pro futura setzte sich Behrendt für Zukunftsperspektiven von Jugendlichen und Langzeitarbeitslosen ein. Außerdem gründete er mit Mitgliedern des Tatort-Teams 1998 den Verein Tatort – Straßen der Welt e.&nbsp;V., der sich für philippinische Straßenkinder einsetzt und der auf die viel beachtete Tatort-Folge Manila aus dem Jahr 1998 zurückgeht, die das Schicksal philippinischer Straßenkinder und Kindesmisshandlung thematisierte. Für dieses Engagement erhielt er von Kinderlachen e.&nbsp;V. gemeinsam mit Dietmar Bär den KIND-Award. Seit 2009 ist Klaus J. Behrendt zusammen mit Dietmar Bär und Joe Bausch Schirmherr der Aktion Golfen gegen Krebs, die die Neuroblastomforschung an der Universitätsklinik Mannheim unterstützt. 2011 gründete Klaus J. Behrendt mit dem Osnabrücker Geschäftsmann Reinhard Höfelmeyer den Verein Wir starten gleich e.V. in Osnabrück. Dieser Verein beschafft über Spenden neue vollausgerüstete Schulranzen für Schulanfänger aus sozial schwachen Familien. Die Ranzen werden anonym und ohne Fotos der Kinder über die Kindergärten an die Familien vergeben. Nach dem großen Erfolg im Osnabrücker Raum wird diese Arbeit auf Köln, Bonn, Dortmund, Wuppertal, Bielefeld, Aachen und Berlin ausgeweitet. 2018 wurden Klaus J. Behrendt und Reinhard Höfelmeyer für das Projekt auf der 1. Children´s Charity Gala in Osnabrück mit dem Preis „Flügel für die Zukunft“ ausgezeichnet. In bundesweiten Plakatkampagnen ist Klaus J. Behrendt als Botschafter für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei, die Organspendeausweis-Kampagne des Bundesministeriums für Gesundheit und die HeForShe-Kampagne von UN Women aktiv.

Filmografie (Auswahl)
mini|Behrendt mit [[Patrick Abozen und Dietmar Bär 2015 bei Tatort-Dreharbeiten]]
 • 1986: Großstadtrevier: Speedy
 • 1988: Ein Treffen mit Rimbaud
 • 1989: Tote leben nicht allein
 • 1989–1993: Schulz & Schulz (alle 5 Teile)
 • 1990: Tatort: Schimanskis Waffe (Fernsehreihe)
 • 1990: Die Kupferfalle
 • 1991: Kollege Otto
 • 1991: Derrick – Der Tote spielt fast keine Rolle
 • 1991: Der Alte – Der verlorene Sieg
 • 1991: Leo und Charlotte (Fernsehserie)
 • 1991: Gekaufte Bräute
 • 1992–1994: Tatort → siehe Flemming, Koch und Ballauf
 • 1992: Elenya
 • 1992: Judith
 • 1992: Ein Fall für zwei – Härter als Glas
 • 1993: Vater Mutter Mörderkind
 • 1993: Wolffs Revier – Der Tod einer Krankenschwester
 • 1993: Polski crash
 • 1993: Leo und Charlotte
 • 1994: Ein Fall für zwei – Der wahre Reichtum
 • 1994: Schwarz greift ein – Käufliche Liebe
 • 1994: Die Kommissarin – Böse Nachbarn
 • 1995–1998: A.S. – Gefahr ist sein Geschäft (29 Folgen)
 • 1996: Zwei Leben hat die Liebe
 • 1996: Fähre in den Tod
 • 1996: Das Tor des Feuers
 • seit 1997: Tatort → siehe Ballauf und Schenk
 • 1997: Zwei Brüder – Nervenkrieg
 • 1997: Ein Vater unter Verdacht
 • 1997: Der Fahnder – Speedy in Schwierigkeiten
 • 1997: Appartement für einen Selbstmörder
 • 1997: Scarmour
 • 1998: Living Dead
 • 1998: Kai Rabe gegen die Vatikankiller
 • 1998: Ferkel Fritz
 • 1998: Blutjunge Liebe – und keiner darf es wissen
 • 1999: Verratene Freundschaft – Ein Mann wird zur Gefahr
 • 2000: Mein Leben gehört mir
 • 2003: Mein Vater
 • 2003: Das Wunder von Lengede
 • 2003: Gestern gibt es nicht
 • 2004: Die Stunde der Offiziere
 • 2005: Tatort: Der doppelte Lott (als Max Ballauf im Tatort Münster)
 • 2005: Gestern gibt es nicht
 • 2005: Ein starkes Team: Lebende Ziele (Fernsehfilm)
 • 2005: Kanzleramt
 • 2005: Das Gespenst von Canterville
 • 2005: Lorenz lacht
 • 2005: Gleich geschieht ein Mord
 • 2006: Der Untergang der Pamir
 • 2007: Einfache Leute
 • 2007: Jakobs Bruder
 • 2007: Das Inferno – Flammen über Berlin
 • 2008: Guter Junge
 • 2008: Die Bienen – Tödliche Bedrohung
 • 2008: Unschuldig – Hauptgewinn Tod
 • 2009: Fünf Tage Vollmond
 • 2010: Ungesühnt
 • 2010: Wie ein Licht in der Nacht
 • 2011: World Express – Atemlos durch Mexiko
 • 2011: Isenhart – Die Jagd nach dem Seelenfänger
 • 2012: Rommel
 • 2012: Jahr des Drachen
 • 2012: Der Staatsanwalt – Die lieben Nachbarn
 • 2015: Letzte Spur Berlin – Verfolgt
 • 2016: Das Alter der Erde
 • 2016: Nord Nord Mord – Clüver und der König von Sylt (Fernsehreihe)
 • 2018: Der Staatsanwalt – Gegen die Wand

Einzelnachweise
<references />
Filmografie
Vor der Kamera
Jakobs Bruder 2009 (Jakob Goldt)
Forum zum Prominenten
Es sind noch keine Themen vorhanden.
Zum Verfassen eines Beitrags bitte einloggen.
Weblinks
Version 1.8   –   Copyright by diekinokritiker.de   –   Impressum und Nutzungsbedingungen